Kleinpflaster aus Granit/Basalt verlegen

Kleinpflaster aus Granit/Basalt verlegen

Kleinstpflaster aus Granit/Basalt wird vor allem in Einfahrten und zu repräsentativen Zwecken eingesetzt. Kleinpflaster aus Granit/Basalt verlegen ist nicht so einfach und vor allem mit sehr viel Arbeit verbunden.

Dies ist darin begründet, dass, wie der Name schon verrät, es sich hierbei um kleine Pflastersteine handelt, die einzeln Stück für Stück verlegt werden müssen.

Zudem gibt es beim Kleinpflaster aus Granit/Basalt verlegen viele verschiedene Verlegarten, durch die unterschiedliche Muster entstehen.

Wer sich dabei für eine sehr filigrane Variante entscheidet, der hat eine langwierige und unter

Umständen auch nervenaufreibende Arbeit vor sich.

Kleinpflaster aus Granit/Basalt verlegen - die Verlegetechniken

Die unterschiedlichen Verlegetechniken werden in der Fachsprache als Pflasterverband bezeichnet. Weit verbreitet ist das Reihenpflaster, das zwar überwiegend aus Großpflastersteinen verlegt wird, aber auch als Klein- und Mosaikpflastersteinen in Reihen möglich ist.

Verwendung findet diese Verlegeart bei Zierbändern und Restflächen sowie auf der Terrasse und auf kleineren Wegen. Das Kleinpflaster aus Granit/Basalt verlegen erfolgt hier reihenweise, wie bei einer Mauer - also immer versetzt.

Ebenfalls beliebt ist der Diagonalverband, bei
dem es sich um eine Abwandlung des Reihenverbandes handelt. Hierbei werden die Reihen mit versetzten Fugen diagonal zum Weg in einem 45-Grad-Winkel verlegt. So entsteht das bekannte Fischgrätmuster.

Eine weitere Verlegeart ist das Passepflaster oder auch Polygonalpflaster genannt. Es wird ebenfalls in einem 45-Grad-Winkel zur Straßenachse verlegt, hat jedoch keine Regelmäßigkeit.

Sehr dekorativ wirkt das Schuppenbogenpflaster, das gerne bei Terrassen zum Einsatz kommt. Hierbei kann man unterschiedliche Steine verwenden, die sich in erster Linie in ihrer Farbgebung voneinander unterscheiden. So kann man ein besonders ansehnliches Bild bekommen.

Bevor allerdings diese Varianten zum Einsatz kommen, muss ein ebenerdiger Untergrund geschaffen werden, der aus einer Sand-Kies-Mischung besteht. So ist eine gute Drainage geschaffen. Hat man sich dann für ein Muster entschieden, wird entsprechend diesem jeder einzelne Pflasterstein in das Sand-Kies-Bett eingebracht.

Tipp zum Kleinpflaster aus Granit/Basalt verlegen

Wer sich die Arbeit nicht machen möchte und ein wenig Geld investieren kann, der kann sich an dieser Stelle auch an ein entsprechendes Unternehmen für die Verlegung von Kleinpflaster wenden.

Finden kann man derartige Anbieter im örtlichen Branchenbuch sowie im Internet, hier über die Suchmaschinen. In jedem Fall sollte man sich dabei mehrere Angebote einholen, denn die Kosten können sehr voneinander abweichen.

Klären muss man beim Angebot in jedem Fall, ob das Unternehmen nur die reine Arbeitszeit berechnet oder ob noch Materialkosten hinzu kommen. Manchmal kann es günstiger werden, wenn man bei einem Handwerker Arbeitszeit und Material ordert, da Handwerksunternehmen ganz andere Einkaufskonditionen eingeräumt bekommen.