Bauanleitung für einen Backofen (für draussen)

Bauanleitung für einen Backofen (für draußen)

Im Sommer draußen zu grillen, macht sehr viel Spaß und auch das Selbstbacken von Brot oder Pizza ist ein reines Vergnügen. Allerdings sind die meisten gängigen Grills alles andere als ein Blickfang. Da macht ein selbstgebauter Steinbackofen schon viel mehr her.

Hierzu muss man nicht unbedingt ein Fachmann sein, sondern sich nur ein wenig mit dem Kaminbau beschäftigen. Zunächst einmal benötigt ein Backofen für den Garten ein stabiles Fundament. Bei der Standortwahl sollte man unbedingt die Hauptwindrichtung beachten, damit sich Nachbarn nicht vom Rauch des Ofens belästigt fühlen.


/>Auch Überlegungen, wie weit der Backofen vom Haus weg stehen soll und wie die Gegebenheiten für eine gemütliche Sitzgruppe sind, sollte man berücksichtigen. Denn schließlich kann man in einem solchen Backofen nicht nur Speisen zubereiten, sondern er dient auch als Heizung an kühleren Sommerabenden.

Das Fundament wird aus Beton gegossen, wobei man auch große fertige Betonplatten hernehmen kann. Wichtig ist, dass der Backofen später ganz stabil steht. Nun geht es an den eigentlichen Bau des Backofens, wobei der Selbstbauer hier ganz frei entschieden kann, wie groß der Backofen sein soll.

Möchte man später in diesem Backofen auch grillen, sollte man sich im Vorfeld einen Grillrost kaufen und die Backofengröße dem Grillrost anpassen. Damit der Backofen später eine angenehme Arbeitshöhe hat, sollte zunächst ein Sockel gemauert werden. Für das Mauerwerk können
einfache Ziegelsteine verwendet werden, wobei auf eine ausreichende Isolierung zu achten ist. Die Höhe des Sockels wählt man entsprechend seiner Körpergröße.

Auf den Sockel wird nun eine dicke Betonplatte aufgebracht, auf der später eine Aschewanne ihren Platz findet. Nun mauert man so hoch weiter, wie die Arbeitshöhe benötigt wird. Hierbei sollte man Mauervorsprünge beachten, auf denen ein Grillrost gut Platz finden kann. Oben auf erfolgt wieder eine Platte, die in der Mitte jedoch ein Loch haben muss, damit dort der Rauchabzug montiert werden kann.

Der Innenraum des eigentlichen Backofens besteht Idealerweise aus Schamottsteinen, da sie Hitze und Feuchtigkeit gut speichern können und diese dann schonend und gleichmäßig wieder abgeben. Für den Rauchabzug kann man ein gewöhnliches Ofenrohr, erhältlich bei jedem Kaminbauer, verwenden. Je nach Geschmack kann man auch einen Umbau für den Rauchabzug konstruieren und oben ein kleines Dach anbringen, damit es nicht in den Ofen hineinregnen kann.

Damit Pizza und Brot auch richtig gut backen können, wird noch eine Tür für den Ofen benötigt. Hierzu wendet man sich am besten an einen Kaminbauer, diese haben die Möglichkeit Ofentüren einzeln zu bestellen. Somit kann man sich auch Türen kaufen, die optisch sehr ansprechend sind. In jedem Fall gilt es, im Vorfeld eine Zeichnung zu erstellen mit den jeweiligen Maßen.

So kann man sich eine genaue Vorstellung darüber machen, wie der Backofen aussehen soll. Inspirieren lassen kann man sich in jedem guten Baumarkt, dort gibt es sehr viel Grillkamine, die vom Prinzip her einem Backofen für den Garten sehr ähnlich sind.