Frühbeet bauen, anlegen - Bauanleitung

Frühbeet bauen, anlegen - Bauanleitung

Wer seinen Garten liebt und dort regelmäßig Zeit verbringt, der hat sich bestimmt auch schon im Gemüseanbau versucht.

Und hierbei ist es mitunter schwierig, dass es im Frühjahr, manchmal bis in den April hinein noch Minusgrade gibt. Da gehen die jungen Salatpflanzen wieder ein und die ganze Mühe war umsonst.

Aus diesem Grunde gibt es die so genannten Frühbeete. Wie der Name schon sagt, kann man hier ganz wunderbar das Gemüse aussehen, wenn es draußen noch kalt ist. Der Vorteil

liegt in dem Witterungsschutz und der Wärme, die es im Frühbeet gibt. Sind die kleinen Pflanzen dann stark genug für den Einsatz im Garten, werden sie pikiert und ausgepflanzt.

Bei den Frühbeeten gibt es verschiedene Möglichkeiten, einmal kann man ein vorgefertigtes Frühbeet kaufen oder man baut sich einfach selber eins. Das ist eigentlich nicht weiter schwer und dauert auch nicht lange.

Im Nachfolgenden werden die benötigten Materialien und die Arbeitsschritte etwas genauer erläutert.

Materialien für ein Frühbeet

Da das Frühbeet im Garten aufgestellt wird, sollte man schon bei den Materialien auf einen gewissen Wetterschutz achten. Ansonsten gibt es alles, was man braucht, in jedem Baumarkt. Zu den notwendigen Sachen gehören:

Holzlatten, hierbei empfehlen sich robuste Sorten wie Eiche, Lärche oder Bangkirai
Folie, die lichtdurchlässig ist oder auch alte Glasscheiben aus Fenstern o.ä.
das richtige Werkzeug, das man sich auch ausleihen kann
ein paar Kanthölzer, etwa 60x60 mm zum späteren Abstützen und Formgeben
vielleicht noch Verschalungsbretter, hier kann man 2. Wahl im Baumarkt kaufen
robuste Scharniere und Schrauben

Hat man die Materialien zusammen, benötigt man nur noch den geeigneten Standort und schon kann es
losgehen.

Bauanleitung für das Frühbeet

Die folgende Bauanleitung ist sicherlich nur ein Beispiel und kann, je nach Platz und vorhandenen Materialien natürlich abgeändert werden.

Die Kanthölzer werden zunächst zurecht geschnitten, man benötigt zwei längere (etwa 60-70cm) und zwei kürzere (etwa 30-40 cm). Sie sind die Eckpfeiler des Frühbeetes, wobei die längeren nach hinten und die kürzeren nach vorne kommen.

An die Kanthölzer werden nun die Holzlatten geschraubt, so dass sich insgesamt ein Kasten ergibt. Dabei sollte man auf Stabilität und rechte Winkel achten, die erleichtern das weitere Arbeiten. Außerdem ist es wichtig, dass die vier Hölzer nach unten etwas länger sind, damit sie gut im Boden verankert werden können.

Die entstandenen vier Seiten kann man nun mit den Schalbrettern verkleiden oder aber mit Folie beziehen. Auch möglich ist natürlich eine Scheibe, die aber wiederum mit robusten Latten befestigt werden sollte.

Das Ergebnis ist nun ein Kasten ohne Deckel und Boden. Als Deckel kommt nun eine eigene Konstruktion, die wiederum aus vier, auf Maß geschnittenen, Latten besteht und die mit Folie oder auch mit einer alten Fensterscheibe zugedeckt wird.

Der Deckel wird dann mit Scharnieren, die haltbar genug sind, am hinteren Ende des Frühbeetkastens befestigt. So ergibt sich Möglichkeit, jederzeit den Deckel leicht zu öffnen und zu schließen.

Nun muss der fertige Frühbeet-Kasten nur noch in den Garten. Es empfiehlt sich hierbei immer, einen kleinen Graben auszuheben und die Seiten des

Frühbeetes etwas in der Erde zu versenken, damit der Frost auch wirklich keine Chance hat.

Einige Tipps für das neue Frühbeet

Damit man auch wirklich Freude daran hat, zu sehen, wie Salat, Radieschen, Rettich und Gurken sich entwickeln, sollte man das Frühbeet richtig aufstellen, nämlich mit dem Rücken in Richtung Norden und mit der Neigung der Sichtscheibe oder der Folie in Richtung Süden.

Um das Frühbeet noch sicherer zu machen, kann man die Innenwände mit Styropor oder auch Strohmatten auskleiden.

Nicht vergessen darf man das regelmäßige Lüften, denn wenn die Sonne scheint, wird es sehr schnell warm unter der Scheibe - auch wenn es draußen frostig ist.

Sollte es trotzdem noch zu kalt sein, dann kann man auch im Frühbeet eine Heizung einsetzen. Am besten eignet sich hier eine Bodenheizung, die mit Strom betrieben wird. Eine andere Variante des Heizens ist der gute alte Pferdemist. Unter die Aussaaterde gebracht, entwickelt es heiße Temperaturen, wenn er sich zersetzt. Deshalb hieß das Frühbeet früher auch Mistbeet.

Aber hier noch ein kleiner Tipp: Bringt man Pferdemist aus, sollte man mit der Bepflanzung noch eine Woche warten, bis die Ammoniakdämpfe abgezogen sind.

Wenn man einige dieser Tipps hier beherzigt, dann steht dem frühen Genießen von eigenem Gemüse eigentlich nichts mehr im Wege. Viel Erfolg!