Anleitung zum Zaunbau, Weidezaunbau, Holzzaunbau

Anleitung zum Zaunbau

Ein Zaun wird in mehreren Arbeitsschritten aufgebaut. Wichtig ist, dass man dabei Schritt für Schritt vorgeht, damit man auch lange Freude an seinem Zaun hat. Für diese Anleitung wird der Aufbau eines Holzzauns verwendet.

Zuerst besorgt man sich aus dem Baumarkt die entsprechenden Zaunelemente und Edelstahlschrauben. Die Zaunelemente sind in der Regel vorbehandelt und damit witterungsbeständig.

Zunächst beginnt man mit dem Einmessen der Position der Pfosten. In der Zaunflucht muss man dann eine Richtschnur spannen. Mit Hilfe eines Spatens muss man dann

Löcher, die rund 50 Zentimeter tief sind, graben. Die Pfosten werden nun in
diese  Löcher gesteckt, dann gibt man etwas Kies dazu. Das hat einen Drainageeffekt. Den Rest der Löcher füllt man mit Estrichbeton auf. Nun muss man die H-Anker in den Estrichtbeton stecken und sie mit einem Lot ausrichten. An diesen H-Ankern werden die Leisten befestigt, die solange fixiert werden müssen, bis der Estrichbeton, der mindestens fünf bis sieben Tage abbinden sollte, vollständig hart geworden ist.

Nun folgt die Vorsorgearbeit, denn das Holz ist ständigen Witterungsbedingungen ausgesetzt. Um die Pfosten davor zu schützen, muss man sie mit einer Imprägnierung streichen.

Die Pfosten können dann, sobald der Estrichbeton vollkommen hart ist, in die Ankerlaschen eingeführt werden. Mit einer Schraubzwinge werden die Pfosten dann festgeklemmt. Nun muss man den Durchmesser der Schraublöcher im Anker ausmessen. Passend zu dieser Größe, wählt man dann einen Bohrer, mit dem man die Pfosten auf Höhe der Ankerlöcher durchbohrt. Nun kann man die Pfosten mit Muttern und Schlüsselschrauben an den Ankern befestigen. Wenn alle Pfosten für den Zaun installiert sind, kann man die Zaunelemente, die man im Baumarkt erworben hat, einfügen und diese mit Edelstahlschrauben festschrauben.