Badetonne selber bauen – Bauanleitung für eine Badetonne

Badetonne selber bauen – Bauanleitung für eine Badetonne

Eine Badetonne ist eine wunderbare Alternative zu einem Pool und bietet sich für den Einsatz im Garten ebenso an, wie auf der Terrasse oder sogar auf dem Balkon. Bei einer Badetonne handelt es sich um eine Tonne aus Holz, die mit Wasser gefüllt wird.

gartenteich-bauen_flDurch die Integration einer Heizanlage kann die Badetonne dann auch im Winter genutzt werden, sodass man sich mit ihr eine echte Wellnessoase daheim schaffen kann. Jedem ist bekannt dass die

Kombination von heißem Wasser und einer Abkühlung im Freien sehr gesundheitsfördernd ist.

Man kann so wunderbar seine Immunabwehr stärken, ähnlich wie es beim Saunieren der Fall ist. Zudem ist es sehr entspannend, im Sommer wie im Winter in einer solchen Badetonne zu verweilen.

Es gibt beispielsweise im Internet zahlreiche Anbieter von einer Badetonne. Sie bieten diese nicht nur in vielen verschiedenen Größen und mit den unterschiedlichsten Zubehören an, sondern auch zu den unterschiedlichsten Preisen.

Diese sind nicht gerade gering, schon gar nicht, wenn man sich die Badetonne auch gleich von den Lieferanten aufbauen lässt. Einfacher ist es da, sich die Badetonne einfach selber zu bauen. Mit ein wenig handwerklichem Geschick ist dies gar nicht so schwer und so kann sich auch der Heimwerkerlaie schnell eine Badetonne in den Garten stellen.

Das Zubehör für eine Badetonne

Entscheidend ist zunächst einmal das Behältnis selbst, was gar nicht so einfach ist, denn eine Tonne zeichnet sich nun mal dadurch aus, dass sie rund ist. Runde Holzreste allerdings sind ebenso schwer zu bekommen wie neue Paneele in einer runden Form.

Da die Badetonne aber auch eine gewisse Größe haben muss, damit
man auch in ihr Platz findet, muss man schon ein wenig suchen, bis man ein geeignetes Behältnis gefunden hat. An dieser Stelle kann einmal mehr das Internet weiterhelfen. Über eine der Suchmaschinen kann man sicherlich Anbieter von derartigen Tonnen finden, aus denen sich dann eine Badetonne bauen lässt.

Dabei kann man z.B. nach Wein- oder Whiskeyfässern schauen. Daneben braucht man weiteres Holz bzw. Kunststoff, mit dem eine Sitzfläche in der Tonne geschaffen wird. Auch an eine Wasserzufuhr wie einen Wasserabfluss muss gedacht werden und nicht zuletzt an Heizelemente, damit das Wasser auch im Winter beheizt werden kann. All diese Dinge lassen sich über das Internet unkompliziert und recht schnell finden.

Der Bau einer Badetonne

Ist das richtige Behältnis gefunden, gilt es die Innenausstattung zu konstruieren. Die Sitzflächen wie auch der Rand der Tonne sollten keine scharfen Kanten aufweisen. Ferner ist unbedingt darauf zu achten, dass das Holz so beschaffen ist, dass es auch Feuchtigkeit vertragen kann. Immerhin steht der gesamte Behälter bei der Benutzung unter Wasser.

Da viele fertige Badetonnen aus Fichtenholz angeboten werden, bietet sich diese Holzart auch für den Selbstbau einer Badetonne an. Des Weiteren muss nun dafür Sorge getragen werden, dass der Behälter auch wirklich wasserdicht ist. Dies muss am Boden ebenso der Fall sein, wie an den Seitenwänden.

Um eine hohe Wasserdichte zu erreichen, kann man sich Schwimmbadfarbe zulegen. Sie wird einfach nur aufgestrichen und dichtet alles ab. Am Boden der

Badetonne muss ein Abfluss konstruiert werden, da es sonst sehr schwer wird, das Wasser nach der Benutzung wieder zu entfernen. Ebenso muss an den Wasserzulauf gedacht werden.

Wer eine eigene Pumpe im Garten hat, der ist an dieser Stelle klar im Vorteil. Möchte man nun die Badetonne auch im Winter nutzen, muss an eine entsprechende Heizvorrichtung gedacht werden. Auch in diesem Zusammenhang ist die Schwimmbadtechnik wieder gefragt, denn sie bietet unterschiedliche Möglichkeiten, wie man das Wasser in einer Badetonne erwärmen kann.

Dabei gibt es unterschiedliche Heizvarianten, die teilweise auch mit Solarbetrieb angeboten werden. So halten sich die Kosten für den Unterhalt einer Badetonne im Garten in Grenzen.