Garage - Abstellplatz für Auto und Krempel

Garage - Abstellplatz für Auto und Krempel

Wer sich ein großes Grundstück kauft, ein eigenes Häuschen baut, sich einen schönen Garten anlegt und mit viel Liebe zum Detail einen Zaun zieht und regelmäßig den Rasen mäht, der weiß auch, dass ein Auto ebenso einen Unterstellplatz braucht.

Nicht nur, dass es das Auge stört, wenn der Wagen auf dem Hof steht, nein, es tut auch dem Auto selbst nicht besonders gut, wenn es allen Witterungsbedingungen ausgesetzt ist, zumal man ja die Möglichkeit hat, eine Garage

oder einen Carport zu errichten. Also sucht man auf dem Hof einen geeigneten Platz und baut sich eine Garage.

Eine Garage ist die massive Form eines Carports, meistens wird sie aus Steinen gemauert und die Fassade verkleidet, entsprechend der Fassade des Wohnhauses oder auch im Kontrast dazu. Natürlich kann man eine massive Garage auch aus Holz bauen, hier wäre dann nur auf die regelmäßige Behandlung des Holzes zu achten, damit es nicht so schnell bei Wind und Wetter verrottet.

Man sollte sich natürlich genauestens überlegen, wie groß die Garage werden soll. Hat man ein Auto oder zwei? Sollen andere Sachen, wie
href="http://www.hausgarten.net/gartengeraete/benzinmotorgeraete/rasenmaeher.html">Rasenmäher, Moped und Fahrräder auch untergestellt werden? Und hat man dann eventuell noch Platz für das viele Kinderspielzeug und die Gartenmöbel im Winter? Hier scheiden sich die Geister. Die einen sagen, in eine Garage gehört nur ein Auto, die anderen sagen, da kann man auch wunderbar allen Gartenkrempel und Spielzeug verstauen. Hier muss man sich individuell darüber im Klaren sein, was man eigentlich möchte.

Nur ein Tipp am Rande: Stellt man in eine Garage auch andere Dinge unter, dann ist sie sehr schnell mit allen möglichen Sachen zugestellt und das kann sogar so weit führen, dass das Auto keinen Platz mehr hat. Vielleicht sollte man von Vornherein über eine Garage mit angefügtem Schuppen nachdenken, dann hat man auch einen Platz für alles andere schon vorher geplant.

Eines sollte man auf jeden Fall bedenken, eine Garage, in welcher Form auch immer, ist immer eine bauliche Veränderung und das bedeutet, dass man wohl oder übel eine Baugenehmigung braucht. Sicherlich gibt es bezüglich der Vorgaben regionale Unterschiede, aber man sollte auf jeden Fall beim örtlichen Bauamt nachfragen, damit auch alles richtig läuft.

Im Zusammenhang mit einer Baugenehmigung wird in den meisten Fällen auch eine statische Berechnung vorzulegen sein, die von einem Architekten erstellt wird und an die man sich beim Bauen auch unbedingt halten sollte. Aber hier liegt der Vorteil, dass man einen Anbau für die Gartengeräte und das Spielzeug von Anfang an planen, berechnen und genehmigen lassen kann.

Insgesamt ist eine Garage auch eine Frage des Geldes, so kosten Baumaterialien, Baugenehmigung, Statik, Schuppen und eine entsprechende Auffahrt nicht wenig Geld. Aber andererseits, baut man sich sicherlich eine massive Garage nur einmal, und so sollte man nicht am falschen Ende sparen.

Wenn dann doch nicht so viel Geld vorhanden ist, kann man vielleicht auch auf eine Fertiggarage zurückgreifen, die einfach geliefert und hingestellt wird. Hier ist dann aber definitiv kein Platz für den zusätzlichen Krempel zum Unterstellen.