Stegplatten und Lichtplatten zur Terrassenüberdachung

Stegplatten / Lichtplatten zur Terrassenüberdachung Stegplatten oder Lichtplatten? - Wir stellen die Materialien zur Terrassenüberdachung gegenüberFür Carports, Terrassenüberdachungen geeignet, ja selbst die kleine Tomatenplantage lässt sich darunter verstecken, für einen Wintergarten aufgrund der Lärmbelästigung (Regentrommeln) nicht unbedingt. Stegplatten stellen eine günstige Heimwerker-Lösung dar, weil sie relativ große Flächen überdecken, sind aber nicht unbedingt billig.

Eine diffuse Undurchsichtigkeit, UV-Empfindlichkeit, Knackgeräusche bei Temperaturschwankungen und damit verbundene Dichtungsprobleme, mangelnde Kratzfestigkeit und die elektrostatische Aufladung sind weitere Nachteile. Die Polykarbonat. Hohlkammerplatten (Steg-n-fachplatten) sind nicht

dampfdiffusionsdicht, deswegen kann sich selbst bei stirnseitig versiegelten Platten in den Kammern Feuchtigkeit bilden, kondensieren und Algenbildung kann zur Vergrünung führen. Der Einsatz der Stegplatten sollte gut überlegt werden, das Ergebnis kann durchaus enttäuschend sein.

Stegplatten aus Polycarbonat
  • sehr robust, leicht an Gewicht
  • einfach zu handhaben und zu verarbeiten
  • in unterschiedlichen Farben, Maßen und Stärken erhältlich
  • Steghöhe bestimmt die Plattenstärke
  • hervorragende Feuerwiderstandsfähigkeit

  • UV-geschützt
  • beständig gegen Witterungseinflüsse
  • praktisch
    unzerbrechlich
  • gut für Wärmeisolierung
Stegplatten aus Acryl
  • witterungsbeständig
  • sehr hohe Schlagzähigkeit und Bruchfestigkeit (gut bei Hagel)
  • geringe Wasseraufnahme
  • große Dehnbarkeit des Materials – geringe Neigung zu Rissbildung
  • bessere Lichtdurchlässigkeit als Polycarbonatplatten, bleibt über Jahre erhalten
Lichtplatten aus Polycarbonat
  • hohe Schlagfestigkeit
  • hohe Witterungsbeständigkeit
  • Platten vergilben nicht
  • glasklarer Thermoplast, absolut durchsichtig
  • von -40 bis +120 °C verträglich
Lichtplatten aus PVC Typ SOLUX
  • patentiertes Verfahren
  • hohe Schlagfestigkeit
  • extrem langlebig
Doppelstegplatten sind feuchtigkeits- und UV-beständig - allerdings können sie bei vernachlässigter Pflege vergrünenVergleich Polycarbonat- und Acryl-Stegplatten

Acryl-/ Plexiglas- Platten haben eine hohe Lichtdurchlässigkeit und sind sehr witterungsbeständig. Sie besitzen eine hohe Biegesteifigkeit, das bedeutet eine hohe Spannweite und eine filigrane Unterkonstruktion. Die Stegabstände fallen weiter aus als bei Polycarbonatstegplatten, deshalb bieten sie eine glasähnliche Durchsicht.
 
Stegplatten bleiben frei von Vergilbungen und werden nicht spröde. Polycarbonatplatten sind unempfindlicher gegen Kratzer und Stöße. Genau genommen sind sie bruch- und schlagfest, extrem witterungsbeständig und hagelfest. Ein weiterer Vorteil: Ihr geringes Gewicht, was sie leicht zu verarbeiten macht. Herausragend sind zudem ihre Wärmedämmeigenschaften.

Welche Stegplatten?
  • Am beliebtesten sind Doppelstegplatten mit einer Dicke von 16 mm.
  • Sie sind in der Regel 0.98 m breit und zwischen 1 und 6 m lang.
  • Wichtig ist eine lange Garantie auf die Platten, mindestens zehn Jahre. Einige Hersteller geben dreißig Jahre.
Nachteile
  • Knackgeräusche bei Temperaturschwankungen
  • Dichtungsprobleme bei unterschiedlichen Temperaturen
  • einige Stegplatten sind empfindlich und haben schnell Kratzer
  • Platten können sich elektrostatisch aufladen
Wichtig: Hohlkammerplatten sind meist nicht dampfdiffusionsdicht, in den Kammern kann sich Feuchtigkeit bilden. Diese kondensiert. Es kommt zur Algenbildung und dadurch zur Vergrünung der Platten.

Fazit der Redaktion

Steg- oder Lichtplatten sind eine gute Alternative zu teurem Glas. Allerdings haben auch sie Nachteile. Bevor man sich für den Kauf entscheidet, sollte man verschiedene Varianten durchspielen. Welches Material passt am besten? Lohnt sich die höhere Investition? Gibt es Alternativen und welche? Wichtig ist eine gute und unabhängige Beratung. Für die verschiedenen Bedürfnisse gibt es mitunter unterschiedliche Lösungen. Man muss dann die für die eignenen Bedürfnisse beste auswählen. Vergleichen lohnt immer. Auch sollte man immer mehrere Angebote einholen!