Fertigteilgarage - Typen, Preise & Tipps zum Bauen

Fertigteilgarage - Typen, Preise & Tipps zum Bauen

Fertiggaragen werden meist in einem Werk aus Beton oder auch Stahl produziert und dann mit einem Tieflader an den Aufstellort gebracht.

garage-unterstellplatz-haus flEs gibt nicht nur mehrere Hersteller, sondern auch verschiedene Typen von Fertigteilgaragen. Angefangen bei den schlichten Standard-Modellen bis hin zu architektonisch ansprechenden Exemplaren. Für die Auswahl sollten Sie sich genügend Zeit nehmen und umfassend informieren. Auch über die Vor- und Nachteile sollte man sich Gedanken machen.

Vor- und Nachteile


/>Der Vorteil einer Fertiggarage kann unter anderem folgender sein: Bei einem Neubauvorhaben kann dieses Nebengebäude bereits zu Baubeginn aufgestellt und dann als Lagerraum, Bauhütte oder Aufenthaltsraum genutzt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass es für eine Fertiggarage nur einen Vertragspartner und eine Rechnung gibt, hingegen arbeiten einer gemauerten Garage mehrere Gewerke - somit gibt es auch mehrere Rechnungen. Nachteilig an der Fertiggarage ist, dass diese nicht so individuell sein kann, wie eine vor Ort gebaute Garage. Auch wenn die Auswahl an Formen, Größen und Ausstattungen von Fertigteilgaragen sehr vielfältig ist.

Tipps zum Bauen

Ob es überhaupt sinnvoll ist, eine Fertiggarage zu bestellen, hängt entscheidend von der Zugänglichkeit des Grundstückes ab. Denn da die Garage mit einem Tieflader angeliefert wird, muss für dieses Fahrzeug auch eine entsprechende Zufahrt möglich sein. Bevor eine Fertigteilgarage geordert wird muss zunächst der Bauantrag dafür
eingereicht werden. Dabei muss auch beachtet werden, ob bestimmte Vorgaben im Bebauungsplan berücksichtigt werden müssen, wie zum Beispiel das Dach betreffend (Verbot von Flachdächern). Erst, wenn die Baugenehmigung vorliegt, sollte die Fertiggarage bestellt werden – und nicht schon vorher.

Meist dauert es ab dem Abruf mehrere Wochen bis die Fertiggarage geliefert werden kann. In dieser Zeit kann schon das Fundament für die Fertiggarage errichtet werden. Es kann sowohl ein Flächenfundament in Form einer Bodenplatte gegossen werden. Dieses ist vor allem für größere Fertiggaragen empfehlenswert. Für eine Einzelgarage reicht ein Streifenfundament aus.

Typen von Fertiggaragen

Es gibt freistehende Modelle, die nicht mit Erde in Berührung kommen dürfen. Erhältlich sind aber auch sogenannte Hanggaragen, welche vor allem für unebene Grundstücke bestens geeignet sind. Neben Einzelgaragen werden auch Doppel- oder Reihengaragen angeboten. Vor allem bei Neubauten ohne Keller machen sich verlängerte Einzel- oder Doppelgaragen mit einem Plus an Stauraum bezahlt. Fragen Sie diesbezüglich ihren Architekten oder informieren Sie sich im Internet bei den Herstellern über die diversen Modellvarianten. Auch hinsichtlich der Ausstattung ist die Vielfalt groß. Ob Standard- oder Komfort-Ausführung verschiedene Tore und Türen, unterschiedliche Dachvarianten sowie praktisches Zubehör - für jeden Geschmack und Geldbeutel gibt es die passende Lösung.

Vor allem extensiv begrünte Flachdächer können sich mitunter auf die Abwassergebühren positiv auswirken. Fragen Sie bei Ihrer Gemeinde nach, ob diese eine Dachbegrünung als un- oder teilversiegelte Fläche ansehen und wie sich dies auf die Abwassergebühren auswirkt.

Hersteller und Preise

Fertiggaragen werden unter anderem hergestellt von den Firmen Hundhausen, Zapf, Grötz, Gewa, Ott, Pfaff, Stahlbox und vielen anderen mehr. Je nach Größe, Ausstattung und Hersteller können die Preise sehr unterschiedlich sein. Für eine Betonfertiggarage im Standardmaß von 6 x 3 x 2,5 Metern (L

x B x H) sollte man etwa an die 3.000 bis 5.000 Euro rechnen. In diesem Preis sind meist die Kosten für die Erdarbeiten, die Lieferung und Aufstellung (evtl. kann ein Lastenkran benötigt werden) noch nicht enthalten. Auch hinsichtlich der Qualität des Materials, der Dicke des Mauerwerks etc. gibt es gravierende Unterschiede.