Wallhecken anlegen - Pflanzen, Schneiden und Pflegen

Wallhecken anlegen - Pflanzen, Schneiden und Pflegen

Wallhecken können nahezu überall angelegt werden, wobei es eine Ausnahme gibt: an besonders geschützten Landschaftsbestandteilen. Wallhecken dienen beispielsweise als Grenzlinien von Grundstücken oder sonstigen Grundstücksflächen und werden nicht selten von Forsten und Landwirten sowie von Vereinen oder der Stadtverwaltung angelegt.

hecke3_flImmer häufiger kann man eine Wallhecke aber auch im privaten Bereich finden. Möchte man selbst auch eine Wallhecke anlegen, ist auf einige Punkte besonders zu achten. So sollte die Erde für den Wall aus der näheren

Umgebung stammen, was vor allem dabei hilft, Kosten zu sparen. 

Des Weiteren sollte man an der zukünftigen Wallsohle die Vegetationsdecke wurzeltief abschälen. So kann erreicht werden, dass die Gehölzwurzeln eine optimale Verbindung zum Oberflächenwasser bekommen. 

Daneben ist darauf zu achten, dass der Wall zwischen 1,20 und 1,50 Meter hoch wird und zwischen 2,00 und  2,50 Meter breit. In der Regel sackt der Wall automatisch im Laufe der Zeit um rund 25 Prozent ab. 

Berücksichtigen muss man auch eine
Bewässerungsrinne, die mit einem Spaten eingedrückt werden kann. Sie befindet sich in der Mitte der Wallkrone und ist ca. 30 Zentimeter breit und 30 Zentimeter tief. In ihr kann sich Regenwasser sammeln, welches dann an die Bäume und Sträucher weitergegeben wird.

Die Bepflanzung einer Wallhecke

Geht es an die Bepflanzung der Wallhecke, ist darauf zu achten, dass rund um das Pflanzloch eine kleine Vertiefung bleibt. So kann zusammen mit der Wasserrinne eine optimale Versorgung mit  Feuchtigkeit gewährleiste werden. In Bezug auf die Pflanzenauswahl sollte man sich auf standortheimische Pflanzen beschränken. 

Daneben gibt es sogar einige Landesgesetze in Deutschland, durch die im Rahmen des Naturschutzes eine Bepflanzung mit gebietsfremden Pflanzen auf einer Wallhecke verboten ist. 

Bei den Gehölzen sollte es sich um mehrjährige wuchskräftige Pflanzen handeln, die mit den vorhandenen Boden- und Lichtverhältnissen gut zurechtkommen. Die einzelnen Sträucher sollten in Gruppen von vier bis acht Stück gepflanzt werden.  Um eine übermäßige Bildung von Unkraut zu vermeiden, kann man entweder groben Rindenmulch auf den Wall geben oder aber eine kleinwüchsige Pionierpflanzart wie beispielsweise Klee eingesät werden. Das kontinuierliche Entfernen von Unkräutern ist nämlich eine sehr zeitaufwendige Angelegenheit. 

Sind diese Arbeiten erledigt, sollte der Wall rund ein halbes Jahr ruhen. Maximal eine Verdichtung ist in dieser Zeit erforderlich, damit  das Wurzelwachstum nicht durch Hohlräume eingeschränkt wird.