Pergolen im Überblick

Alles über Pergolen Pergolen sind Konstruktionen, die aus senkrechten Pfosten und waagrechten Trägern bestehen. Sie dienen als Rankgerüst für Kletterpflanzen. Derartige Pergolen aneinander gereiht zu einem Laubengang, ergeben dann einen wunderschönen schattigen Platz - inmitten eines Gartens, der ansonsten am Tag über voll in der Sonne liegt.

Pergolen kann man als freistehende Konstruktion in den Garten stellen oder aber auch an eine Wand anschließen lassen. Eine Pergola kann man somit sowohl auf der Terrasse anlegen, als auch im Garten.

Pergolen, sprich Lauben und Laubengänge kennt man schon seit Jahrhunderten in

den Mittelmeerländern. Hier haben sie auch ihren Ursprung, denn in den Mittelmeerländern hatte man schon früher das Bedürfnis, sich vor der Sonne zu schützen. Pergolen sind daher auch in der römischen Gartenkunst in Form der berankten Laube, bzw. den Laubengängen schon früh verbreitet gewesen.

In der Renaissance wurden die
Pergolen dann auch in Ländern von Mitteleuropa zu einem wichtigen Element in der Gartengestaltung. Pergolen gerieten in der Gartenarchitektur jedoch für kurze Zeit in Vergessenheit, bis sie Ende des 19. Jahrhunderts wiederum in Mode kamen, wobei die Gärten zu Beginn des 20. Jahrhunderts besonders reich waren an Pergolen.

Zunehmend sind Pergolen auch heute wieder, wenn es um die Gestaltung von einem Garten geht, gefragt. Pergolen vermitteln nämlich eine besondere Form von Gemütlichkeit. Darüber hinaus schaffen Pergolen Platz für viele Pflanzen und helfen Gartenräume zu schaffen. Sie schaffen sozusagen einen grünen Bereich als Übergang vom Haus in den Garten.

Es ist dabei so, dass eine Pergola selbst in einem kleinen Garten ihren Platz findet. Für eine Pergola sollte man - da die Konstruktion ja etwas Dauerhaftes sein soll - gehobeltes, oder sägeraues Holz verwenden muss. Man sollte darauf achten, dass die Oberfläche abgeschliffen ist - damit sie nicht splittern kann.

Tipp vom Gartenfachmann: Am besten Vierkant- oder Rundpfosten verwenden. Diese sollten mindestens 8 x 8 cm Stärke aufweisen. Darüber hinaus sollte man beim Kauf der Vierkant- oder Rundpfosten darauf achten, dass diese keine Rissstellen aufweisen oder aber keine Astlöcher haben, denn diese bilden Schwachstellen, welche später unter Umständen zum Problem werden könnten.

Die für eine Pergola verwendeten Hölzer sollten kesseldruckimprägniert sein. Auf diese Weise sind sie vor Wettereinflüssen, wie Regen, Schnee und Wind geschützt.