Hainbuche - Pflege: Allgemeines, Schneiden und Vermehren

Hainbuche

Hainbuchenhecke- Höhe 3 - 25m
- Alle Böden
- Sonniger oder schattiger Standort

Als imposanter Solitärbaum besticht die Hainbuche durch ihren glatten grauen Stamm und ihre abgerundete, dichtverzweigte Krone. Ihre elliptischen bis eiförmigen, doppelt gesägten Blätter sitzen dicht an dicht und verfärben sich im Herbst rot oder gelb. Das verdorrte Laub verbleibt an den Zweigen, so dass sich der Baum auch als Hecke eignet. Die gelbgrünen männlichen und weiblichen Kätzchen erscheinen ab Frühlingsmitte. Aus den weiblichen Blütenständen entwickeln sich geflügelte Nüsschen.

/>
Beliebte Arten und Sorten der Hainbuche

Carpinus betulus (Hain- oder Weißbuche) stammt aus Europa und wird 25m hoch. Die Wuchsform ist anfangs spitzkegelig, im Alter eher rundlich. Die ovalen Blätter sind markant gerippt, stark gezähnt und im Herbst gelb getönt. Zu den bekannten Sorten zählen Columnaris`(ungefähr 3m hoch, schwachwüchsig, dicht säulenförmig) und `Fastigiata (in der Jugend schmal kegelförmig, im Alter rundlich)
Carpinus japonica ist ein ausladender und schwachwüchsiger Baum. Er wird bis zu 5,5m hoch und besitzt gerippte, längliche Blätter mit rötlicher Herbstfärbung.

bold;">Kultur

Weißbuchen / Hainbuchen können in der Zeit zwischen Herbstmitte und Frühjahrsbeginn in jeden Boden gepflanzt werden. Bereiten Sie den Boden vor dem Einsetzen mit 100g Volldünger je Quadratmeter vor.
Wenn C. betulus als Hecke pflanzen wollen, sollten Sie zwischen den Einzelpflanzen einen Abstand von etwa 50cm einhalten. Mulchen sie jährlich, und halten Sie die Jungpflanzen gut feucht.
Schneiden sie Heckenpflanzen im Hochsommer in Form; ältere Hecken erfordern einen stärkeren Nachschnitt.

Schädlinge und Krankheiten

Hallimasch kann das Holz der Hainbuche befallen und den Baum in relativ kurzer Zeit zerstören.

Die Hainbuche - ein Gehölz für alle Fälle
  • Hainbuchen gehören zu den Birkengewächsen und damit zu einer robusten und anspruchslosen Pflanzenfamilie
  • Auch in schwierigen Lagen wachsen Hainbuchen meist gut an, da sie sehr feine Wurzeln ausbilden 
  • Hainbuchen geben sich meist auch noch mit Böden zufrieden, die nicht viel mehr als Sand enthalten 
  • Sogar einen sehr trockenen Standort verträgt die Hainbuche, wenn sie bis zum vollständigen Einwurzeln gegossen wird
  • Trotz dieser Genügsamkeit wächst die Hainbuche sehr schnell, bei optimalem Umfeld sind bis zu 75 cm Jahreszuwachs zu erwarten
  • Die Hainbuche gehört zu den einheimischen Gewächsen, die als Vogelschutzpflanze eingesetzt werden können
Die Hainbuche ist ein wunderbares Heckengehölz

Das schnelle Wachstum der Hainbuchen sorgt dafür, dass je nach Größe der Setzlinge in ein bis zwei Jahren eine ansehnliche Hecke entsteht

Die Hainbuche lässt sich in den Anfangsjahren mit einem Schnitt vor Austriebsbeginn zu reicher Verzweigung anregen. Später wird dann nach dem Sommeranfang einmal ein Grundschnitt durchgeführt, nach Wahl folgt ein Ergänzungsschnitt im Herbst

Hainbuchen sind so wuchsbegierig, dass Sie auch keine Sorge haben müssen, wenn ein Schnitt einmal lange vernachlässigt werden muss. Denn diese Birkenschösslinge gehören zu den wenigen Heckenpflanzen, die zur Not “auf den Stock gesetzt” werden können.

Eine Hainbuche bewährt sich in der Nähe gepflasterter Flächen, da die Pflanze zu den Tiefwurzlern gehört, wenn die Bedingungen stimmen

Bitte verwechseln Sie die Hainbuche gerade in schwierigen Lagen nicht mit einer Rotbuche. Bei dieser, der Fagus sylvatica, handelt es sich um ein echtes Buchengewächs mit

erheblichen Ansprüchen, also gerade nichts für Problemlagen.