Stärkung des Immunsystems mit Hausmitteln

Stärkung des Immunsystems mit Hausmitteln

Kaum sind die ersten Schlechtwettertage des Herbstes da, stellen sich bei vielen Menschen Husten und Schnupfen ein. Das muss nicht sein!

Die folgenden Power-Tipps fürs Immunsystem schützen wirksam vor den Attacken auf die Gesundheit.

Kneipp- Kuren stärken die Abwehr

Der Name „Kneipp“ ist bekannt für ein Naturheilverfahren, hier geht um den ganzen Menschen, um Körper und Seele. Mit ganz einfachen und auch nachvollziehbaren Anwendungen gelang es dem Pfarrer Kneipp bereits im 19. Jahrhundert, viele Krankheiten zu heilen und

die Widerstandskräfte zu entfalten.

Die Wirksamkeit ist heute wissenschaftlich bewiesen. Kneipps Wasseranwendungen trainieren die Gefäße und fördern die Durchblutung. Sie reizen die, wo besonders viele Abwehrzellen versammelt sind. Sie senken die Stressanfälligkeit und helfen dem Körper, sich unterschiedlichen Temperaturen besser anzupassen.
Wechselduschen: jeweils einige Sekunden warm, eiskalt und wieder warm duschen.
Arm- und Fußbäder: aufsteigen von der hand zum Ellenbogen und vom Fuß zum knie eiskalt/warm abbrausen.
Sauna: einmal pro Woche für mindestens zwei Stunden in der Sauna entspannen.

Holunder hilft bei häufigen Infekten

Die herbsüße Holunderbeere ist eine hervorragende Medizin zur Vorbeugung und Heilung von leichten Erkältungen. Die Eiweißstoffe des Holunders fangen Krankheitserreger ab, bevor diese die Zellen des Körpers angreifen können. Die Vitamine A und C kräftigen die
Abwehr.
Am besten wirkt Holunder zur Vorbeugung von Infekten. Aber auch wenn die Nase schon läuft, hilft er dem Körper, die Erkältung schneller in den Griff zu kriegen.
Holunderbeersaft: morgens und abends jeweils 100 ml hochwertigen Saft trinken. Am besten eine Bio- Sorte aus dem Reformhaus kaufen.

Holunderbeersuppe: einmal pro Woche 200 ml Holundersaft erwärmen und dann löffelweise trinken. Der Saft sollte allerdings nicht kochen, denn zu große Hitze zerstört die wertvollen Stoffe. Wer möchte, schmeckt das Ganze mit Apfelsaft und Honig fein ab.

Hygiene schützt vor einer Ansteckung

Während der Erkältungszeit sollte man sich häufig die Hände waschen.
Auch sinnvoll. Nach einer Erkältung die Zahnbürste wechseln. So verhindert man, dass sich der Körper erneut ansteckt.

Bewegung weckt Selbstheilungskräfte

Langfristig stärken kann man sein Immunsystem gut mit leichtem Sport im Freien. Dabei gilt allerdings: Weniger ist mehr, denn wer sich zu sehr verausgabt, schwächt seine Abwehr. Besonders wirkungsvoll sind gemütliches Spazierengehen, Radfahren und Nordic Walking. Bei allen Bewegungsarten sollte man sich noch bequem unterhalten können, ohne dass einen die Puste ausgeht.

Zitrus- Power setzt die Keime matt

Was frisches Obst kann, schafft keine Pille. Denn nur in echten Früchten sind die Wirkstoffe für unseren Körper optimal kombiniert. Pro Tag empfehlen Mediziner mindestens zwei Portionen Obst der Saison.
Die Stars des Winters sind die Zitrusfrüchte. Sie sind prall gefüllt mit Vitamin C.
Bereits zwei Früchte oder 200 ml Saft pro Tag helfen den Abwehrzellen im alltäglichen Kampf gegen fiese Keime.

Alternative Medizin bringt sanfte Hilfe

Naturheilmittel basieren auf jahrhundertealten Erfahrungen und sind meist schonender als chemische Arzneien.
Pflanzliche Präparate mit den Wirkstoffen des Wasserdost haben sich zur Stärkung des Immunsystems und bei ersten Anzeichen eines grippalen Infekts bewährt. Enthalten in „Contramutan“ von Klosterfrau.
Frisch aufgebrühte Kräutertees entspannen und aktivieren die Abwehrkräfte

mit Hilfe ihrer pflanzlichen Wirkstoffe, zum Beispiel bei Erkältungstee von Bad Heilbrunner.