Wege im Garten bauen - Pflastern

Wege im Garten bauen - Pflastern

Gartenwege sind wichtig, um selbst in einem großen Garten laufen zu können, der von vielen Beeten durchzogen wird.

gartenweg1_flDenn nur mit einem guten Gartenweg kann man Verletzungen der Pflanzen oder das Betreten der Beete vermeiden.

Wer den Gartenweg gerade baut, kann zwar ein sehr modernes Erscheinungsbild garantieren, doch steckt oft in den geschwungenen Wegen ein besonderer Reiz, der dem Garten damit verliehen wird. Für die Wege im Garten können verschiedene Materialien verwendet werden, als sehr beliebt hat

sich der gepflasterte Weg erwiesen.

Er vereint die hohe Nutzbarkeit befestigter Flächen mit den Vorteilen eines natürlichen Weges, so kann Wasser bei gepflasterten Wegen im Garten besonders gut versickern. Da viele Heimwerker den Gartenweg gerne selbst pflastern, um einerseits Kosten zu sparen und andererseits etwas selbst zu bewerkstelligen, wollen wir an dieser Stelle ein paar wichtige Tipps zum richtigen Pflastern
geben.

Wege pflastern - so geht es

Zunächst einmal muss der Bereich, in dem der Weg durch den Garten führen soll, tief genug ausgehoben werden. Etwa 30 bis 35 Zentimeter tief sollte der Aushub sein. Mit den Randsteinen, die schon vor dem Pflastern gekauft wurden, wird diese ausgehobene Fläche nun begrenzt.

Hier ist auf eine gerade Begrenzung zu achten, was selbst bei hin und wieder geschwungenen Wegen wichtig ist. Die Randsteine müssen eben mit dem Boden abschließen, am besten finden sie Halt in einem Gemisch aus Sand und Zement.

Ist die Fläche für den Gartenweg mit Hilfe der Randsteine erst einmal begrenzt, kann die so genannte Tragschicht aufgebracht werden. Hierfür wird in der Regel Kies verwendet. Die Tragschicht sollte mindestens 15 Zentimeter hoch sein. Der Kies sollte mit dem Rüttler verdichtet werden, um so später ein Absacken des Gartenweges zu vermeiden, wenn einmal schwere Lasten darauf transportiert werden müssen.

Eine zweite Schicht wird anschließend aufgetragen. Sie sollte etwa drei bis fünf Zentimeter stark sein und aus Splitt oder Sand bestehen. In diese Schicht werden nun die Pflastersteine selbst verlegt.

Wichtig beim Pflastern ist die Fugenbreite zwischen den einzelnen Steinen. Sie sollte drei bis fünf Millimeter betragen und unbedingt eingehalten werden. Nur so kann der Niederschlag optimal im Pflasterweg versickern.