Hausmittel bei einer Erkältung

Hausmittel bei einer Erkältung Eine Erkältung ist meistens harmlos, oft tritt eine Erkältung in den Herbst- und Wintermonaten auf. Typisch sind Schnupfen, Husten und Heiserkeit, der Arzt spricht dann von einer virusbedingten, akuten Infektion der oberen Atemwege. Die Behandlung einer Erkältung dient in erster Linie zur Erleichterung. Wichtig ist zu Beginn der Erkrankung zwischen einer Erkältung und einer Grippe zu unterscheiden.
 
Zur Bekämpfung und Linderung der Erkältungssymptome gibt es viele wirksame Hausmittel, die gleichermaßen helfen können und das ganz ohne Nebenwirkungen. Viele Pflanzen

produzieren Abwehrstoffe, um sich zu schützen. Die Abwehrstoffe helfen nicht nur den Pflanzen, sie können auch dem Menschen Nutzen bringen. Die Wirksamkeit der Pflanzenextrakte zur Behandlung bei Krankheiten hat sich der Mensch schon seit vielen hundert Jahren zu nutze gemacht.
 
Grundsätzlich muss bei einer Erkältung auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Durch das verstärkte Schwitzen verliert der Körper Flüssigkeit, ebenso wird durch Trinken das Abhusten erleichtert. Vorzugsweise eignen sich Obstsäfte und heiße Kräutertees, um die beim Schwitzen
verlorenen Salze zu ersetzen, ist aber auch Mineralwasser sehr wichtig. Ein Erwachsener sollte während einer Erkältung zwischen 2,5 bis 3 Liter Flüssigkeit täglich trinken. Um den Körper nicht zusätzlich zu belasten, sollte die Nahrung leicht verdaulich sein. Um den Körper mit ausreichenden Vitaminen und Mineralstoffen, sowie sekundären Pflanzenstoffen zu versorgen, sollte Gemüse und Obst auf dem Speiseplan stehen. Es empfiehlt sich, mehrere kleinere Mahlzeiten zu sich zunehmen.
 
Bei Schnupfen ist es wichtig, das Nasensekret flüssig zu halten. Nasenspülungen mit Salzwasser desinfizieren und lösen den Schleim. Erkältungsbäder mit einem Zusatz aus Menthol- und/oder Eukalyptus-, sowie Thymian- oder Fichtennadelöl erhöhen die Körpertemperatur und fördern die Durchblutung, ebenso werden Gelenkschmerzen gelindert. Die enthaltenen ätherischen Öle lösen das Sekret aus den Bronchien und der Nase.
 
Gegen den lästigen Husten sind viele Kräuter und Beeren gewachsen. Ein altbewährtes Hausmittel bei Erkältungen mit Husten ist heißer Holundersaft. Die Holunderbeeren sind reich an Vitamin C und A, sowie B1 und B2 und enthalten zahlreiche Mineralstoffe. Ebenso ist Salbei ein bewährtes Hausmittel bei Erkältungen. Salbei hat eine entzündungshemmende, leicht desinfizierende Wirkung und lindert das Kratzen im Hals und die Heiserkeit. Salbei kann als Tee getrunken oder zum Gurgeln verwendet werden.
 
Bei den ersten Anzeichen einer Erkältung, hilft oft schon eine Schwitzkur. Durch das Schwitzen werden die unterkühlten Schleimhäute erwärmt und angeregt. Für eine Schwitzkur genügt es, 1 bis 2 Tassen heißen Tee zu trinken und sich anschließend möglichst warm einzupacken und wenn möglich zu ruhen. Lindenblütentee und Holunderblütentee wird eine besonders schweißtreibende Wirkung zugeschrieben.
 
Die sooft empfohlene klassische heiße Zitrone hat keinen Wert zur Linderung der Symptome bei Erkältungen. Der Saft einer Zitrone enthält durchschnittlich nur ca. 20 Milligramm Vitamin C, das Vitamin C wird durch das heiße oder gar kochende Wasser weitgehend zerstört.