Flechtzaun – Holz, Weide oder Kunststoff?

Flechtzaun – Holz, Weide oder Kunststoff?

Ein Flechtzaun ist für den Garten nicht nur ein schönes Dekorationselement und somit was fürs Auge sondern erfüllt natürlich auch einen Zweck: er schützt vor neugierigen Blicken und auch vor Wind.

sichtschutz5_flMan kann ihn auch verwenden als optischen Raumtrenner, um zum Beispiel die Sitzecke auf der Terrasse ein wenig abzuschirmen.

Flechtzäune sind sozusagen das Urbild eines Gartenzauns und zaubern somit auch eine urige Atmosphäre in den Garten.

Welches Material: Holz, Weide oder Kunststoff?

Nun stellt

sich aber die Frage, welches Material wohl am besten hierfür geeignet ist. Gängig sind Flechtzäune aus Holz oder Weide für diejenigen die Naturmaterial bevorzugen oder auch aus Kunststoff.

Flechtzäune aus Kunststoff

Ein Flechtzaun aus Kunststoff muss nicht nach Kunststoff aussehen – in der Tat gibt es mittlerweile täuschend echte Materialien, mit denen man optisch dasselbe Ergebnis erzielt und nur bei sehr genauem Hinsehen erkennt, dass es sich nicht um ein Naturmaterial handelt.

Kunststoff hat natürlich insofern Vorteile einem Naturprodukt gegenüber, dass es nicht pflegeaufwendig und darüber hinaus absolut witterungsbeständig ist. Ein weiterer Vorteil ist die Farbvielfalt, die enorme Flexibilität und die möglicherweise etwas moderne Optik, da man hier deutlich mehr Gestaltungsmöglichkeiten hat als bei einem Zaun aus Holz oder Weide.

Flechtzäune aus Holz

Andererseits hat man natürlich bei einem Flechtzaun aus Holz auch immer die Möglichkeit, diesem einen farbigen Anstrich zu geben. Also ist man auch hier nicht zwingend auf eine Farbe festgelegt. Viele geben letztlich doch einem Holzzaun den Vorzug, weil Holz einfach ein Naturmaterial ist – Holz lebt und Holz ist schön anzusehen. Mit der richtigen
Vorbehandlung und der richtigen Pflege wird es dann auch entsprechend witterungsresistent.
Wichtig ist zum einen die Wahl der Holzsorte. Lärchenholz beispielsweise wird oft im Außenbereich eingesetzt und ist eine beliebte Holzsorte.

Wenn man das Holz – falls es unbehandelt ist – dann mit einer entsprechenden Lasur versieht, wird es unempfindlich gegen Nässe. Je nach verwendetem Material muss man dies in regelmäßigen Abständen wiederholen. Es gibt Dick- und Dünnschichtlasuren, transparent oder in unterschiedlichen Farbgebungen - was letztendlich verwendet wird, ist Geschmackssache. Auch passende Pflegemittel sind dann Pflicht für die regelmäßige Holzpflege.

Eine Überlegung wert ist auch die Anschaffung eines Flechtzaunes aus druckimprägniertem Holz. Hier ist zwar die Anschaffung etwas teurer, der Pflegeaufwand in den Folgejahren dafür aber deutlich geringer, weil dieses Holz von vornherein widerstandsfähiger ist als unbehandeltes. Es bleibt abzuwägen, was letztendlich langfristig besser ist.

Flechtzäune aus Weide

Ein Flechtzaun aus Weide hat vermutlich von allen den urigsten Look: Weide wirkt sehr natürlich , warm und einladend. Einen Weidenflechtzaun kann man auch relativ einfach selber bauen. Weideäste sind sehr flexibel und biegsam und lassen sich somit relativ einfach verarbeiten. Wer die Weidenruten nicht aus seinem Gartennehmen kann, kann diese übrigens auch kaufen. Im Internet findet man Auskunft über mögliche Anbieter.

Allerdings ist ein Flechtzaun aus Weide nicht ganz so robust und je nachdem , welcher Witterung und welcher Intensität an Sonneneinstrahlung er ausgesetzt ist, ist die Haltbarkeit doch nicht für die Ewigkeit sondern liegt bei ungefähr 8 – 10 Jahren. Durch die Witterungseinflüsse wird

die Rinde nämlich ausgetrocknet. Doch auch hier kann man Einhalt gebieten indem man den Zaun immer wieder mit entsprechendem Pflegeöl einbalsamiert.
Übrigens eignet sich ein Flechtzaun aus Weide auch hervorragend als Beeteinfassung, dann eben nicht so hoch.

Wer den Flechtzaun nicht selber bauen mag, bekommt ihn natürlich auch fertig zu kaufen und dann möglicherweise auch schon imprägniert für eine längere Haltbarkeit.

Egal, für welchen Zaun man sich entschiedet: alles Flechtzäune lassen sich zudem hervorragend begrünen, indem man einfach ein- oder mehrjährige Kletterpflanzen davor pflanzt, was ihm natürlich gleich eine besonders herrliche Optik verleiht!!