Balkonumrandung als Sichtschutz: Glas, Holz oder Kunststoff?

Balkonumrandung als Sichtschutz: Glas, Holz oder Kunststoff? Balkonumrandung aus Holz und GlasDer Balkon am eigenen Wohnhaus ist eine wertvolle Ergänzung des Wohnkomforts. Dementsprechend sollte bei seiner Ausstattung Wert auf eine durchdachte Gestaltung gelegt werden, die sich harmonisch in die Architektur des gesamten Hauses einfügt. Der Balkonumrandung kommt dabei eine vordergründige Rolle zu, denn sie besteht aus einer großen, senkrechten Fläche. Kein anders Detail des Balkons wird so schnell und deutlich wahrgenommen wie eben diese Umrandung. Sie bestimmt das Aussehen des Hauses wesentlich

mit.

Eine Balkonumrandung darf aber nicht nur schön aussehen. Sie ist ein sicherheitsrelevantes Bauteil des Hauses, indem sie gleichzeitig zu ihrer architektonischen Bedeutung eine wirksame Absturzsicherung darstellt. Dazu bestehen feste Normen, die zum Beispiel eine Aussage treffen, dass Balkonumrandungen in ihrem unteren Bereich so gestaltet sein müssen, dass sie nicht überklettert werden können. Der Schutz unbeaufsichtigt gebliebener Kleinkinder muss damit sichergestellt werden.

Der dritte Aspekt ist, dass jede Balkonumrandung möglichst pflegeleicht sein soll. Sie ist ganzjährig verschiedensten Witterungseinflüssen ausgesetzt und ihre äußeren Flächen sind nur eingeschränkt erreichbar. Deshalb spielen auch die Dauerhaftigkeit und die möglichst geringe Neigung zur Verschmutzung eine wesentliche Rolle bei der Materialauswahl. Infrage kommen vorrangig Glas, Holz oder Kunststoff.

Eine Balkonumrandung aus Glas

Balkon gestaltetDer Werkstoff Glas ist eigentlich ein zerbrechliches Material. Seine hohe Ansichtsgüte als Balkonumrandung hat jedoch bei der herstellenden Industrie zu umfangreichen Entwicklungen geführt, die das Glas auch für diesen Bereich nutzbar gemacht haben. Die Lösung ist Verbundsicherheitsglas VSG, welches ähnlich der Autoscheibe mit einer innenliegenden Folie ausgestattet ist. Es bedarf deshalb erheblicher mechanischer Einflüsse, um eine solche Glasscheibe zu zerstören, wie sie im Normalgebrauch niemals auftreten werden. Die Industrie stellt dieses VSG in Elementen für Balkonumrandungen in rechteckigen oder gewölbten Formen her. Verschiedene Hersteller haben sich auf individuelle Anfertigungen entsprechend der Balkonmaße beim Kunden spezialisiert. Diese Glasscheiben sind entweder an ihren Kanten geschliffen oder mit einem umlaufenden Metallrahmen im Design der Balkonkonstruktion ausgestattet. Erforderliche Befestigungsflansche etc. werden dabei gleichzeitig eingearbeitet.

Diese VSG-Scheiben können als Klarglas, Milchglas oder strukturiertes Glas geordert werden. Sie eignen sich vorrangig für Balkonumrandungen in Verbindung mit Edelstahl. Dieses Design findet im modernen Wohnungsbau mit klaren Strukturen und neuzeitlicher Architektur vorrangig seine Anwendung. Statt VSG besteht auch die Möglichkeit, einfache Glasscheiben zu verwenden, die dann jedoch wesentlich dicker als 9mm sein müssen. Damit erhöhen sich jedoch das Gewicht und auch der Anschaffungspreis erheblich.

Holz für rustikale Balkonumrandungen

Eine Balkonumrandung
aus Holz ist der eigentliche Klassiker. Den natürlichen Werkstoff versteht auch der versierte Heimwerker sehr gut zu verarbeiten. Er erspart sich damit wesentliche Kosten für vorgefertigte Bauteile. Das natürliche Aussehen des Holzes fügt sich sehr gut mit vorhandenen Holzverkleidungen am Haus oder einer vorhandenen Holzterrasse und naturbelassener Gartengestaltung zu einem rustikalen Gesamtbild zusammen.

