Den Wintergarten richtig belüften - die Belüftung

Wintergarten Belüftung / Lüften / Belüften Wintergärten benötigen Lüftung - entweder auf natürlichem oder auf mechanischem WegeDie Zufuhr von frischer Außenluft in den Wintergarten ist für Menschen und Pflanzen gleichermaßen wichtig. Während die Belüftung früher weitgehend auf "natürliche" Weise durch Undichtigkeiten des Gebäudes erfolgte, muss heute angesichts gut isolierter Wände und Bauteile gezielt belüftet werden. Dabei wird zwischen natürlicher und mechanischer Belüftung unterschieden.

Dachbelüftung

  • Die natürliche Belüftung folgt dem Gesetz der Schwerkraft. Warme Luft steigt auf, kann aus

    Öffnungen oben im Dach entweichen. Kalte Luft strömt aus Öffnungen im Bodenbereich nach. Um den Kreislauf in Gang zu bekommen, bedarf es einer relativ hohen Temperaturdifferenz. Selbst wenn die Bedienung nicht mehr von Hand sondern mittels automatischer Offner bewerkstelligt wird, ist die natürliche Belüftung zu aufwändig, zu störanfällig und zu angreifbar für Unwetter - und kriminelle Energien.

  • Die künstliche, mechanische Belüftung erfolgt über Lüftergebläse, die so installiert sind, dass kein Zug entsteht und die in Abhängigkeit von Temperatur und Luftfeuchtigkeit gesteuert werden. Die richtige Dimensionierung und Anordnung der Belüftungsanlage in Verbindung mit der Beschattungsanlage entscheidet über die Bewohnbarkeit eines Wintergartens im Sommer. Die Anforderungen an die Lüfter, keine hohen Laufgeräusche, insektendicht und Versorgung mittels Solarstrom.
Der Wärmeüberschuß des Wintergartens, der während der Übergangszeit in das angrenzende Wohngebäude geleitet wird, wirkt dort wie eine Warmluftheizung und hilft Heizenergie einzusparen. Mit diesem Temperaturaustausch geht auch ein für das Klima in beiden Bereichen vorteilhafter Ausgleich der Luftfeuchte einher. Eine automatische Steuerungsanlage kompensiert die menschliche Unzuverlässigkeit, regelt und steuert neben der Belüftung natürlich auch Beschattung und Heizung.

Lüftungsklappen sind häufig Bestandteil einer Dachlüftung des WintergartensHintergrundwissen: So funktioniert Belüftung physikalisch

Aus physikalischer Sicht werden zwei Arten der Lüftung unterschieden: die thermische Lüftung und die motorische Lüftung. Dabei ist das dahinter stehende Prinzip der Lüftung jedoch dasselbe. Es beruht darauf, dass warme Luft in einem Raum nach oben steigt und sich in der Folge Luftdruckunterschiede zwischen der Innen- und Außenseite eines Baukörpers einstellen, da kalte Luft nachrücken muss.

Das bedeutet, dass die Luft in einem Wintergarten - auch wenn alle Fenster und Türen geschlossen sind -  nie still steht, also immer Bewegung ist, und genau diese physikalische Erkenntnis nutzen die verbreiteten Belüftungstechniken aus. Wie das geschieht, wird nachfolgend im Absatz über thermische Lüftung näher erklärt:

Die thermische Wintergarten Belüftung im Überblick

Die thermische,
also die natürliche, per Hand betriebene Wintergarten-Belüftung ist zwar eine einfache Art der Belüftung, bei ihr gibt es aber dennoch einiges zu wissen und zu beachten: Auch wenn es immer darum geht, erwärmte Luft irgendwo nach oben entweichen zu lassen und von irgendwo von unten Frischluft nachströmen zu lassen, lassen sich aus diesem grundsätzlichen Kreislauf drei Lüftungsstrategien entwickeln:
   
