Elektrozaun bauen - für Hunde, Pferde & Co

Elektrozaun bauen - für Hunde, Pferde & Co

Sollen Hunde, Pferde und Co. in einer Umzäunung gehalten werden, dann wird in der Regel der Bau eines Elektrozauns notwendig. Dieser dient vor allem auch dem Schutz des Tieres. Die Funktionsweise ist dabei recht simpel und lässt sich leicht erklären. Elektrozäune bestehen aus dünnen Drähten, durch die ein sanfter Stromimpuls fließt.

Ein Weidezaun mit elektrischen Drähten Dieser ist sowohl für den Menschen als auch für die Tiere unbedenklich und fügt diesen keinen Schaden zu.

Kommt man jedoch mit dem Zaun in Berührung, bekommt man – egal ob Mensch oder Tier – einen Stromschlag, welcher in jedem Fall in Erinnerung bleibt, sodass man einen weiteren Kontakt in der Zukunft vermeidet. Dieser Stromschlag dient, ganz im Gegensatz zu Dornenhecken oder Stacheldrähten, eher als sanfte Erziehungsmethode.

Den Elektrozaun bauen – die Vorbereitung

Wenn Sie einen Elektrozaun für Hunde, Pferde und Co. bauen möchten, so können Sie bereits günstige Bausätze im Baumarkt erwerben. Der Aufbau ist recht einfach. Allerdings sollten Sie beim Aufbau beachten, dass sich keine Hindernisse, wie Sträucher, Äste oder ähnliches in der Nähe befinden, welche den Draht später berühren
könnten. Nur so können Sie sicherstellen, dass der Elektrozaun später störungsfrei funktioniert. Zudem sollten Sie in puncto Erdung und Stromkreis gewissenhaft vorgehen und sich strikt an die vorgegebene Bauanleitung halten. Bevor Sie jedoch mit dem Aufbau beginnen, müssen Sie sich sicher sein, für welches Tier – Hunde, Pferde, Katze und Co. – Sie den Elektrozaun errichten. Katzen könnten zum Beispiel unter einem 15 Zentimeter hohen Draht hindurchkriechen. Machen Sie den Zaun jedoch zu niedrig, könnte das Tier möglicherweise darüber hinwegspringen.

So bauen Sie den Elektrozaun für Hunde, Pferde & Co.

Wenn Sie den Bausatz besorgt haben, kann der Bau des Elektrozaunes beginnen:

  1. Graben Sie zunächst ein Loch für die Pfähle in einem Abstand von etwa zwei Metern in die Erde und setzen Sie die Pfähle anschließend ein. Dabei sollten Sie unbedingt auf einen festen Stand der Pfähle achten!
  2. Im nächsten Schritt können Sie den Draht anbringen. Beginnen Sie am ersten Pfahl und wickeln Sie den Draht einige Runden um den Pfahl herum und befestigen diesen mit den beiliegenden Krampen.
  3. Spannen Sie den Draht von Pfosten zu Pfosten und wiederholen Sie das Ganze mit drei weiteren Drähten. In der Regel sollte ein Elektrozaun aus vier Drahtreihen, im Abstand von etwa 20 Zentimetern bestehen.
  4. Nun schlagen Sie den Erdungsstab möglichst tief in die Erde und montieren Sie anschließend die Isolatoren an den Pfählen.

  5. Dazu schrauben Sie diese fest in das Holz. Achten Sie jedoch unbedingt darauf, dass diese sich nicht zu nah am Holz befinden, da es ansonsten bei Regen zu sogenannten Kriechströmen und Funkenschlägen kommen kann.
  6. Danach müssen Sie nur noch entscheiden, wie der Elektrozaun betrieben werden soll. Liegt eine Stromversorgung an oder müssen Sie auf Batterie- oder Akkubetrieb zurückgreifen?
  7. Bringen Sie zudem unbedingt ein Warnschild an.