Bauanleitung für einen Grill

Bauanleitung für einen Grill Wenn die ersten Sonnenstrahlen vom Himmel scheinen, ist es die beste Zeit, um seinen Garten sommertauglich zu machen. Hierzu gehört selbstverständlich auch der Grill, denn scheint die Sonne, ist die erste Grillparty nicht mehr weit. Es gibt im Gartencenter sowie in jedem Baumarkt und inzwischen auch schon in fast jedem Supermarkt eine große Auswahl an verschiedenen Grills.

Bauanleitung: Ideen sammeln
Viel schöner ist es allerdings, wenn man sich seinen Grill selbst baut. So kann man die Größe an seine persönlichen Vorlieben anpassen und auch seiner Kreativität freien Lauf lassen.

Bevor man sich an den Bau des eigenen Grills macht, sollte man überlegen, ob man eine feste Grillecke einrichten möchte, oder ob es sich um einen mobilen Grill handeln soll. In der Regel sucht man sich einen schönen Platz im Garten und schafft sich mit viel Kreativität eine Grillecke, um die man von Freunden und Verwandten beneidet wird.

Es gibt viele unterschiedliche Arten von Grills, wie zum Beispiel den Schwenkgrill, den man sich ebenfalls ganz schnell selbst bauen kann. Hierzu benötigt man ein Gestell, an dem Ketten befestigt werden, an deren unterem Ende ein Grillrost angebracht
ist. Perfekt ist es, wenn man die Ketten nach oben und unten bewegen kann, dann ist die Reinigung der Feuerstelle etwas einfacher und auch die Garzeit kann besser reguliert werden.

Bauanleitung: stabiler und sicherer Grill
Die Feuerstelle selbst sollte aus einer feuerfesten Unterlage bestehen, wozu sich eine Steinplatte besonders gut eignet. Wer es etwas aufwendiger mag, baut sich einen Kamingrillofen. Wie ein solcher Ofen ausschaut, kann man sich in jedem Baumarkt ansehen. Für die Konstruktion sollte man zunächst eine Zeichnung anfertigen, da man so den Materialbedarf besser kalkulieren kann.

Das Grundgestell des Kamingrills wird aus Steinen gemauert. Dabei sollte der Raum, in dem später die Holzkohle abbrennt, aus feuerfestem Stein bestehen. Links und recht von der Feuerstelle wird eine Wand gemauert, in die eine Nut eingearbeitet werden muss, damit der Grillrost einen festen Halt hat. Nach oben hin wird der Grillkamin dann immer schmaler, sodass sich eine Art Schornstein ergibt, durch den der Rauch abziehen kann.

Ganz gleich, welche Art von Grill man sich baut, man muss immer die Sicherheitsvorschriften berücksichtigen. So sollte der Standort möglichst windgeschützt gewählt werden und ein Sicherheitsabstand von fünf Metern zu Bäumen, Sträuchern oder Gartenhäusern sowie Gartenmöbeln eingehalten werden. Nur so ist gewährleistet, dass ein eventueller Funkenflug nicht zum großen Desaster wird.

Wegen der guten Nachbarschaftsverhältnisse sollte man zudem darauf achten, dass der abziehende Rauch keinen verärgern kann.