Beschattung - den Wintergarten beschafften mit Markisen

Wintergarten Beschattung
Belüftung Was ist besser, eine Innen- oder Außenbe- oder –verschattungsanlage, die Be- oder Verschattung  außerhalb oder innerhalb des Wintergartens, das ist die Frage. Wir wissen, dass Lichtstrahlung Glas- und Kunststoffe relativ gut durchdringen kann und beim Auftreffen auf einen Körper von diesem mehr oder weniger absorbiert wird, dabei entsteht Wärme. Wärmestrahlung nun wieder ist langwellig und diese lange Welle kommt sehr schlecht durch Glas. Die Wärme ist gefangen, zuviel Wärme bewirkt einen Hitzestau und ab 40°C nehmen das Ihnen sogar Ihre

tropischen Pflanzen übel, von der Familie wollen wir noch gar nicht reden. Sie kennen den Effekt von Ihrem Auto und damit das im Wintergarten nicht passiert, benötigen wir also eine Beschattung in Zusammenhang mit einer Belüftung.

Beschattung & Belüftung

Die bessere Wirkung bringt natürlich die Außenanlage, die verhindert, dass die Wärme überhaupt erst in das Gebäude eindringen kann, jedenfalls zum großen Teil. Eine einfache, feststehende, horizontale Lamellenanlage kommt für unsere Breiten mit den wechselnden Sonnenständen nicht in Frage. Also läuft es auf eine bewegliche Markisenanlage hinaus.  Nachteil ist, die Anlage ist den Witterungseinflüssen ausgesetzt, hat damit höheren Verschleiß und bedarf eines Schutzes vor Zerstörung durch Wetterunbilden. Dieser Schutz und die Fähigkeit sich den unterschiedlichen Bedingungen anzupassen, wird mit einem Regelkreis, der seine Informationen mindestens von einem Regensensor, einem Windsensor und einem Temperaturfühler bezieht, realisiert. Dazu gehört natürlich noch der Motor, ein Antrieb, die Ein- / Abrollvorrichtung und ggf. Führungsschienen. Das macht die Außenanlage teuerer als eine Innenanlage.

Wenn an einem Tag im Juni, an dem die Sonne ja schon hoch
steht, bei klarem Himmel, starker bis stürmischer Wind herrscht, dann kann es passieren, dass der Windsensor dem Regelkreis mitteilt, dass die Markise, bevor sie der Wind wegträgt, sofort einzurollen sei. Der Temperaturfühler hält dagegen und teilt dem Regelkreis mit, dass aufgrund der hohen Temperaturen sofort wieder auszurollen sei. Der Regler ist nun in einer belämmerten Situation, wird sich aber für die Maßnahme, die dem Schutz der Anlage dient, entscheiden weil die andere Entscheidung unreperabel und ggf. nur für ein paar Minuten richtig und gültig ist Das war dann der Tag, an dem die Beschattungsanlage ausstieg und die Überlegen bezüglich der Abschaffung neuer Pflanzen beginnen.

... die Mischung machts!

Warum schildere ich das hier? Um klarzumachen, dass die Entscheidung zwischen Außen- und Innenanlage so gar nicht steht. In der Praxis läuft es auf eine Kombination beider hinaus.

Während die Außenanlage also durch Absorption und/oder Reflektion die Strahlung abschirmt, hat die Innenanlage, da die Strahlung nun schon innen angekommen ist, nur eine Chance, Schadensbegrenzung. Ob hier Rollosysteme, horizontale oder vertikale Lamellensysteme oder Vorhangsysteme eingesetzt werden, ist nicht entscheidend, einzig durch die Wahl geeigneter Materialien muss die Strahlung gefangen und vernichtet (absorbiert) werden und dabei darf im Idealfall keine Wärmestrahlung entstehen. Da das in der Praxis nicht zu erreichen ist, braucht man für eine Innenanlage immer eine leistungsfähigere Lüftungsanlage als für eine Außenanlage.

In der Praxis traditionell und daher sicher fast ideal, eine Steuerungs- / Regelanlage, die mindestens Belüftung und Beschattung in Zusammenhang regelt, durch Umstellung auf manuell, auch steuern kann, sich aber falls es vergessen wird, selbständig wieder in den Regelmodus

zurückstellt. Wenn die Anlage auch noch Bewässerung und Beleuchtung regeln / steuern kann, wäre das perfekt.
Die Beschattungsanlage im Dachbereich als Markisen Aussenanlage und im senkrechten Bereich durch eine im Material hochwertige Innenanlage, die gleichzeitig den Sichtschutz mit übernimmt.
Zur Sicherheit im Dachbereich eine zusätzliche Innenanlage in der Form von Schals.

Nicht so üblich und in der Praxis hinsichtlich der Wirksamkeit sicher nachweisbedürftig, sind Folien und beschichtete Gläser oder Gläser mit Einbettungen von Partikeln, deren Durchsichtigkeit elektrisch einstellbar ist  Den Nachweis des Wärmeschutzes wird man sicher zertifiziert, zu den Papieren bekommen, hinsichtlich des Ambiente ist der persönliche Geschmack und ggf. Bauvorschriften entscheidend, sonst nichts.

von Peter Morgenroth