Holzpfosten setzen

Holzpfosten setzen Zum Setzen von Holzpfosten eignen sich Bodenhülsen am besten. Diese geben den Pfosten einen guten Halt, sodass auch große Zäune sicher gesetzt werden können. Dabei halten diese dann auch schweren Stürmen stand und verlieren ihre Stabilität nicht beim kleinsten Lüftchen. Grundsätzlich kann man hierbei zwischen Einschlagbodenhülsen und Aufschraubbodenhülsen unterscheiden.

Die Einschlagbodenhülsen werden dabei unter Zuhilfenahme eines Einschlagwerkzeuges und eines Vorschlaghammers in den Boden getrieben. Der Hammer darf aber nicht direkt auf das Metall schlagen, da dieses sich sonst schnell verziehen könnte und die Passform für die Hülsen nicht mehr eindeutig gegeben ist.


/>Beim Einschlagen überprüft man den geraden Sitz der Hülse mit der Wasserwaage und korrigiert evtl. den Einschlagwinkel.  Sitzt die Einschlaghülse, die durch das spitz zulaufende unter Ende charakterisiert wird, dann richtig im Boden, wird der Holzpfosten eingesetzt und beide Elemente werden direkt miteinander verschraubt.

Die Aufschraubhülsen werden meist auf
betoniertem Grund oder auch auf Mauern verwendet. Dabei werden die Hülsen direkt auf den Untergrund aufgedübelt, wozu natürlich auch entsprechend schweres Gerät erforderlich ist.  Danach werden die Holzpfosten eingesetzt und mit entsprechenden Schrauben werden Pfosten und Hülsen miteinander verbunden.

Solche Bodenhülsen können dabei im Gegensatz zu anderen Befestigungsmöglichkeiten teils deutliche Vorteile aufweisen. Dabei ist vor allen Dingen die Feuerverzinkung zu nennen. Diese bietet den idealen und auch sehr langfristigen Schutz vor entstehenden Korrosionen.  

Die Montage des Zauns erfolgt mittels der Bodenhülsen oft auch deutlich einfacher und schneller, da das aufwändige Graben von Löchern und deren Auffüllung mit Beton vermieden werden kann. So können auch Kosten für zusätzliche Materialien, wie den Beton selbst vermieden werden, wodurch der Zaunbau natürlich deutlich preiswerter gestaltet werden kann.

Außerdem sorgen auch die Einschlag- bzw. Aufschraubhülsen für einen ausreichend festen Halt der Holzpfosten, sodass der Zaun auch bei Sturm sicher stehen wird. Weiterhin muss der Beton, der beim Einbetonieren verwendet wird, nicht beim Auszug oder dem Versetzen des Zauns entsorgt werden, was nicht nur mit immensen Kosten, sondern auch mit erheblichem Aufwand verbunden ist.

Auch der Beton, der beim Einbetonieren noch übrig bleibt, was eigentlich fast immer der Fall ist, muss bei den Bodenhülsen nicht teuer entsorgt werden, wodurch wiederum weitere Kosten eingespart werden können.