Dekorieren im Herbst

Dekorieren im Herbst

Fröhliche Farbenpracht und trotzdem über allem ein Hauch von Wehmut, unergründlich wie die Frühmorgennebel über den Wiesen. Nach den heiteren Sonnentagen des Sommers sind es besonders die Gegensätze, die im Herbst so faszinieren. Herbst bedeutet Erntezeit, Zeit der bunten Blätter und abschied. Die schönste Jahreszeit für alle, die sich gern von der natur inspirieren lassen. Zu fantasievollen Gestecken, die selbst dann noch blühen, wenn draußen noch Schnee die Erde bedeckt.

Die schönsten Zutaten für stimmungsvolle Dekorationen bekommen Sie jetzt ganz umsonst. Bunt gefärbtes Laub, Wildfrüchte, Kastanien,

knorrige Äste, beerengeschmückte Zweige, getrocknete Blüten- und Samenstände finden Sie bei jedem Spaziergang. Zusammen mit Zier- und Speisekürbissen, mit Astern, Erika, Chrysanthemen und Stiefmütterchen kann man damit jede Ecke auf dem Balkon, Terrasse oder am Hauseingang in ein herbstliches Szenario verwandeln. Lassen Sie sich einfach inspirieren von den vielfältigen Formen und Farben der Natur. Wer sich noch einmal richtig satt sehen will an leuchtenden Farben, sollte nicht zu lange zögern. Starke Nachtfröste setzen der herbstlichen Pracht rasch ein Ende.


Bevor die Natur Winterschlaf
macht, schwelgt sie noch einmal in Prachtfarben. Sie verwöhnt uns mit leuchtenden Früchten, die Genuss versprechen und zum Dekorieren verführen.

Herbstfrüchte: Nicht nur schöne Deko
Keine Herbst- Deko ohne Äpfel. Zum Befestigen der Äpfelchen in Sträußchen und Kränzen einen Holzspieß statt Draht verwenden und die Früchte nicht mit Lack überziehen. So kann man sie, wenn sie unansehnlich geworden sind, noch zu köstlichen Apfelmus verarbeiten.

Der Zierkohl ist gern gesehner Gast in herbstlichen Gestecken. Damit er lange hält, täglich Wasser wechseln oder Blumenfrisch verwenden. Als Topfpflanze ist er schöner Balkon- und Terrassenschmuck für die kalte Jahreszeit. Er ist genießbar, verliert aber im Kochtopf die Farbe.

Gibts reichlich: Die apfel- und birnenförmigen Zierquitten eignen sich hervorragend als Deko- Schmuck. Die Früchte duften köstlich und ergeben ein leckeres Gelee.

Feuerrote Hagebutten sind nicht nur schön fürs Auge. Sie besitzen auch viel Vitamin A und C. Konfitüren und Säften verleihen sie einen angenehm säuerlichen Geschmack.

Die roten Beeren des Weißdorns dürfen in keinen Herbststrauß fehlen. Sie haben zudem heilende Wirkung und werden bei Kreislaufbeschwerden als Saft verwendet.

An der Tür oder auf dem Tisch- ein schmucker Kranz als Willkommensgruß ist immer eine runde Sache. Fürs gelingen der Kränze ist die Unterlage sehr wichtig:

Für frische Blütenkränze gibt es in vielen Blumengeschäften Steckmasse mit und ohne Kunststoffschale. In jedem Fall muss die Masse vor dem Stecken gut gewässert werden.

Kränze aus Trockenblumen werden am besten auf Trockensteckmasse aufgebaut.
Für plastische Arbeiten mit Blättern (zum Beispiel Lorbeer- oder Efeublätter) empfiehlt sich ein Stroh- oder Styroporkranz. Die Blätter werden mit Nadeln, der Klebepistole oder einem Tacker befestigt.

Einfache oder mit Stroh verstärkte Weidenringe eignen sich für jede Art Kranz. Das Grün wird im Uhrzeigersinn mit Draht angebunden.