Terrassenplatten aus Holz verlegen

Terrassenplatten aus Holz verlegen

Holz ist ein natürliches Material und deswegen bei vielen Bauherren sehr beliebt. Holzterrassen lassen sich zudem oft einfacher anlegen, als Steinterrassen. Holz ist für die Belegung von Terrassen ideal, die über dem Niveau liegen.

terrasse-verlegen_flAuch für Schwimmteiche oder Gartenteiche, wo schlecht im Boden gearbeitet werden kann, sind sie gut geeignet.

Holzterrassen haben gegenüber Steinterrassen den Vorteil, dass sie sich bei starker Sonneneinstrahlung nicht so aufheizen. Im Gegensatz kühlen sie aber im Schatten auch nicht so sehr aus. Die thermischen Eigenschaften der

Hölzer sind gerade für Menschen ideal, die gerne und viel barfuß laufen.

Wenn man sich für Holz als Material für seine Terrasse entschieden hat, hat man die Wahl zwischen Terrassendielen, -bohlen oder Holzfliesen. Entscheidend ist die Frage, welches Holz verwendet wird. Nicht alle Hölzer sind gleich gut geeignet.

Auswahl der Hölzer

Das Holz muss verwitterungsbeständig, fäulnishemmend, verzugsfrei, hart und nicht leicht splitternd sein. Es sollte mindestens 15 Jahre halten. Ungeeignetes Holz kann sich bei Temperaturschwankungen verziehen, das ist fatal.

Tropenhölzer wie Bangkirai sind astfrei und können auch ohne Holzschutzbehandlung verlegt werden. Wird das Holz nicht gepflegt, bekommt es mit der Zeit eine silbergraue Patina. Das ist kein Qualitätsmangel, sondern der Lauf der Zeit. Wer sich an der Farbe nicht stört, kann also Bangkirai problemlos verwenden und muss das Holz nicht weiter pflegen. Tropenhölzer sind aber recht teuer und oft ist nicht eindeutig, woher das Holz stammt. Selbst Zertifikaten, die einen ökologischen Anbau belegen sollen, kann man nicht immer
vertrauen. Wer also etwas für die Natur und die Menschen in den Herkunftsländern tun möchte, sollte besser keine Tropenhölzer verwenden. Ein FSC-Siegel ist ein recht sicheres Siegel, dem man meist vertrauen kann.

Bei unbehandeltem heimischen Holz ist Vorsicht geboten. Meist ist das Holz aber thermisch behandelt und gut geeignet. Es entspricht durch die Hitzebehandlung einer Haltbarkeit, die mit der von Tropenhölzern vergleichbar ist.

Häufig wird Kiefer- oder Lärchenholz genutzt.

Terrassenplatten verlegen

Die Holzelemente, meist Terrassenelement und nicht Platten genannt, sind in der Regel fest montiert. Sie sind ca. 1 m x 0,5 m groß. Sie sind auf verschiedenen Untergründen verlegbar. Am einfachsten ist es, sie in einen Profilrahmen einzuhängen und diesen auf einem vorhandenen Terrassen- Untergrund aufzulegen. Den Rahmen gibt es bei einigen Anbietern inklusive. Die Montage ist recht einfach und geht schnell. Der Rahmen ist von oben betrachtet nicht zu sehen. Die Methode ist nicht billig. Pro m² muss man 130 bis 150 € rechnen.terrasse-holz_fl

Am meisten angeboten werden Kiefer-Holzfliesen. Das Holz ist kesseldruckimprägniert und gut für den Außenbereich geeignet. Es gibt sie in den Abmessungen 50 x 50 cm und 100 x 100 cm. Die großen Fliesen sind schwer, wiegen 15 kg und kosten ab reichlich 10 Euro.

Die Fliesen müssen auf einem festen und ebenen Untergrund mit leichtem Gefälle verlegt werden. Flachdachabdichtungen, Bitumenbahnen, Kies und ähnliche Untergründe sind nicht geeignet. Die Fliesen selbst werden ineinander gehängt. Die Montage ist einfach. Einzelne Fliesen können jederzeit entnommen werden. Auch diese Fliesen werden auf einem Gitter (meist Kunststoff) angeordnet. Man nimmt sie im Wechsel

senk- und waagerecht. Die Laschen der Fliesen müssen immer zur selben Seite ausgerichtet sein! Die Fliesen müssen schwimmend verlegt werden und dürfen nicht mit dem Untergrund fest verbunden werden.  Einzuhalten ist ein Abstand von 20 mm zu Wänden bzw. zu allen unbeweglichen Körpern. Die Fliesen können problemlos zugeschnitten werden. Jede Holzlatte wird von unten durch Edelstahlschrauben mit dem Gitter verbunden.
Die Fliesen gibt es außerdem aus Lärche und thermisch behandelter Esche und Buche.