Pflanzhaube, Pflanzhut - Minigewächshaus für eine Pflanze

Pflanzhaube, Pflanzhut - Minigewächshaus für eine Pflanze

Ein Minigewächshaus ist günstig, wenn man Pflanzen vorziehen möchte. Man sät darin Samen aus und die Jungpflanzen werden später in den Garten gesetzt. Will man dagegen gleich ins Freiland aussäen, sind Pflanzhauben oder Pflanzhüte praktisch. Sie schützen die Sämlinge und später auch die Keimlinge und Jungpflanzen vor Witterungseinflüssen, aber auch vor Schneckenfraß.

Pflanzhauben und Pflanzhüte

Eine Pflanzhaube oder einen Pflanzhut stülpt man über ein Samenkorn, beziehungsweise eine kleine Jungpflanze. Das ist zwar keine sehr dekorative Möglichkeit, aber dafür sehr effektiv. Besonders junge Pflanzen sind

empfindlich, wenn die Temperaturen im Frühjahr noch einmal fallen. Unter den Hauben bzw. Hüten sind sie vor Frost, Schnee und anderen Witterungseinflüssen sicher. Auch Schnecken, welche die zarten Pflänzchen besonders lieben, kommen nicht an sie heran. Voraussetzung dabei ist, dass Erde auf dem Hutrand liegt und diesen beschwert.

Pflanzhauben und Pflanzhüte kann man fertig kaufen. Sie sind aus Kunststoff und im Bau- oder Gartenmarkt erhältlich. Allerdings kann man auch leere Kunststoffflaschen nutzen, möglichst die großen 1,5 Liter Flaschen. Man schneidet den Boden ab und stülpt die Flasche als Hut über den Samen oder die Pflanze. Der Verschluss wird entfernt, so dass die Frischluftzufuhr gegeben ist. So sind die Pflänzchen vor Wind, Regen, Hagelschlag,
Schnecken und auch vor Vögeln sicher.

Minigewächshaus

Auch ein Minigewächshaus eignet sich für die Anzucht von Blumen, Gemüse oder anderem. Es besteht meist aus einer stabilen Kunststoffwanne und einer durchsichtigen Abdeckung, ebenfalls aus Kunststoff. Solch ein Gewächshaus kann mit einer Heizung oder einem Thermostat ausgestattet sein. Minigewächshäuser gibt es in verschiedenen Größen, je nachdem, ob man nur ein paar oder recht viele Pflanzen anzüchten möchte.
Ein Minigewächshaus funktioniert ähnlich wie ein großes Treibhaus. Durch Sonneneinstrahlung oder die eingebaute Heizung wird die Luft im Gewächshaus erwärmt. Diese kann nicht entweichen, da das Gewächshaus fest verschlossen ist. Die höhere Temperatur im Inneren sorgt für eine höhere Luftfeuchte. Diese ist die Grundvoraussetzung für die Keimung und Anzucht der Pflanzen. Durch Lüftungsschlitze in der Abdeckung wird einer Überhitzung vorgebeugt.  So wird das ideale Klima für die Keimung und Entwicklung von Blumen, Obst- und Gemüsepflanzen erreicht.

Minigewächshaus für eine Pflanze

Ein Minigewächshaus für nur eine Pflanze kann man ganz leicht selbst herstellen. Man nimmt ein rundes Kunststoffgefäß, füllt es mit Auszuchterde und stülpt, wie oben beschrieben, eine Flasche darüber, bei welcher der Boden entfernt wurde. Der Flaschenverschluss bleibt zu. Zum Entlüften und Belüften kann er geöffnet oder auch entfernt werden. Wichtig sind ein warmer Standort und regelmäßiges Besprühen der Erde bzw. der Pflänzchen mit Wasser. Zu feucht darf die Erde nie sein, sonst verfaulen die jungen Pflanzen oder auch schon die Samen.