Frühbeet - das ideale Gewächshaus im Frühling

Frühbeet - Das Frühjahrs-Gewächshaus

Gewächshausbeete bedürfen trotz der guten Wuchsbedingungen natürlich ebenfalls regelmäßiger PflegeSchon der Name deutet auf den Verwendungszweck hin, ein spezielles Beet zur Verfrühung der Ernte. Es natürlich auch wieder der Treibhauseffekt, der das bewirkt. Hauptsächlich der Anbau von Salat und Radieschen, aber auch Kräuter, Kohlrabi und die Anzucht von Jungpflanzen sind der Hauptverwendungszweck.

 

Im Sommer lässt sich das Frühbeet für Wärme liebende Pflanzen verwenden. Regelmäßige Bewässerung, regelmäßiges Lüften, die Vermeidung des Wärmestaus und Unkraut jäten, auch Frühbeete brauchen

Zuwendung. Eine andere Möglichkeit, die der gestresste Hobbygärtner bevorzugen sollte, Anschluss an den Bewässerungsautomaten und automatischer Fensteröffner.

Frühbeet - der Bau

Frühbeete sind landauf und landab im vielfältigen Größen und aus Materialien von Kunststoff über Holz, Metall bis Beton oder gar aus Steinen gemauert, zu haben. Bauanleitungen im Internet, kein Problem. Wichtig ist die Ausrichtung der geneigten Glas- oder Kunststofffläche nach Süden, dass das Frühbeet nicht zu flach ist, damit die Pflanzen genügend Platz haben. Bei den Preisen, zu denen Frühbeete

regelmäßig sogar bei Discountern als Frühlingsaktion angeboten werden, lohnt der Selbstbau nicht. Es sei denn, man betrachtet es als Hobby oder hat eine ganz spezielle Konstruktion vor Augen.  Eine Sonderform, das Mistbeet hat über der Drainageschicht eine kräftige Einlage aus Pferdemist, wird auch als Warmbeet bezeichnet.

Eine interessante Konstruktion, weil flexibel wie ein Folientunnel, besteht aus vier Eckstützen, die mittels Dachlatten verbunden und mit Folie überspannt wird. Die Folie mit speziellen Netz- oder Foliehaltern befestigt.

 

Modelle und Preise

  • Die preiswertesten Frühbeete gibt es im Frühjahr in Discountern. Sie kosten etwa 20 bis 25 Euro und sind um 100 x 60 cm groß und 30 bis 45 cm hoch. Doppelstegplatten und Aluminiumrahmen sorgen für Schutz.

  • Frühbeete sind in verschiedenen Preisklassen erhältlich - entscheiden Sie sich für die AusstattungEtwas teurer sind die Modelle im normalen Handel: Sie liegen bei etwa 40 Euro. Es sind Klappfrühbeete. Die Wände bestehen aus lichtdurchlässigem Polycarbonat. Das Gerüst ist aus Aluminium-Profilen. Es ist innerhalb weniger Minuten zusammenmontiert. Diese Frühbeete haben in der Regel einen faltbaren Deckel. Mit diesem kann man einen Schlitz in verschiedener Breite öffnen oder ganz aufdecken. Die Maße betragen: 90 bis 100 x 50 bis 60 cm. Die Höhe beträgt hinten ca. 40 cm und vorn ca. 30 cm.

  • In etwa dieser Preisklasse liegen auch Doppel-Frühbeete, allerdings nur in der normalen Ausführung. Der Vorteil ist: Das Beet kann von beiden Seiten geöffnet werden. Die Luft kann besser zirkulieren. Bei diesem Typ kann man zwischen verschiedenen Größen wählen und verschieden vielen Dachfenstern. Frühbeete mit zusätzlichen Ausstattungen wie automatischen Fensteröffnern können bis zu 300 Euro kosten. Frühbeete aus Holz (Kiefernholz) mit durchsichtigem Deckel kosten um 100 Euro.

Fazit der Redaktion

 

Ein Frühbeet ist eine sinnvolle Anschaffung. Man kann schon im Februar mit der Aussaat beginnen. Besonders das Warmbeet ist eine tolle Sache. Wer ein Frühbeet regelmäßig nutzt, sollte in ein gutes Produkt investieren, am besten solide selber bauen. Wichtig ist die Ausrichtung des Beetes. Auch sollte man mit der Verglasung beginnen. Ein Beet zu bauen und am Ende passende Fenster zu finden ist schwieriger, als erst die Fenster

zu haben und das Frühbeet drumherum zu bauen.