Reihencarport - Preise und Modelle

Reihencarport - Preise und Modelle

Reihencarports werden meist für Mehrfamilienhäuser (Bauherrengemeinschaften) und Betriebe genutzt oder natürlich von Familien, die mehr als zwei Autos und die entsprechende Grundstücksfläche für einen solchen Carport besitzen.

Mehrreihiger Carport mit 3 StellplätzenReihencarports bieten mehreren Fahrzeugen Schutz vor Wettereinflüssen - das ist besonders im Winter eine praktische Sache. Es gibt zahlreiche, verschiedene Modelle. Wichtig zu beachten ist, dass für den Bau unter Umständen eine Baugenehmigung nötig ist. Das wird in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich gehandhabt. Besser man informiert

sich darüber, bevor man mit dem Projekt beginnt.

Modelle von Reihencarports

Die meisten Reihencarports sind recht einfach gestaltet. Man rechnet mit vier Pfosten pro Doppelstellplatz. Die Konstruktion ist stabil. Man hat viel Platz zum Ein- und Aussteigen und keine störenden Pfosten im Türbereich. Meist wird ein Komplettbausatz angeboten. In der Regel sind sie leicht aufbaubar. Unterschiede gibt es hauptsächlich bei den Dächern.

Wichtig sind aber auch die Garantieleistungen. Einige Unternehmen bieten zehn Jahre auf das Dachmaterial und fünf Jahre auf die Holz- und Metallteile, das ist günstig.

Materialien von Reihencarports

Grundsätzlich gibt es Modelle aus Holz, aus Stahl und Aluminium. Sie sollten die Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen:
  • Holz ist pflegeintensiv. Stahl hält länger.
    Meist wird Fichte, Eiche oder Lärche genutzt.
  • An Stahlpfosten sieht man Kratzer, bei Holz kaum.
  • Holzpfosten faulen manchmal von unten.
  • Aluminium ist witterungsbeständig und wartungsfrei, zerkratzt aber auch.
  • Holz ist die preisgünstigste Variante.
Carports aus Metall gibt es weniger als Bausatz zur Selbstmontage. Sie werden angeliefert und aufgebaut. Je hochwertiger das Material, umso teurer ist es. Allerdings beträgt die Haltbarkeit bis zu hundert Jahre (wer braucht das aber?).
  • Als Dachform sind bei Carports Flach- und Pultdächer, aber auch Satteldächer üblich.
  • Beschichtete Stahldächer sehen gut aus und sind lange haltbar.
  • Als Dachdeckung für Metallcarports eignen sich auch Glas, Lichtplatten und sogar Solarmodule.

  • Zum Schutz vor Kondenswasser ist innen eine Vliesbeschichtung günstig (gleichzeitig Schalldämmung).
  • Günstig sind angrenzende Abstellräume.
  • Gute Anbieter fertigen Reihencarports auch nach Maß und speziellen Kundenwünschen.
Genau hinschauen sollten Sie nicht nur bei der Carport Selbstmontage, sondern auch bei den Kalkulationen der AnbieterPreise und Beispiele

Die Preise können recht unterschiedlich ausfallen. Das liegt zum Teil an der Ausführung und am Modell.
  • Ein ganz einfacher, freistehender 4er-Reihencarport ohne Abstellraum, Seitenwände und Entwässerung, mit Flachdach und PVC-Lichttrapezdacheindeckung ist schon ab etwa 2.300 Euro zu haben.
  • Für jeweils zwei Parkplatzüberdachungen mehr muss man mit einem Aufpreis von ca. 1.000 Euro rechnen.

  • Natürlich kann man auch einen Metallcarport kaufen. Statt Holz sind hier die Stützen aus feuerverzinktem Metall (pulverbeschichtet). Hier kostet aber schon der Carport für ein Auto etwa 3.000 Euro. Bei Aluminium kostet der Einzelcarport etwa 1.000 Euro.
  • Auf Lieferkosten achten, die können recht hoch sein. Es gibt Anbieter, die liefern kostenlos. Preisvergleich insgesamt ist wichtig.
Fazit der Redaktion

Ein Reihencarport ist ein praktischer Schutz für PKWs. Er ist deutlich preiswerter als eine Garage und bietet zuverlässig Schutz, vor allem, wenn noch Seiten oder Hinterwand angebracht werden. Auch der Anbau an ein Haus oder an Abstellräume ist möglich. Meist kommt Holz als Material zum Einsatz, einfach, weil es eine optisch

gute und preiswerte Lösung ist. Allerdings darf die Pflege nicht vernachlässigt werden. Beim Dach sind Flachdächer gefragt. Man sollte auf eine gute Ableitung des Regenwassers achten! Auch die Schneelasttragfähigkeit ist nicht zu vernachlässigen!