Weidezaunpfähle aus Metall, Kunststoff und Holz setzen

Weidezaunpfähle aus Metall, Kunststoff und Holz setzen

Sie möchten Ihre Tiere auf der Wiese einzäunen? Dann benötigen Sie natürlich den passenden Weidezaun. Dabei ist Weidezaun ja nicht gleich Weidezaun und die Unterschiede beginnen bereits bei der Wahl der Weidezaunpfähle. Und Sie müssen überlegen, ob Sie Weidezaunpfähle aus Metall, Kunststoff oder aus Holz setzen möchten.

Akkurat gesetzte WeidezaunpfähleWeidezaunpfähle aus Holz

In der Regel sind Weidezaunpfähle aus Eiche oder Kiefernholz gefertigt. Und selbst, wenn Sie sich für einen andere

Holzart entscheiden, so sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass Pfähle aus Holz immer Pflege benötigen, damit diese den wechselnden Witterungsbedingen standhalten. Zudem sind Weidezaunpfähle aus Holz – wenn Sie sich für eine robuste Variante entscheiden –, recht kostspielig.

Sollte Ihre Wahl dennoch auf die Holz-Variante fallen, dann sollten Sie sich idealerweise für Rundpfosten entscheiden, die sich diese rundum imprägnieren lassen.
Bei einem Vierkant kommen Sie meist nicht in die engen Stellen, welche dann aufgrund der Witterungseinflüsse Risse bilden, in die Regenwasser eindringen kann und schließlich zum Zersetzen der Pfosten führt.

Weidezaunpfähle aus Kunststoff

Dier meisten Tierhalter entscheiden sich letztlich für die Variante aus Kunststoff. Und das aus gutem Grund: Denn Kunststoff hält wesentlich länger als beispielsweise Holz. Zudem sind die Pfähle sehr viel preiswerter in der Anschaffung und in der Pflege. Gerade letzteres ist ein wichtiger Aspekt, denn Kunststoff bedarf keiner Pflege und hält dennoch ewig. Der wohl einzige Nachteil ist für die meisten Nutzer der optische Aspekt – denn Holz sieht nun einmal schöner und natürlicher aus.

Kunststoffpfähle können Sie für alle Weideareale verwenden. Sie können diese ganz nach Ihrem Bedarf schneiden, bohren und verschrauben. Weiterhin sind Kunststoffpfosten in puncto Isolierwirkung empfehlenswert. Selbst wenn Sie die Pfosten mit Elektrodrähten versehen, können Sie auf das Anbringen zusätzlicher Isolatoren verzichten. Dies hängt jedoch stark von der Qualität des gewählten Kunststoffes ab.

Weidezaunpfähle aus Metall

Auch dies ist eine Möglichkeit: Metall ist sehr robust und vor allem widerstandsfähig gegen nahezu alle Wetterbedingungen. Zudem sind diese Pfosten ebenso leicht zu pflegen wie die Variante aus Kunststoff. Bei Bedarf können Sie die Pfosten ganz einfach mit einem Kärcher reinigen. Ein weiterer Pluspunkt ist die ansprechende Optik von Metall. Auf Wunsch können Sie diese sogar mit einer von Ihnen gewählten Lackfarbe streichen. Dabei müssen Sie jedoch darauf achten, dass Sie eine spezielle Farbe wählen, welche sich für Metall und den Einsatz im Außenbereich eignet.

Für welche Variante Sie sich jedoch entscheiden hängt vor allem vom Kostenfaktor ab. Wobei sich Kunststoff und Metall immer mehr gegen Weidenzaunpfähle aus Holz durchsetzen.