Granitplatten für die Terrasse

Granitplatten für die Terrasse

Vorteile

Granitplatten eignen sich sehr gut dafür, im Freien verlegt zu werden. Ob als Terrasse, Treppenstufen oder sogar als Sitzgelegenheiten - Granit bietet neben schöner Optik auch noch extreme Haltbarkeit und Pflegeleichtigkeit.

terrasse-fliesen_flGranit ist als sehr hartes Gestein beinah unverwüstlich. Somit nutzt es sich nicht ab, ist sehr kratzfest und kann wunderschöne Muster vorweisen, mit denen die Terrasse optisch aufgewertet werden kann. Es gibt Granitplatten sogar in Hochglanz-Optik. Dabei ist keine spezielle Pflege nötig. Nur hochglänzende Granitplatten müssen, ähnlich wie ihre

verwandten Hochglanz-Fliesen, öfter gewischt werden.

Der Vorteil an Granitplatten ist auch, dass sie nicht allzu schwer selbst zu verlegen sind. Man kann sie einfach auf einem Sand- oder Splittbett einlegen. Keinesfalls sollte ein Untergrund aus Beton, da sein, da Wasser ungehindert abfließen können muss. Zudem sollte beim Fundament darauf geachtet werden, dass keine zu eisenhaltige Mischung verwendet wird, da sonst nach einiger Zeit Rostflecken auf den Granitplatten auftreten können.

Die Qual der Wahl

/>Granitplatten gibt es in vielen Varianten, sowohl in der Form als auch in der Farbgebung. Neben schlichten Naturfarben sind auch Granitplatten mit sehr schönen Mustern käuflich zu erwerben. Auf der Terrasse sind geflammte Granitplatten sinnvoll, da diese nicht so rutschig sind wie zum Beispiel polierte, wenn sie nass geworden sind. Besonders nach Regenfällen besteht sonst zu viel Rutsch- und somit Verletzungsgefahr. Auf geflammten Granitplatten trocknet Wasser auch sehr viel schneller als auf polierten. Geflammte Granitplatten haben auch den Vorteil, dass sie im Sommer angenehm viel Wärme speichern, sodass man auch abends noch barfuß darauf laufen kann und keine halten Füße bekommt.

terrasse-verlegen2_flWenn es dann an das tatsächliche Verlegen geht, muss natürlich die Terrasse entsprechend vorbereitet sein. Wie oben schon genannt, sollten die Granitplatten auf ein Bett aus Kies, Splitt oder Sand gelegt werden, um Staunässe zu verhindern. Da die Terrasse direkt am Haus liegt, sollte man zusätzlich noch ein leichtes Gefälle anlegen, welches vom Haus weg führt. Immerhin möchte man ungern stehende Gewässer in seinem Wohnzimmer. Je nach Untergrund und Art der Fugen sollte das Gefälle 1 bis 2% betragen. Sehr viel mehr darf es nicht sein, da sonst alles rutschen könnte.

Wichtig ist, dass die Fugen sauber verstrichen und völlig dicht sind. Wer hier pfuscht, kann den Granitplatten selbst schaden. Wenn hier Wasser eindringt, besteht die Gefahr, dass die Platten aufreißen. Ebenso kann es geschehen, dass eindringendes Wasser im Winter gefriert und somit die Platten aus dem Boden schiebt. In diesem Fall müsste alles noch einmal neu verfugt werden.