Kosten und Preise von Terrassenplatten

Kosten und Preise von Terrassenplatten

Wer seine Terrasse neu anlegen möchte, steht zuerst einmal vor der Frage, für welches Material er sich entscheiden soll. Im Angebot sind zahlreiche Varianten. Viele Terrassenbauer entscheiden sich für Holz.

terrasse-fliesen2_flDavon gibt es viele verschiedene Arten, angefangen bei einheimischen Hölzern, über skandinavisches Holz, bis zu Tropenhölzern.

Außerdem gibt es Steinplatten, sowohl aus Naturstein, als auch aus Betonstein. Man kann wählen zwischen polierten, geschliffenen, gestrahlten und rauen Platten. Ebenfalls möglich sind Pflastersteine, z.B. Natursteinpflaster, Kieselpflaster, Klinkerpflaster und andere.

Alle

Materialien haben ihre Vor- und Nachteile. Terrassenplatten haben den Vorteil, dass sie sich recht gut verlegen lassen und lange halten. Zudem sind sie pflegeleicht und je nach Auswahl rutschfest. Das ist wichtig, wenn die Platten nass sind und man sie begehen möchte, was ja häufig vorkommt.

Die Konstruktion der Terrasse entscheidet über die Dicke der Terrassenplatten. Die Dicke schwankt zwischen 1 und 3 cm, je nach Material der Platten und der Konstruktion. Dickere Platten sind natürlich teurer als die dünnen. Preise kann man generell nur pauschal angeben. Oft ist entscheidend, wo die Materialien herkommen. Einheimische sind billiger als solche, die aus Südamerika stammen, das ist klar. Außerdem ist das Format entscheidend.

Wo kaufen?

Grundsätzlich kann man die Terrassenplatten im Fachhandel, im Baumarkt und Online kaufen. Im Fachhandel sind die Preise meist am höchsten, dafür ist die Beratung in der Regel am besten. Die Ware wird in den meisten Fällen angeliefert. Im Baumarkt kann die Beratung auch gut sein. Den Transport muss man selbst übernehmen oder extra zahlen. Bestellt man im Onlineshop, muss man die Lieferung bezahlen, bekommt die Terrassenplatten aber frei Haus. Die Lieferkosten können sehr unterschiedlich sein und sollten unbedingt verglichen werden. Im Onlineshop kann man etwa 30 Prozent Kosten sparen, immer vorausgesetzt, die Nebenkosten stimmen.

Schieferplatten

Die einfachen, preiswerten Schieferplatten sind in der Regel nicht
frostfest, eignen sich deshalb nicht für die Terrasse. Es gibt aber auch solche, die winterhart sind. Das sollte in einem Test nachgewiesen worden sein. Diese sind deutlich teurer. Schieferplatten kosten ab etwa 50 € pro m². Oft gibt es gute Sonderangebote.

Kalksteinplatten

Auch nicht alle Kalksteinplatten sind frostfest. Die Unterschiede zeigen sich auch hier unter anderem im Preis. Kalksteinplatten sind pflegeleicht. Sie können gewischt oder abgestrahlt werden. Man kann sie ohne Fugen verarbeiten, wodurch sich Unkraut in den Fugen vermeiden lässt, ebenso wie die Festsetzung von Schmutz. Der m² kostet ab knapp 50 €.

Sandstein

Nicht jeder Sandstein ist für den Außenbereich geeignet. Je härter der Stein ist, um so frostfester ist er. Bei der Auswahl muss darauf sehr geachtet werden. Preiswerter Sandstein kommt oft aus Indien. Nachgewiesen wurde, dass er oft von Kindern abgebaut wird. Ob man diesen kauft, muss man mit dem eigenen Gewissen abmachen. Sandsteinplatten kosten ab etwa 30 € pro m².terrasse-naturstein_fl

Quarzit

Quarzit ist einer der härtesten Natursteine überhaupt. Sein hoher Preis ist unter anderem damit begründet, dass man bestimmte, teure Werkzeuge zur Bearbeitung benötigt. Den Stein gibt es in verschiedenen Tönungen, je nach Herkunft. Es ist ein sehr edler

und vor allem beständiger Naturstein. Er ist sicher gegen Frost, Chemie und Verrottung, übersteht wahrscheinlich länger als Ihr Haus. Die Steine gibt es in verschiedenen Größen. Am billigsten sind die kleinen. Sie sind aber nicht überall zu haben, z.B. kaum im Onlinehandel. Auch die im Baumarkt sind nicht wirklich viel größer. Der beste Ansprechpartner hier ist der Fachhandel. Bruchplatten kosten ab etwa 25 € pro m², richtige Bodenplatten ab reichlich 50 € pro m².

Granit

Granitplatten sind sehr abriebfest, unempfindlich, tausalzbeständig und leicht sauber zu halten. Bruchplatten bekommt man schon für weniger als 30 € pro m². Richtige Platten kosten einige Euro mehr. Es gibt aber auch wesentlich teurere Granitsteine, z.B. Granit/Basalt. Die kosten etwa das Doppelte.

Marmor

Marmor muss ebenfalls auf seine Frostbeständigkeit geprüft werden. Viele Sorten eignen sich nicht für den Gartenbereich. Die Preise sind mit abhängig davon, wo der Marmor herkommt. Der Quadratmeter kostet ab etwa 50 €.

Betonstein

Betonsteinplatten überzeugen vor allem durch ihre verschiedenen Formate. Betonsteinsysteme in ungewöhnlichen Abmessungen werden immer beliebter. Besonders gern werden Breitformate gekauft. Der einfache Betonstein ist betongrau oder aber eingefärbt. Höherwertige Betonsteine besitzen oft einen Natursteinanteil. Einfache Betonsteine sind oft schon ab etwa 10 € pro m² zu haben. Höherwertige sind entsprechend teurer.