Fachwerk-Carport - Varianten und Preise

Fachwerk-Carport - Varianten und Preise

Ein Fachwerk-Carport ist ein recht auffälliges Gebilde, das sich durch seine Fachwerkgerüstkonstruktion deutlich von herkömmlichen Carports unterscheidet. Diese bestehen aus vier Trageelementen und einem Dach. Der Fachwerk-Carport ist deutlich aufwändiger gestaltet:

Fachwerk-Carports sind wandelbar: sie können später ausgemauert werdenAn vier Stützen kann man Fachwerk kaum verarbeiten. Deshalb sind meist ein, zwei, manchmal sogar drei Seiten des Carports mit Fachwerk verziert, dienen aber gleichzeitig als Stützelemente. Zusammen ergeben sie ein hölzernes Gerüst in Skelettbauweise.

Eine alternative Variante

dazu bildet das Balkengerüst mit vermauerten Wänden oder Wandabschnitten. In der Regel werden hierbei Ziegel verwendet, die dann auch sichtbar bleiben. Allerdings kann man die Wände auch ganz normal verputzen, je nach Geschmack.

Varianten des Fachwerk-Carports

Es gibt unzählige Fachwerk-Carport-Varianten. Abgesehen davon, dass man sich entscheiden muss, ob man einen freistehenden Carport möchte, einen Anbau oder einen mit Abstell- bzw. Geräteraum, gibt es unterschiedliche Größen, Höhen und Dachmodelle. Man kann einen Bausatz nutzen und selbst bauen oder man kann sich seinen ganz eigenen, einzigartigen Carport designen lassen. Auf folgende Aspekte sollten Sie bei der Planung Rücksicht nehmen:
  • Dachhöhe nach Auto auswählen: Mindestens ein Kleinbus sollte darunterpassen. Meist 2,20 m Höhe. Für Wohnmobile muss mehr gerechnet werden. Die Pfostenstärke sollte nicht unter 12 cm x 12 cm liegen!
  • Dachform: Bei Dächern gibt es die Wahl zwischen Flach-, Pult-, Sattel- und Bogendach. Flachdach und Satteldach sind meist am preiswertesten. Carport sollte zum Haustyp passen -
    gerade die Dachform.
  • Anzahl der Stellplätze: Einzel- oder Doppelcarport. Eventuell Reihencarport, wenn mehr als zwei Autos geparkt werden sollen.
Wichtig ist, die Werte für Schneelasten zu beachten, vor allem, wenn man in einer Region wohnt, wo viel Schnee fällt! Bei einigen Anbietern sind Pfostenanker, Lattung, Dachrinne, Dachschalung und Pfannen optional erhältlich. Es wird nur das Gerüst geliefert. Selbst Fenster, Türen und andere Ausstattung können optional erworben werden. Man kann aus dem Carport später auch eine Garage im Fachwerkstil machen.

Fachwerk-Carport als Bausatz

Bausätze sind durchaus im Baumarkt erhältlich. Oft ist es aber preisgünstiger, von dieser Firma im Internet direkt zu kaufen. Achten Sie auf Details: Bausätze vom Handwerker werden z.B. statt mit unschönen (günstigen) Metallbeschlägen mit Zapfenverbindungen geliefert, die ineinander gesteckt werden.

Zu einem Bausatz eines Satteldach-Fachwerk-Carports gehören in der Regel alle Bauteile und Konstruktionspläne. Die Teile sind einfach zu montieren. Sie besitzen Zapfenverbindungen. Diese werden ineinandergesteckt und mit Holznägeln dauerhaft verbunden. Die Wände können in der Regel individuell gestaltet werden - als offene Fachwerk-Konstruktion, mit Klinkern ausgefächert oder mit einer Wandverschalung versehen. Beim Dach ist die Dachschalung inclusive, alternativ Dachlattung zur Aufbringung von Dachziegeln.

Preise

Die Preise sind zum Teil sehr unterschiedlich. Sie richten sich nach dem Gerüst, dem verwendeten Holz, der Größe, der Dachart, der verwendeten Dacheindeckung, ob es ein freistehender Carport oder ein Anbau ist und vielem mehr.
  • Einen freistehenden Fachwerk-Carport bekommt man ab etwa 2.000 Euro (Einzelcarport) als Bausatz.
  • Doppelcarports beginnen preislich bei etwa 3.000 Euro. Dachziegel sind dabei nicht enthalten, nur die Dachlattung.
  • Angebote inhaltlich vergleichen, nicht nur preislich! Durchaus sehr ähnliche Modelle können das Doppelte kosten. Anlieferungspreise beachten!
  • Preise für den Aufbau des Carports – etwa

    20 bis 25 Prozent des Kaufpreises.
Fazit der Redaktion

Es gibt reichlich Angebote für Fachwerk-Carports. Man kann eine Firma beauftragen, die ganz individell einen Carport für das entsprechende Haus plant, baut und aufstellt. Das ist die teuerste Variante, dafür hat man etwas Einmaliges. Man kann einen Bausatz kaufen, die Teile selbst aufstellen oder aufbauen lassen. Man kann sich auch selbst einen Plan machen, alles einzeln im Baumarkt kaufen und allein zusammensetzen. Meist ist das aber nicht preiswerter als einen guten Bausatz zu verwenden. Wer sparen muss, sollte selbst Hand anlegen und ein einfacheres Modell wählen.