Garage und Gartenhaus auf Grundstücksgrenze - Abstand nötig?

Garage und Gartenhaus auf Grundstücksgrenze - Abstand nötig?

Für Bauvorhaben an der Grundstücksgrenze bestehen bundesweit relativ einheitliche Vorschriften - Details erfahren Sie bei der kommunalen VerwaltungPrinzipiell ist immer die Bauaufsicht vor Ort zuständig, wenn es um Vorschriften bezüglich einer Grenzbebauung geht. Die Landesbauordnung greift zwar für das jeweilige Bundesland, je nach Gemeinde können die Anordnungen jedoch auch anders ausfallen.

Garage auf Grundstücksgrenze bauen – Welcher Abstand ist nötig?

 

Normalerweise bedarf es bei der Errichtung einer Garage eines Mindestabstandes

von 3 Metern zur Grenze. Laut Bauordnung der einzelnen Bundesländer ist normalerweise auch eine Grenzbebauung zulässig, wenn bestimmte Vorgaben eingehalten werden:

  • Das Land Niedersachsen lässt zum Beispiel das Bauen einer Garage direkt an der Grenze zu, wenn die überbaute Fläche unterhalb 36 m² bleibt. Dazu darf die Länge an der Grenze 9 Meter und die Höhe des Objektes 3 Meter nicht überschreiten. Die Garage darf keinen Wohn- oder Schlafraum, keine Toilette und keine
    Feuerstätte beinhalten. Außerdem muss die Mauer zum Nachbarn hin ordentlich verputzt oder mit Verblendsteinen optisch ansprechend ausgeführt und fensterlos sein.

  • In Niedersachsen ist lediglich die direkte Bebauung an einer einzigen Grenze erlaubt. Andere Bundesländer gehen von einer maximalen bebauten Fläche an der Grundstücksgrenze von 50 m² aus. Bereits bestehende Grenzbebauung ist mit einzurechnen.
  • Für die Antragsstellung wird ein ausgefüllter amtlicher Bauantrag, eine Flurkarte im Maßstab 1 : 500, ein Lageplan, eine Bauzeichnung und eine genaue Baubeschreibung benötigt. Der Bauantrag muss vom Nachbarn unterzeichnet werden.

Gartenhaus auf Grundstücksgrenze bauen – Welcher Abstand ist nötig?

Als Beispiel seien hier die in Bayern geltenden Vorschriften genannt. Auch hier gilt es, den Mindestabstand zum Nachbarn von 3 Metern einzuhalten. Die Alternative dazu stellt das Bauen direkt auf die Grundstücksgrenze dar:

  • Bleibt der umbaute Raum unterhalb von 75 Kubikmetern, ist für ein Gartenhaus noch nicht einmal eine Baugenehmigung vorgeschrieben.
  • Ansonsten gibt es die maximal erlaubten Werte von 3 m Höhe, 20 m² überdachte Fläche und die Länge der Mauer von 8 m. Die Wand kann sich dabei aus einer Garage und aus einem Gartenhaus zusammensetzen.

  • Die Summe aller überbauten Nutzflächen, die sich direkt an der Grenze befinden, darf 50 m² nicht übersteigen. In manchen Städten ist ein Gartenhaus an der Grenze zur Straße verboten. Auch hier ist die Benutzung als Wohn- und Schlafraum strikt untersagt, deshalb darf das Gartenhaus weder über eine Feuerstätte noch über eine Toilette verfügen. Fenster zum Nachbarn hin sind gleichfalls gesetzeswidrig.

Welcher Abstand zur Grenze vorgeschrieben und ob eine Bebauung auf der Grundstücksgrenze erlaubt ist, entscheidet letztendlich immer die zuständige Kommune. Der Gang zum örtlichen Bauamt zwecks Einholen von Informationen wird unumgänglich sein.