  1. Die Querlüftung, bei der die Belüftung über zwei gegenüberliegende Seiten des Wintergartens erfolgt. Für die aufsteigende Abluft werden in der Regel Oberlichter installiert, die geöffnet werden können und diese Luft nach außen führen. Auf der jeweils anderen Seite werden Lüftungsklappen angebracht, die für die nötige Zuluft sorgen. Sie können ebenfalls manuell betrieben werden, eine motorische Unterstützung ist jedoch auch

    denkbar.
  2. Die Diagonallüftung funktioniert ganz ähnlich, sie heißt so, weil der Luftstrom hier diagonal durch den Raum geleitet wird: Die Abluft wird über Dachlüftungsklappen, Walzenlüfter oder Oberlichter ins Freie entlassen, die Zuluft kann durch Fenster, Schiebelüfter oder auch Türen einströmen.
  3. Bei der Dachlüftung (Firstlüftung) sorgen ebenfalls Lüftungsklappen oder Walzenlüfter im Dach für die Entlüftung, und die Zuluft wird über spezielle Schiebelüfter, Fenster oder Türen eingeleitet.
Diese Firstlüftung ist heute das am häufigsten angewendete Lüftungsmodell für Wintergärten, weil sie die Art der Lüftung ist, bei der am wenigsten ein unangenehmer Zug auftritt.

Es ist übrigens nicht Ihrem Geschmack überlassen, wie viele Öffnungen Sie für eine thermische Lüftung vorsehen, sondern die Lüftungsfläche sollte nach folgender Regel berechnet werden: Etwa ein Zehntel der gesamten Glasfläche sollte zu öffnen sein, ein Drittel in den senkrechten für die Zuluft und zwei Drittel im oberen Bereich für die Abluft. Diese Faustformel kann aber natürlich nur dann angewendet werden, wenn Sie die verglasten Fläche in Ihrem Wintergarten den üblichen Maßen entsprechen. Bei mehr oder weniger Glasfläche müssen die Lüftungsflächen genauer ermittelt werden.

Als Nachteil dieser klassischen Form der Belüftung wird vorgebracht, dass sie nicht mehr funktioniert, wenn die Entfernung von der Zuluftzuführung zur Abluftentsorgung größer als ca. 6 Meter wird, weil sich in diesem Fall die Luft im Innenraum zu sehr erwärmen kann. Außerdem erhöhe sie die Einbruchgefahr wegen der geöffneten Fenster und erfordere zum Funktionieren die Anwesenheit der Bewohner.

Wenn der Wintergarten gleichzeitig als Gewächshaus für kostbare Pflanzen dient, mag dieser Einwand berechtigt sein. Für den Normalfall - keine Halle als Wintergarten, keine außerordentlich empfindlichen Pflanzen - ist die thermische Lüftung jedoch keine schlechte Idee: Sie ist völlig geräuschlos, einfach herzustellen und kommt ohne elektrische Energie aus.

Bei großen Glasflächen im Wintergarten sollten die Lüftungsflächen besser fachmännisch berechnet werdenDie motor-unterstützte Wintergarten-Belüftung

Sie müssen sich jedoch nicht auf Physik und Handarbeit beschränken, sondern können die Belüftung aktiv unterstützen: Es gibt viele Lüftungssysteme, die Entlüftung und Frischluftzufuhr mit Motor-Unterstützung regeln. Die Zuluftbereich soll meist durch einen Klapplüfter herangeführt werden, der wie eine waagerechte Leiste in die Seitenwand eingebaut wird. Es gibt Modelle für eine Montage über oder unter der Fensterscheibe, Modelle, die in den Rahmen integriert werden können und Modelle, die senkrecht montiert werden können, für jeden Geschmack ist also etwas dabei. Die Abluft soll hier meist mit einem Walzenlüfter nach außen geführt werden, dessen Gehäuse sorgfältig auf Dichte (auch gegen Schlagregen) geprüft werden muss.

Gegen die motorgetriebene Lüftung ist einzuwenden, dass lärmempfindliche Menschen mit dem ständigen Betriebsgeräusch Schwierigkeiten haben werden. Sie sollten sich bei jedem Gerät genau erkundigen,  welche Lärmwerte es erreicht und bei einem entsprechend gebildeten Mediziner (nicht beim Verkäufer der Lüftung) nachfragen, ob eine solche Geräuschkulisse auf Dauer schaden kann.

Belüftung ist ein wichtiger Komfortfaktor

Egal, wie Sie es machen, thermisch, motorisch oder durch Kombination von natürlicher und technisch unterstützter Lüftung, Hauptsache, Sie machen sich überhaupt Gedanken über eine ausreichende Belüftung Ihres Wintergartens. Die Belüftung ist nämlich neben der Beschattung der wichtigste Faktor, der funktionieren muss, wenn Sie immer ein angenehmes Raumklima haben möchten.