Holzterrasse bauen - Grundlagen, Bauanleitung

Holzterrasse bauen - Grundlagen

Der Bau einer Holzterrasse ist gar nicht so schwer und daher auch von einem Laien sehr gut zu bewältigen. Im Internet findet man hierzu eine ganze Reihe von Anleitungen, die mit Bildern verdeutlicht werden, sodass man sich hier eine gute Grundlage schaffen kann, um später viel Freude mit seiner Holzterrasse zu haben.

Bevor es allerdings richtig losgehen kann, sollte man die Terrasse ausmessen und anschließend den Bedarf an Holz ermitteln. In der Regel werden die Holzdielen im Holzfachhandel ausgemessen und zugeschnitten. Alternativ gibt es auch Holzfliesen, die quadratisch sind

und einfach aneinander gereiht werden.

Der Untergrund der Terrasse sollte ebenmäßig sein und mit einer Schicht aus Kies versehen werden. So kann das Regenwasser absickern und es entsteht keine Staunässe. Diese wäre sonst dafür verantwortlich, dass die Terrasse von unten anfängt zu verschimmeln.

Zudem bekommt das Holz so auch von unten immer eine gute Belüftung, was gegen
Verwitterung schützt und daher für eine hohe Langlebigkeit sorgt. Auf den Kiesbelag wird eine Unterkonstruktion aus Holzbalken montiert, auf die die Dielenbretter später geschraubt werden. Um hier auf Nummer sicher zu gehen, sollte man die Unterkonstruktion mit einem Holzschutzlack versehen. So ist auch dieser Bereich vor Verwitterung geschützt und bietet der eigentlichen Terrasse sehr viele Jahre einen stabilen Unterbau.

Die einzelnen Holzbalken werden dann entsprechend ihrer Größe auf diese Holzkonstruktion geschraubt. Dabei sollte man unbedingt drauf achten, dass es sich um Schrauben aus Edelstahl handelt. Dieses kann nicht verrosten und so müssen die Schrauben nicht nach einiger Zeit ausgetauscht werden. Zudem sieht rostfreier Edelstahl immer schöner aus als Schrauben, die mit der Zeit in einem rostrot erscheinen.

Neben den Schrauben kann es auch sein, dass man zum Ausgleich von einem Gefälle, Winkel oder andere Zubehöre aus Metall benötigt. Auch hier sollte man aufgrund der Langlebigkeit immer auf Edelstahl setzen, wenngleich diese Zubehöre auch im Preis etwas höher liegen.

Bei der Verlegung der einzelnen Dielen sollte man auch unbedingt darauf achten, dass sie nicht direkt an die Hauswand oder an andere Wände anschließen. Holz ist ein lebendiges Material, d.h. es arbeitet und kann sich im Laufe der Zeit ausdehnen. Damit es dann nicht zersplittern kann, sollte man immer ein bis zwei Zentimeter Abstand zu den Wänden einhalten.