Fertigbalkone aus Stahl oder Holz – Preise

Fertigbalkone aus Stahl oder Holz – Preise

Versierte Heimwerker können ihr Haus mit einem Balkon definitiv aufwerten. Ganz gleich, ob beim Neubau oder als Nachrüstung, ein wichtiges Entscheidungskriterium, ob ein Balkon überhaupt realisiert werden kann, ist der Preis. Bei der Preisfrage dürfen aber nicht nur allein die Materialkosten in den Blick genommen werden. Auch die Nebenkosten, also die Aufwendungen für den Architekten, Statiker, Handwerker sowie den Bauantrag, müssen dabei mitberücksichtigt werden.

balkon5 flPreisbeispiele für Holz-Fertigbalkon-Montage-Sets

Für eine Konstruktion aus Leimholzpfosten in

Form eines Stehbalkons sollte man allein für das Material inklusive Eisennägel und Mehrwertsteuer und für einen 1,5 Meter tiefen und 2,5 Meter breiten Balkon mit rund 2.500 Euro rechnen. Für etwa 1.000 Euro mehr erhält man die unbehandelten Leimholz-Pfosten zur Selbstmontage für einen 2,25 Meter tiefen und 5,0 Meter breiten Balkon. An die 4.000 Euro sollte man für einen 4,5 Meter mal 3,50 Meter großen Balkon einkalkulieren. Diese Preise sind Beispiele für einen Leimholz-Balkon mit senkrechten Brüstungspfosten. Bei Sonderwünschen, die Brüstung betreffend, können die Preise etwas höher ausfallen. Beispielsweise kann man etwa für vorgefertigte schräge Staketen mit einem Preis je laufenden Meter von rund 80 Euro rechnen. Gegebenenfalls könnte eine Brüstung aus VGS-Sicherheitsglas etwas mehr zu Buche schlagen. Dies wäre vor
allem dann der Fall, wenn es sich dabei um getöntes Glas handelt. Dafür sollte man ungefähr mit 85 Euro für den laufenden Meter rechnen.

Materialkosten für Metallbalkon-Konstruktion

Für einen Steh-Balkon-Bausatz zur bauseitigen Montage in einer Aluminium-Konstruktion, mit Geländerstützen und Handlauf in Aluminium, Verschraubungen, Reling bzw. Staketen in Edelstahl sowie Planken aus Douglasie-Holz muss man deutlich mehr rechnen als für eine einfache Holz-Konstruktion. Ein etwa 1,5 Meter mal 2,3 Meter großer Balkon schlägt allein für das Material mit circa 4.350 Euro zu Buche. Hinzu kommen dann noch die Kosten für die Handwerkerleistung sowie die eingangs erwähnten Nebenkosten.

Genaue Kalkulation nach Anfrage möglich

Wer eine ganz exakte Kalkulation für ein geplantes Vorhaben benötigt, sollte sich an mehrere regionale Balkonbauer wenden und diese um ein kostenloses Festpreisangebot bitten. Nur so ist ein optimaler Vergleich möglich. Neben der Art des Balkons (Anhänge-, Anbau- oder Vorstellbalkone) sowie der Konstruktion (Holz oder Stahl) sollte man dem Anbieter außerdem noch mindestens folgende Fragen beantworten:
  • Wie lang und breit soll der Balkon werden?
  • Sind Fundament und Bauantrag schon vorhanden?
  • Welches Material wird für Brüstung, Geländer und Planken gewünscht?
  • Gibt es Sonderwünsche wie Regenablauf, Überdachung etc.?
  • Soll ein vorhandener Balkon saniert oder abgerissen werden?
Tipp: Handwerkerrechnung von der Steuer absetzen

Sparfüchse wissen es wahrscheinlich schon, dass der Arbeitslohn aus Handwerkerrechnungen von der Steuer abgesetzt werden kann. Gemäß § 35a des Einkommensteuergesetzes ((EStG) können Privatpersonen Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen angeben, um eine Steuerermäßigung geltend zu machen.