Balkonumrandungen können im Eigenbau hergestellt werden, indem sie insgesamt, also einschließlich der tragenden senkrechten Pfosten aus Holz bestehen. Die senkrechten Balkonbretter oder in verschiedensten Mustern vorgefertigte Bauteile werden zwischen diesen Pfosten an Querriegeln befestigt oder unterseitig an einem bestehenden Handlauf befestigt. Die Universalität des Holzes eignet sich bestens, gleichzeitig Blumenkästen in diese

Umrandung zu integrieren.

Verschiedene Hersteller bieten Balkonumrandungen aus Holz auch als Bausatz zur Selbstmontage an oder übernehmen mit ihren Monteuren den Aufbau. Sie richten sich bei der Herstellung nach den Maßen genormter Balkone oder nach den Kundenmaßen.
Holz bedarf als natürlicher Rohstoff jedoch einer gründlichen Pflege und ständiger Kontrolle auf Beschädigungen. Hochwertige Lasuren oder farbige Anstriche sorgen dafür, dass eine solche Balkonumrandung über mehrere Jahre geschützt ist.

Kunststoff als preiswerte Alternative?

Blumen aus dem BalkonLange Zeit galt eine Balkonumrandung aus Kunststoff lediglich als preiswerte Alternative zu Glas oder Holz. Viele Hersteller haben mittlerweile auf diese Tatsache reagiert und bieten Kunststoffbauteile, die in ihrer Ansichtsgüte durchaus als gleichwertig betrachtet werden können. Dafür sorgen Kunststoffe, die äußerst UV-beständig sind und nicht vergilben. Der UV-Schutz sorgt dafür, dass diese Materialien außerdem nicht spröde werden.
Balkonumrandungen aus Kunststoff gibt es in den verschiedensten Formen. Sie werden in Plattenform wie die Glasbauteile hergestellt. Ihre Bauform beinhaltet aber auch alle Varianten, in denen eine Balkonumrandung aus Holz gefertigt werden kann. Hier kommen senkrechte Paneele genauso zum Einsatz wie geschlossene, mit Ornamenten versehene Flächen. Ihre Farbgebung schließt viele RAL-Farben ein und ist auch in einem dem Holz nachempfundenen Dekor lieferbar.

Wer ist der Favorit?

Eindeutig keines der Materialien. Entscheidend sind die jeweilige Architektur, die Pflegeleichtigkeit, der Grad der Eigenleistung bei der Herstellung und damit nicht zuletzt die Höhe der Investition. Hier die favorisierenden Argumente:
  • Moderner Baustil – Glas oder Kunststoff
  • Rustikaler Baustil – Holz
  • Bau in Eigenleistung – Holz
  • Pflegeleichtigkeit – Glas und Kunststoff
  • Höchste Investition – Glas
  • Mittlere Investition – Kunststoff
  • Insgesamt preiswerteste Investition – Holz
Preise

Die Möglichkeiten für den Bauherrn sind dabei sehr unterschiedlich, denn es gibt Balkonumrandungen aus Holz, Kunststoff, Glas, Edelstahl und vielen weiteren Materialien. Welches hierbei die beste Variante ist, hängt zum einen vom persönlichen Geschmack ab und zum anderen vom Budget, denn die Preise sind sehr unterschiedlich. Während eine einfache Verkleidung aus Aluminium mit rund 25 Euro pro laufenden Meter zu Buche schlägt, kostet eine Verkleidung mit Sicherheitsglas mehrere hundert Euro pro laufenden Meter.

Fazit

Am wertbeständigsten ist, nach Meinung vieler Häuslebauer, eine Verkleidung aus Holz. Hier kann man mit Holzpanelen ein wenig spielen und wunderschöne Muster entstehen lassen. Zudem ist Holz, mit dem richtigen Holzschutz versehen, ein Werkstoff, der nicht nur sehr angenehm zu verarbeiten ist, sondern auch allen Witterungsbedingungen Stand halten kann.

Des Weiteren geht von Holz immer eine Behaglichkeit aus, sodass der Balkon sehr wohnlich wirkt. Wer einen bestehenden Balkon verschönern möchte, der kann dies auch mit einfachen Rattanmatten tun. Diese kann man flexibel an die Gegebenheiten anpassen, eine Rolle von gut drei Metern Rattan kostet im Durchschnitt zehn Euro und es sieht einfach nur sehr südländisch aus.