Pflanzen für den Wintergarten

Pflanzen für den Wintergarten Auf der Suche nach den richtigen Pflanzen für den Wintergarten sollten einige Dinge beachtet werden. Zwar ist es im Wintergarten möglich, auch exotische Pflanzen zum Wachsen und Gedeihen zu bringen, dennoch sollte man vorher genauestens die Temperatur-, Belüftungs- und Lichtverhältnisse prüfen, denn sonst sind die schönen, neu gekauften Pflanzen schon nach kurzer Zeit eingegangen.

So darf man dann auch nicht unterschiedliche Pflanzen, die unterschiedliche Anforderungen an ihre Umgebung stellen, in ein und denselben Wintergarten stellen. Was die einen Pflanzen gedeihen lässt,

kann die anderen schnell verderben lassen.

Besonders die Luftfeuchtigkeit spielt eine große Rolle bei der Bepflanzung des Wintergartens. Zwar sind die meisten Wintergärten bestens wärmegedämmt und isoliert, aber an den zahlreichen Glasscheiben bilden sich oft Wassertropfen, die in Verbindung mit der Feuchtigkeit, die die Pflanzen hervorrufen, eine zu hohe Luftfeuchtigkeit bewirken, die einigen Pflanzen auch schaden kann.

Ein
nach Süden ausgerichteter Wintergarten ist dabei kein sonderlich guter Standort für tropische Pflanzen. Denn ihnen könnte die starke Sonneneinstrahlung mehr schaden als nutzen.

Allerdings eignen sich diese, zu denen beispielsweise die Farne, die Bromelien oder auch die Orchideen gehören, für Wintergärten, die sozusagen als zweites Wohnzimmer oder als Vergrößerung des Wohnzimmers genutzt werden. Denn diese Pflanzen fühlen sich besonders wohl, wenn sie in einer Umgebung mit gleich bleibenden Temperaturen untergebracht werden. Da diese Temperaturen etwa um die 20° C liegen, also der eigentlich sinnvollsten Wärme auch für einen Wohnraum, können sie in einem so genutzten Wintergarten bestens gedeihen.

Das Ganze bietet den weiteren Vorteil, dass man sich direkt in seinem Wintergarten hinsetzen und ein gutes Buch lesen kann und dabei die Chance hat, auch die zahlreichen, blühenden Pflanzen zu bewundern.

Wer sich dagegen lieber Kakteen oder Feigen halten möchte, der kann diese kaum in einem solch warmen Raum unterbringen. Diese sollten eher in einen Wintergarten gebracht werden, der sich des Nachts abkühlt. Auch in der kalten Jahreszeit sollte dieser weniger stark beheizt werden.

Nutzt man seinen Wintergarten auf diese Art, empfiehlt es sich, wenn er direkt an das Wohnzimmer angrenzt, beide Räume beispielsweise mit einer Schiebetür zu trennen. So können die oft zu warmen Temperaturen des Wohnzimmers den Wintergarten nicht beeinflussen.