Aufbau der Abwehrkräfte im Herbst und Winter

Aufbau der Abwehrkräfte im Herbst und Winter

Wassertreten stärkt die Abwehr

Wer regelmäßig im Storchengang durch wadenhohes, kaltes Wasser watet, ist gut abgehärtet. Zudem hilft es gegen Kopfschmerzen und senkt Bluthochdruck.

Für zu Hause: Wanne oder Eimer mit Wasser füllen, 1 - 2 Minuten marschieren, Wasser abtupfen und herumlaufen, bis die Füße wieder warm sind.

Bäder und Güsse für die Abwehr

Schon einfaches Wasser hat eine heilende Wirkung, wie der Pfarrer Kneipp im 19. Jahrhundert in Selbstversuchen herausfand.

Damals heilte er seine Tuberkulose mit Bädern in der eiskalten Donau. Seine medizinischen Ratschläge haben bis heute Bestand, vor allem bei Erkältungen und chronischen Durchblutungsstörungen.

Schenkelgüsse

Bei dieser Anwendung sollte das Wasser wie aus der Gießkanne, also ohne Druck fließen. Zunächst 60 Sekunden mit ca. 10 Grad. Dann 2 Min. mit ca. 38 Grad. Man beginnt am
Fußrücken, gießt das Wasser dann über die Ferse an der Außenseite des einen Beins entlang bis hoch zum Gesäß. Denn an der Innenseite des anderen Beins nach unten zur Ferse. Das Ganze rechts und links abwechselnd mehrmals wiederholen.

Armbäder

Die Arme liegen in einem Waschbecken, das mit 36 Grad warmen Wasser gefüllt ist. Nach einer halben bis einer Minute kommt heißes Wasser hinzu, bis es eine Temperatur von 43 Grad erreicht hat. Danach sanft abtrocknen und mindestens eine halbe Stunde lang ausruhen.

Gesichtsgüsse helfen den Nebenhöhlen

Ein wahrer Schönheitsguss: Der kalte Gesichtsguss steigert die Durchblutung, erfrischt so den Teint und strafft die Haut. Man kann mit ihm aber auch Nebenhöhlenentzündungen behandeln und wirksam vorbeugen. Richtig geht es mit dem Duschschlauch ohne Brause: Mit kaltem Wasser Gesicht und Augen 3-mal umkreisen. Anschließend nur leicht abtrocknen. Wenn es schnell gehen soll, ist auch die Hand voll kaltes Wasser wirksam. Mindestens 3-mal wiederholen.
Tipp: Hilft auch bei Kopfschmerzen.

Zitrone stärkt die Abwehr

Zitrone enthält viel Vitamin C und stärkt so unser Immunsystem. Sie wirkt gegen Erkältungen und sorgt im Salat dafür, dass wir besonders viel Eisen aufnehmen können. Tipp: Bei Kopfschmerzen einfach eine Scheibe Zitrone auf die Schläfen legen. Das wirkt angenehm kühlend und lindert so das Schädelbrummen.

Schwarzkümmel stärkt die Abwehr

Schon im alten Ägypten glaubte man: Schwarzkümmel heilt jede Krankheit, nur nicht den Tod. Ganz so ein Wundermittel ist der schwarze Samen aber nicht, aber Studien haben belegt: Er verbessert die Abwehrkräfte und schützt uns so beispielsweise gut vor Infektion. Gibts als Kapseln in Apotheken.