Badefass aus Holz selber bauen – Bauanleitung für ein Badefass

Badefass aus Holz selber bauen – Bauanleitung für ein Badefass

Das Badefass ist auch unter dem Namen Schwedenfass bekannt und ist ein großer Zuber, der mit Wasser gefüllt wird, unter Umständen beheizt werden kann und damit eine eigene Wellnessoase im Garten darstellt.

gartengestalter_flBadefässer werden auch in Deutschland immer stärker nachgefragt, sind aber relativ teuer.

Daher entscheiden sich viele Menschen dafür, das Badefass aus Holz selber bauen zu wollen. Dies ist im Grunde genommen auch nicht weiter schwer, sofern man

das richtige Behältnis gefunden hat. Badefässer zeichnen sich nun mal dadurch aus, dass sie rund sind. Nun kann man einfache Holzplanken nicht mal eben so biegen, dass sich eine runde Form ergibt. Eine Alternative muss her.

Das Badefass selber bauen

Eine Alternative kann beispielsweise ein große Weinfass oder besser noch ein altes Whiskeyfass darstellen. Solche Dinge kann man oftmals gebraucht über das Internet bekommen, wobei gerade Auktionshäuser sehr gute Anlaufstellen sind.

Ansonsten muss man sich von der Form eines Fasses verabschieden und ein eckiges Badefass konstruieren. Entscheidend ist dabei, dass ein Holz gewählt wird, welches den Belastungen, also sprich dem Wassereinfluss, auch gewachsen ist.

Fertige Badefässer werden z.B. immer wieder gerne aus Fichtenholz angeboten. Damit man im Badefass auch sitzen kann, muss eine entsprechende Bank konstruiert werden. Rein optisch kann man sich dabei an einer Saunaeinrichtung orientieren.

Nicht zu vergessen ist in jedem Fall ein Abfluss, der sich Idealerweise am unteren Ende des Fasses bzw. direkt am Boden befindet. Ist letzteres der Fall,
muss eventuell mit unterirdischen Rohren gearbeitet werden, damit das Wasser auch gut abgeleitet werden kann. In diesem Zusammenhang muss auch an eine Wasserzufuhr gedacht werden.

Besitzt man bereits eine Pumpe im Garten, kann das Wasser bequem mit einem Gartenschlauch eingefüllt werden. Ist dies nicht der Fall, sollte der Standort des Badefasses so gewählt werden, dass das Leitungswasser ohne großen Aufwand eingefüllt werden kann.

Allerdings können auch hier Gartenschläuche helfen, denn mit den richtigen Verbindungsstücken können sie an jeden handelsüblichen Wasserhahn angeschlossen werden. Jedoch darf man nicht vergessen, dass die Nutzung von Leitungswasser für ein Badefass eine sehr kostspielige Angelegenheit ist.

Die Herausforderung: eine Heizung

Damit man das Badefass auch im Winter nutzen und damit viel für seine Gesundheit tun kann, muss eine Heizung montiert werden. Dabei kann man sich der Schwimmbadtechnik bedienen, was allerdings wiederum mit hohen Ausgaben verbunden ist.

Die Anschaffung von einer solchen Heizung für das Badefass ist nicht gerade günstig. Der Betrieb allerdings schon, sofern man sich für ein Modell mit Solarantrieb entscheiden. Alternativ dazu kann man sich auch die Heizung selbst bauen. Hierfür ist ein Heizrohr erforderlich, durch das später Wasser fließen kann.

Dieses Heizrohr sollte in Form einer Spirale sein, dann kann es gleichzeitig als Feuerstelle genutzt werden. Wird ein Feuerchen direkt in dem Heizrohr gemacht, erwärmt sich das Wasser welches durch das Heizrohr fließt. Damit das Wasser fließt muss noch an eine Pumpe gedacht werden. So wird nach und nach das Wasser im Badefass erwärmt und man hat im Winter gleichzeitig noch ein schönes Lagerfeuer.

Derartige Alternativen für eine Schwimmbadheizung erfordern ein

wenig erfinderischen Geist. Wer damit nicht gesegnet ist, kann sich im Internet einen besseren Eindruck davon verschaffen.

Es gibt zahlreiche Webseiten, auf denen solche Bauanleitungen nicht nur mit Worten beschrieben werden, sondern auch anhand von Fotos oder Videofilmen anschaulich erklärt werden. Solche Webseiten lassen sich über eine der bekannten Suchmaschinen sehr schnell finden.