Autogarage - gefragter Unterstellplatz für den Wagen

Autogarage - gefragter Unterstellplatz für den Wagen

Wer sich ein großes Grundstück kauft, sein Traumhaus baut, sich einen schönen Garten anlegt und mit viel Liebe einen Zaun und ein Tor errichtet und regelmäßig den Rasen mäht, der weiß auch, dass ein Auto ebenso einen Unterstellplatz braucht.

altNicht nur, dass es das Auge stört, wenn der Wagen auf dem Hof oder ständig auf der Straße steht, nein, es tut auch dem Auto selbst nicht besonders gut, wenn es allen Witterungsbedingungen ausgesetzt ist, zumal man ja

die Möglichkeit hat, eine Garage oder einen Carport zu errichten. Also sucht man auf dem Hof einen geeigneten Platz und baut sich eine Garage.

Dabei bietet eine Autogarage noch viel mehr ungeahnte Möglichkeiten, man kann zusätzlich seine Fahrräder und Rasenmäher vor Diebstahl schützen, seine Gartenmöbel im Winter geschützt unterstellen und auch alle anderen Dinge, die man im Haus selbst nicht unterkriegt, sicher verstauen.

Worauf beim Bau einer Autogarage zu achten ist!
  • Was man dabei aber beachten sollte, ist die richtige Größe der Garage. Das fängt an mit der Anzahl der Autos und hört eben bei den vielen
    anderen Dingen auf, denn wer will schon die gesamte Garage so vollstellen, dass zu guter Letzt das Auto keinen Platz mehr hat?
  • Arten von Unterstellmöglichkeiten für das geliebte Auto gibt es genug. So kann man einen Carport als Autogarage bauen oder aber ganz massiv Stein auf Stein mauern und sich seine ganz individuelle Garage bauen, die beispielsweise ein Spitzdach und damit zusätzlichen Stauraum hat, oder man bestellt sich einen Bausatz einer Fertiggarage, den man mit der ganzen Familie zusammenbaut und dabei auch noch jede Menge Spaß hat.
  • Dabei sollte man sich unbedingt vorher im Klaren darüber sein, was man möchte und wie man seine persönlichen Vorstellungen umsetzten möchte, wie weit die finanziellen Mittel reichen und welche Extras unbedingt angeschafft werden sollen, damit auch die Nachbarschaft neidisch wird.
  • Bei der überaus wichtigen Kostenkalkulation muss man alle Eventualitäten ebenso einbeziehen, wie alle Extras, die man sich leistet und die Nebenkosten darf man auch nicht vergessen. Dazu gehören unter anderem die Baugenehmigung, die eingeholt und bezahlt werden muss, der Architekt, der die statische Berechnung macht und auch der Kies, den man braucht, um sich seine eigene Auffahrt zu bauen. Genauso wichtig sind die Baumaterialien selbst, wie Holz oder Steine, wie Putz oder Klinker, wie Tür oder Tor, wie Fenster oder elektrischer Torantrieb. Man sollte aufpassen, dass man nichts vergisst.
  • Hat man alles bedacht, dann kann man anfangen und sich seine Autogarage so bauen, wie man sie am liebsten hätte. Dabei empfiehlt es sich zu guter Letzt immer, auch noch einen Schuppen oder ein Gerätehaus anzubauen, um die vielen kleinen Dinge, die man so für Garten und Hof braucht, auch gut unter zu stellen.