Chinesischer Drachen - Warum wir Drachen steigen lassen

Chinesische Drachen / Flugdrachen und ihr Ursprung In westlichen Märchen und Sagen sind Drachen meist Ungeheuer, die von Helden getötet wurden. Chinesische Drachen hingegen sind Glücksbringer und ein Zeihen für Friedfertigkeit. In China zählt der Drachen zu den vier Glück bringenden Wesen. Erfunden wurde der chinesische Flugdrache bereits im 6. Jahrhundert v. Chr.

Heute stellen chinesische Seidendrachen vor allem eine Freizeitbeschäftigung dar und die Herstellung wird als eine Kunst verstanden. Ursprünglich wurden Drachen ganz praktisch verwendet, z.B. zum Ziehen von Wagen und Schiffen. Die ersten Drachen bestanden aus Bambusstäbchen

und Seide. Die Verbreitung war aufgrund der teuren Materialien nicht weit vorangeschritten, was sich mit der Entwicklung des Papiers schlagartig änderte.

Im alten China und in Japan glaubten die Menschen, dass die Drachen ihre Wünsche und Bitten zu den Göttern tragen, weshalb viele Volksfeste entstanden, bei denen die Drachen eine zentrale Bedeutung haben. Zu militärischen Siegen oder Volksfesten ließen auch die Römer
verzierte Windsäcke fliegen, wobei die echten Drachen erst im 16. Jahrhundert nach Europa kamen.

Dann entdeckte auch die Forschung die Möglichkeiten, die der Drachen bot. So gab es meteorologische Untersuchungen, wie die Wirkung von elektrischen Blitzen durch Benjamin Franklin. Auch im militärischen Bereich fanden Drachen Anwendung. So wurden Drachen im alten Japan zur psychologischen Kriegsführung eingesetzt, indem Apparaturen zur Geräuscherzeugung an den Drachen befestigt wurden und diese über feindlichen Truppen aufstiegen. So glaubten die Krieger, dass böse Geister im Anmarsch waren.

Im europäischen Raum wurde mit Drachen die Entfernung zu den feindlichen Stellungen ausgemessen. Hierzu ließ man den Drachen abstürzen und maß beim Einholen der Schnur die Länge. Drachen werden aber auch zum Transport verwendet, sodass sie an einem Schiff befestigt und über ein Computersystem gesteuert werden.

Heute ist ein Drachen aber vielmehr ein Kinderspielzeug oder eine Sportart. Denn je nach Windstärke entfalten Drachen eine solche Kraft, dass sie den Piloten mitschleifen. So gibt es als Sport das sog. Kitebuggyfahren, das Kitesurfen und das Snowkiting. Sehr weit verbreitet ist auch der Trickflug, bei dem bestimmte Figuren nachgeflogen werden müssen. Zwischenzeitlich gibt es hierbei sogar Meisterschaften.