Windschutz für die Terrasse & Balkon

Windschutz für Terrasse & Balkon

Um eine Terrasse mit einem Windschutz zu versehen, muss man sich entscheiden zwischen dem natürlich gewachsenen und dem aufgestellten, künstlichen Schutz.

TerrasseEs gibt die normalen Pflanzkästen mit Rankgitter. Damit die Kästen wetterbeständig sind, bestehen sie aus lasiertem und imprägniertem Holz (meistens Kiefer). Die Pflanzkästen aus Holz können noch mit dem Zusatz einer Pergola versehen werden. Dabei handelt es sich um einen möglichen Aufsatz für Rankgitter. Dieselben Pflanzkästen gibt es auch aus schlagfestem, UV-beständigem und wetterfestem Kunststoff in

verschiedenen Farben.

Bepflanzt werden die Kästen mit typischen Rank- bzw. Kletterpflanzen. Zu finden ist dieser Windschutz im gut sortierten Baumarkt ab 29,95 Euro. Die Kästen aus Holz sollten zur Pflege regelmäßig ihren Schutzanstrich erhalten.


Windschutz aus Glas

Des Weiteren kann man Windschutzelemente mit (getönten) Sicherheitsglas aufstellen. Eine andere Variante dieser Elemente ist eine Kombination aus:

  • Aluminium mit Farbe nach Wahl 
  • Edelstahl oder 
  • wetterfestem lasiertem Holz 
  • auf denen sich ein Glas- oder Acrylaufsatz befindet, der sich in der exklusiven Version in das Element absenken lässt. 

All diese Elemente können auf Rollen geliefert werden, damit sie flexibel einsetzbar und platzierbar sind. Der Preis ist dabei ebenso flexibel. Er beginnt etwa bei 550 Euro. Die Elemente gibt es in verschiedenen Formen. Sie schaffen eine behagliche windgeschützte Atmosphäre. Zur Pflege kann man sagen: Einfach nach Bedarf

abwischen.

Holzelemente gegen Wind

Eine günstige Windschutzalternative sind einfache Holzelemente aus dem Baumarkt, die es in verschiedenen Lasuren und Größen gibt. Der Preis beginnt ab 30 Euro. Der Zusammenbau erfolgt nach dem Baukastenprinzip: Passende Teile einfach zusammenstecken. Trotz Lasur und Wetterbeständigkeit zeichnen sich bei diesen Elementen nach einer gewissen Zeit witterungsbedingte Schönheitsfehler ab. Um ihnen vorzubeugen, sollte man sie vielleicht nach dem Kauf gleich mit Dauerschutz-Holzfarbe bestreichen.
 
Windschutzelemente aus Bambus und Edelstahl

Als weiteren ziemlich edlen und individuellen Windschutz kann man die Kombination aus Bambus und Edelstahl sehen. Dabei sind armdicke Bambusstangen in einem Edelstahlrahmen zu einem Element zusammengefasst. Die einzelnen Elemente sind in Höhe und Breite variabel und vielseitig einsetzbar, auch als Terrassenschutz. Die Bambusstangen werden mit Pfosten oder Einschlaghülsen befestigt. Der Hersteller hat ein Verfahren zur Reduzierung der natürlichen Rissbildung bei Bambusstangen entwickelt. Sie sind witterungsbeständig, ein Anstreichen ist nicht nötig und zudem ist Bambus noch ein umweltfreundliches Baumaterial. Die Bambuselemente dienen als Lärm-, Wind- und Sichtschutz. Sie kosten im Fachhandel bei einer Größe von 180 cm x 120 cm etwa 120 Euro pro Feld.

Elemente mit Schilf, Stoff und Rankgittern

Der günstige Gegenpart dazu sind Matten aus Schilfrohr oder Weide, die es ab 13 Euro im Baumarkt gibt. Eine ganz andere Variante ergibt sich auch, wenn die Terrasse an einem einfachen Lattenzaun grenzt, an dem man eine Balkonverkleidung aus gestreiftem oder einfarbigem witterungsbeständigem Stoff mit Kabelbinder anbringen kann. Diese Verkleidung ist bestenfalls 90cm hoch und kann auf eine individuelle Länge gekürzt werden. Sie ist im Baumarkt ab 6,99 Euro zu finden.

 
Ein weiterer Wind- und Sichtschutz mit natürlichem Aussehen kann auch ein Zaun sein, an dem sich verschiedene Kletterpflanzen hochranken, wie z.B. Hopfen, Klematis oder Kletterrosen. Als einfache grüne Mauer ohne Zaun eignen sich Heckenpflanzen, wie Thujen, Lorbeerkirsche und immergrüne Eiben. Sie bieten zum Windschutz auch noch eine gute

blickdichte Begrenzung.


von Claudia Wünsch

alt