Steintröge selber bauen

Steintröge selber bauen

Angesichts der ständig steigenden Preise für jede Art von Waren und der Tatsache, dass Selbstgefertigtes doch einen gewissen Charme hat, kehren viele in dieser Beziehung zu back to basic zurück und gestalten sich einiges für die eigenen vier Wände und den Garten selber.

terracotta-vasen_flZudem kann man sich dabei kreativ ausleben und Unikate fertigen, die man in keinem Laden kaufen kann.

Im Garten sind zum Beispiel Steintröge sehr beliebt. Sie können vielfältige Funktionen erfüllen. Man kann etwa Regenwasser in ihnen sammeln und dieses zum

Gießen nutzen. Ferner sehen bepflanzte Steintröge sehr schön aus. Bei der Verwendung der Steintröge sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Bevor man allerdings seinen Steintrog nach seinen eigenen Vorstellungen nutzen kann, muss man ihn erst einmal anfertigen. Das Steintröge selber bauen ist gar nicht schwer und sogar Laien dürften mit der nachfolgenden Anleitung ohne Schwierigkeiten zurechtkommen.

Steintröge selber bauen – die Vorbereitung

Das Wichtigste beim Bau von Steintrögen ist eine gute Vorbereitung. Dazu gehört das Besorgen oder Anfertigen einer Gussform und natürlich die Bereitstellung von sämtlichem Material, welches man für den Bau benötigt.

Fehlt nur eine Zutat, kann das ganze Unternehmen Steintrogbau sehr schnell beendet sein und man muss die eventuell schon zum Teil angerührte Mörtelmischung wegwerfen. Das wäre sehr ärgerlich.

Als Gussform eignen sich verschiedene Behältnisse. Erst einmal kommt es darauf an, welche Form der Steintrog haben soll. Für einen runden oder ovalen Steintrog eignet sich unter anderem eine Badewanne aus Zink oder ein simpler Kübel zum Anrühren von Beton und Mörtel. Soll der Steintrog viereckig werden, ist eine Box aus Plastik gut geeignet.

/>Natürlich kann man seine Gussform auch selbst herstellen. Dafür haben sich Spanplatten mit einer Stärke von 19 Millimetern, wie man sie in jedem Baumarkt erwerben kann, bestens bewährt.

Zu beachten ist, dass die Gussform aus zwei Teilen bestehen muss. Man muss also zwei Formen besitzen, die ineinander passen. Idealerweise bleibt zwischen beiden Gefäßen ein Zwischenraum von etwa 8 Zentimetern. Das ergibt eine Dicke der Seitenwände von ca. 5 Zentimetern.

Als Material kann man entweder auf fertige Mörtelmischungen aus dem Baumarkt zurückgreifen oder – was sich für die individuelle Gestaltung des Steintrogs eher empfiehlt – die Mörtelmischung selbst herstellen. Für letztere benötigt man Weißzement, Bausand, Blähton, Rindenkompost und für die Farbgebung zementechte Oxidfarbe. Da jeder unterschiedliche Vorstellungen von seinem Steintrog hat, können an dieser Stelle keine Angaben zum Mischverhältnis gemacht werden. Es kommt darauf an, welche Größe der Steintrog haben soll.

Zuerst werden der Weißzement, der Blähton und die Farbe in einem Behältnis gründlich miteinander vermengt. Hernach kommen Bausand und Rindenkompost hinzu. Zu guter Letzt fügt man Wasser dazu, bis eine Mischung entsteht, die erdfeucht ist.

Steintröge selber bauen – eine Anleitung

Nun geht es endlich mit dem Gießen des Steintroges los. Als erstes wird die Bodenplatte gegossen. Dafür gießt man eine etwa 4 Zentimeter dicke Schicht der Mörtelmischung in die Form und verdichtet sie sorgfältig.blumenkuebel_fl

Zum Verdichten eignet sich ein Fäustel hervorragend. Danach wird ein passendes Stück Maschendraht aufgelegt und darauf kommt wiederum eine Schicht

der Mörtelmischung, die ebenfalls wieder verdichtet und glattgestrichen wird.

Für die Innenwände bringt man nun die zweite Form exakt mittig auf den bereits gegossenen Boden auf und füllt Schicht für Schicht in den Zwischenraum die Mörtelmischung ein. Nach jeder Schicht muss verdichtet werden.

Das Gießen ist danach erst einmal abgeschlossen. Der Steintrog benötigt mindestens 24 Stunden zum Trocknen. Danach wird der Rahmen entfernt. Der Steintrog muss aber noch etwa sieben bis zehn Tage trocknen.

Damit der Steintrog nicht reißt, ist es erforderlich, täglich die Oberfläche mit Wasser zu besprühen. Außerdem muss der Trog durch Abdecken mit Folie vor Witterungseinflüssen geschützt werden.