Feuerstelle bauen

Feuerstelle bauen Eine eigene Feuerstelle zu bauen und zu benutzen, hat ihren ganz besonderen Reiz, fühlt man sich doch dadurch in die Zeiten unserer Vorfahren zurück versetzt. Nicht nur für die Kinder ist es ein Erlebnis, ein offenes Feuer zu betrachten, auch die Erwachsenen werden von dem Anblick der Flammen immer wieder in den Bann gezogen. Außerdem ist das Feuer nicht nur zum Ansehen zu gebrauchen, ebenfalls kann man sich daran wärmen oder Würstchen, Stockbrot oder dergleichen darin garen.

Bevor man beginnt, ist das absolut wichtigste die

Auswahl des richtigen Platzes. Hier gibt es einiges zu beachten, damit keine Gefahr von der Feuerstelle ausgeht. Wenn man nicht unbedingt den Traum hat, ein Lagerfeuer auf der Wiese zu machen, so ist man mit einem Feuerkorb oder einem offenen Kamin auf der sicheren Seite.

Für welche Feuerstelle man sich entscheidet, kommt ganz darauf an, welche Funktion sie erfüllen soll. Mancher möchte sie lediglich zum Ansehen und Wärmen in kühlen Sommernächte, ein anderer will darauf seine
Steaks und Würste grillen.

Eine offene Feuerstelle muss immer so errichtet werden, dass eventuell heraus fliegende Glutteile oder herum fliegende Funken nicht die Möglichkeit haben, etwas zu entzünden. Gerade im Sommer kann dies zu einer großen Katastrophe führen. Dabei ist nicht nur das auf dem Boden Liegende oder Wachsende in Gefahr, auch Büsche oder Bäume dürfen nicht in unmittelbarer Nähe stehen. Dabei spielt ebenso die Windrichtung eine Rolle.

Da diese bei jedem Benutzen anders sein kann, sollte man in alle Richtungen prüfen. Sehr gut eignet sich ein gepflasterter oder betonierter Hof oder ein extra errichteter Grillplatz, der nicht nur für die Feuerstelle den geeigneten Untergrund bietet, sondern gleichzeitig auch die Umgebung absichert.

Bereits an den Untergrund werden gewisse Anforderungen gestellt. Wenn nur Erdreich verwendet werden soll, ist sicherzustellen, dass keinerlei Wurzelwerk und ähnlich brennbares auf der Fläche ist. Außerdem ist es dann auch gut, die Erde zu verdichten. Leider kann das direkte Abbrennen auf der Erde zum Verhärten der Erdoberfläche führen und das so extrem, dass sich die Oberfläche nur noch mit größtem Kraftaufwand, meist sogar durch den Einsatz von Bautechnik, entfernen lässt.

Am besten ist es, den Untergrund mit Steinen, gebrannten Tonziegeln oder Betonsteinen zu pflastern. Die erwähnten Baustoffe eignen sich auch hervorragend für die Umrandung, die unerlässlich ist. Damit auch an den Seiten alles dicht ist, ist es empfehlenswert, hinterher noch zu verputzen.

Als Sicherheitsmaßnahme sollte eine Wasserstelle in der Nähe sein oder zumindest beim Gebrauch der Feuerstelle eine ausreichende Menge Wasser bereitstehen, falls doch mal etwas passiert.