Windrad für den Garten bauen

Windrad für den Garten bauen Windräder haben im eigenen Garten einen hohen dekorativen Effekt. Nicht mit den Windparks in Deutschland zu vergleichen, steht der Zweck der Energiegewinnung nicht im Vordergrund. Ferner benötigt die Aufstellung eines großen Windrades eine Ausnahmegenehmigung.

Bunte Windräder schaffen ein schönes Ambiente im Garten und zeigen, von wo der Wind weht. Windräder nach griechischem Vorbild sehen dabei besonders schön aus.

Alles was Sie dafür brauchen, ist eine Fahrradnabe, Holzstäbchen und Stoff für die Flügel. Die Fahrradnabe sorgt dafür, dass das Windrad

ohne Probleme und vor allem ohne Anlaufschwierigkeiten in Schwung kommt. Die Holzstäbchen dienen als Speichen und werden über
eine Kunststoffscheibe mit der Fahrradnabe verbunden. Je länger die Speichen, umso größer muss selbstverständlich die Kunststoffscheibe sein, um das Übersetzungsverhalten zu optimieren.

Der Stoff für die Windsegel muss zunächst zurecht geschnitten und anschließend umgenäht werden, damit der Stoff nicht zerreißt. An der äußeren Spitze muss eine Schnur, am besten Anglersehne, eingenäht werden, denn diese verbindet letztlich die einzelnen Flügel miteinander. An den anderen beiden Spitzen ist jeweils eine Lasche einzunähen. Am besten empfiehlt sich das Einsetzen eines Ringes.

Vergessen Sie dabei nicht, eine Tasche für die Speichen zu nähen. Anschließend werden die Speichen in die Laschen eingeführt, wobei zum Schluss eine Fixierung mit einem Gummiband erfolgt.

Die Speichen wiederum werden in die Kunststoffscheibe, die bereits mit der Nabe verbunden ist, gesteckt. Nach diesem Schritt müssen lediglich die einzelnen Flügel über die Anglerschnur miteinander verbunden werden. Beim Bezug der Flügel sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ob bunt oder einfarbig, das Windrad kann genau auf das Umfeld Ihres Gartens abgestimmt werden.