Terrassendielen aus Lärche - Vorteile, Kosten

Terrassendielen aus Lärche - Vorteile, Kosten

Terrassendielen aus Lärche sind Natur pur, denn die Lärche ist ein reines Naturprodukt und bringt damit sehr viel Natürlichkeit und damit auch Behaglichkeit auf die heimische Terrasse.

Lärchenholz gibt es in einer naturbelassenen Form oder aber auch behandelt.

Damit eine größtmögliche Lebensdauer gegeben ist, sollte man sich grundsätzlich für die behandelte Variante entscheiden. Um den Schutz des Holzes weiter auszubauen, ist zudem eine spezielle Pflegeemulsion empfehlenswert, die einfach auf das Holz angestrichen wird. In der Regel ist hier eine Versorgung mit

der Pflege einmal pro Jahr ausreichend.

Lärchenholz ist ein weiches bis mittelfestes Holz, welches einen rötlich-braunen Farbton hat. Dieser Farbton verändert sich im Laufe der Zeit und das Holz wird um einiges dunkler. Da man bei diesem Holz die Äste sehen kann, ist von Natur aus ein sehr rustikales Erscheinungsbild gegeben, was den besonderen Charme dieser Holzart ausmacht.

Daneben ist das Lärchenholz in einer gerillten oder glatten Form erhältlich, was den Spielraum in Sachen Gestaltung um einiges erweitert.

Vor- und Nachteile von Terrassendielen aus Lärche

Lärche gilt als mäßig bis wenig dauerhaft, weshalb man beim Kauf dieses Holzes nicht an der verkehrten Stelle sparen sollte. Die Preise für
Terrassendielen aus Lärche sind im Vergleich zu exotischen Harthölzern sehr moderat. Im Schnitt muss man mit Kosten von vier Euro pro laufenden Meter rechnen.

Da die Preise aber sehr unterschiedlich sind, bietet es sich immer an, vor dem Kauf einen eingehenden Preisvergleich anzustellen. Aufgrund des Internet ist dies heute nur noch ein Kinderspiel. Dabei sind Lärchendielen aus unseren Gefilden um einiges günstiger als die beliebte Sibirische Lärche, die sich vor allem durch ihre Robustheit auszeichnet.

An dieser Stelle sei jedoch darauf hingewiesen, dass man beim Kauf der Sibirischen Lärche darauf achten sollte, dass es sich um Holz aus einem kontrollierten Anbau handeln sollte. Leider wird mit diesem Holz häufig Raubbau betrieben, was bekanntermaßen die Umwelt sehr belastet.

Die Lebenserwartung der Sibirischen Lärche liegt bei rund 15 Jahren. Dies ist vergleichsweise wenig, bedenkt man viele andere Hartholzarten, die eine Lebensdauer von 30 Jahren und mehr haben.

Den Vorteilen der Terrassendielen aus Lärche steht ein Nachteil gegenüber, den man bedenken und gegeneinander abwägen sollte. So ist Lärchenholz dafür bekannt, dass es im Laufe der Zeit aufschiefern kann, sodass das Barfuss laufen auf der Terrasse schmerzhafte Splitter in den Füßen nach sich ziehen kann.

Wer an dieser Stelle jedoch auf eine Versiegelung der Oberfläche setzt, hat auch dieses Manko schnell im Griff.

Fazit:

Terrassendielen aus Lärche sind für Naturliebhaber genau der richtige Werkstoff, um eine größtmögliche Gemütlichkeit auf die Terrasse zu bringen. Bei kleineren Kindern sollte man die erhöhte Verletzungsgefahr berücksichtigen.

Aufgrund der verhältnismäßig geringen Lebenszeit bieten sich Terrassendielen aus Lärche besonders bei überdachten Terrassen an. Bedenkt man die geringen Anschaffungskosten, ist Lärchenholz aber immer eine Überlegung wert!