Heckenpflanzen - Pflege von Kirschlorbeer + Liguster

Heckenpflanzen - Kirschlorbeer - Liguster Kirschlorbeer eignet sich ideal als Sichtschutz. Zudem hat dieser viele Vorteile. Er wächst recht zügig und erreicht so bald eine ordentliche Höhe. Zudem wächst Kirschlorbeer sehr dicht und ist immergrün. Kirschlorbeer eignet sich auch hervorragend als Gartenteiler, für beispielsweise Sommerblumen, Gemüsebeete oder Kräutergärten.

dichte Kirschlorbeer-HeckeDie natürliche Abgrenzung ist nicht nur praktisch, sie sieht zudem noch sehr schön aus.

Aber nicht nur der Gartenfreund weiß die Vorzüge einer Kirschlorbeerhecke zu schätzen. Zahlreiche Vogelarten nutzen das dichte

Laubwerk der Heckenpflanze als Brutstätte. Da eine Hecke auch hin und wieder verschnitten werden muss, sollten Sie hier gut Obacht geben, ob sich nicht im dichten Geäst vielleicht das eine oder andere Vogelnest befindet.

Neben den Vögeln, nutzen auch andere kleine Tierchen die Hecke als Unterschlupf. So zum Beispiel auch Frösche, Igel und Spitzmäuse.

Kirschlorbeer pflegen und schneiden

Kirschlorbeer wächst recht schnell und vor allem üppig. Daher ist es ratsam die Pflanze bereits im Frühjahr zu schneiden, bevor die ersten neuen Triebe mit dem Austrieb beginnen. Hier genügt es, wenn Sie eine normale Gartenschere verwenden. Mit einer elektrischen Heckenschere würden Sie der Heckenpflanze zu viel Schaden zuführen. Was das Gießen des Kirschlorbeers angeht, so genügt es, diesen hin und wieder zu wässern. Achten Sie jedoch darauf, dass sich keine Staunässe bildet, da es sonst schnell zu Pilzkrankheiten kommt, welche der Pflanze arg zusetzen können.

Was die Winterhärte angeht, so ist es ratsam, die Pflanze entsprechend durch Abdecken vor zu starken Frösten zu schützen.

Liguster als Heckenpflanze

Liguster eignet sich hervorragend als Heckenpflanze. Liguster ist blickdicht und immergrün, was Ihnen das ganze Jahr über einen schönen Anblick bietet. Die Pfla
nze an sich kann bei
guter Pflege eine Höhe von etwa zwei bis drei Metern erreichen. Was den Boden angeht, so ist Liguster eher anspruchslos. Die Pflanze bevorzugt einen halbschattigen bis sonnigen Standort, an dem Sie in den Sommermonaten zur Blüte ansetzt. Die Heckenpflanze besticht durch weiße Blüten, die einen starken Duft verströmen. Sobald die Blüten verblüht sind, bilden sich an den Rispen kleine schwarze Beeren, welche jedoch keinesfalls für den Verzehr geeignet sind.


Liguster als NahaufnahmeLiguster richtig schneiden

Beim Liguster ist es ähnlich wie beim Kirschlorbeer, der Rückschnitt sollte nur mit Vorsicht auf die Vögel durchgeführt werden. Das bedeutet für Sie – wenn Brutzeit herrscht, ist das Schneiden der Hecke verboten. Im Juli können Sie dann direkt mit dem Sommerschnitt der Hecke beginnen, denn dann ist die Brutzeit vorüber.

Da Liguster im Gegensatz zum Kirschlorbeer eher langsam wächst, genügt es die Hecke zwei Mal im Jahr zu schneiden. Wer sich jedoch eine akkurate und vor allem kerzengerade Hecke wünscht, der sollte monatlich die Heckenschere ansetzen. Letzteres gilt auch für frisch angepflanzte Hecken, denn so erreichen Sie, dass die Hecke dichter wächst. Ist die Hecke dicht genug gewachsen, können Sie sich an den Höhenschnitt wagen.

Kurz um, mit Kirschlorbeer und Liguster haben Sie eine gute Wahl in puncto Heckenbepflanzung getroffen, an der Sie sich bei guter Pflege über viele Jahre

erfreuen können.


Weitere Informationen

Liguster ist eine beliebte, weil anspruchslose, sehr schnittverträgliche Heckenpflanze. Besonders robust ist der gewöhnliche Liguster (L. vulgare), von dem wir die Sorte 'Atrovirens' empfehlen. Diese Sorte hat ein tiefgrünes Laub, das fast den ganzen Winter am Strauch haften bleibt (halbimmergrün).
Der ovalblättrige Liguster (L.ovalifolium) bleibt in wintermilden Gebieten wintergrün (frostempfindlich). Der Schnitt sollte zweimal pro Jahr erfolgen (Juni-Juli und Februar-März). Der Zuwachs:  30-40 cm pro Jahr.
 

Steckbrief Kirschlorbeer

Der Kirschlorbeer eignet sich für immergrüne Hecken, wie kaum eine andere Pflanze. Die dunkelgrünen Blätter haben einen attraktiven Glanz. Um die Blätter beim Schnitt nicht zu verletzen, sollte der Kirschlorbeer nie mit einer Heckenschere geschnitten werden. Besser ist das individuelle Einkürzen mit einer Rosen- oder Astschere. Ein Schnitt pro Jahr ist ausreichend. Schneiden Sie nicht mehr in der zweiten Sommerhälfte, ansonsten werden die neuen Blütenanlagen mit entfernt.
 

Weitere Heckenpflanzen sind: Lebensbaum, Scheinzypresse und Hainbuche.