Hilfe bei trockenen Reizhusten

Was (Natürliches) hilft bei trockenem Reizhusten? Der trockene Reizhusten ist oft erstes Anzeichen für eine beginnende Erkältung, da die Schleimbildung, bedingt durch einen trockenen oder entzündeten Rachen fehlt.

Allerdings muss der Auslöser nicht immer eine Erkältung sein, auch bei übermäßiger Beanspruchung der Stimme oder zu vielen Aufenthalten in trockener Raumluft tritt der Husten auf. Selbst nach einem Hitzschlag oder auch bei Unterkühlung sind die Folgen durch den Reizhusten gekennzeichnet. Über besonders schweren trockenen Reizhusten klagen oft auch Raucher, für die das morgendliche Abhusten bereits gang

und gäbe ist.

Hausmittel gegen Reizhusten

Doch was kann man dagegen tun, ohne den Körper gleich mit der chemischen Keule zu bearbeiten? Es gibt viele altbewährte Hausmittel, denen eine Linderung des Hustens nachgesagt wird, allerdings sollten Sie ihn nur dann unterdrücken, wenn er unproduktiv und schmerzhaft ist.

Die meisten dieser Hausmittel beruhen auf der Zubereitung der unterschiedlichsten Teesorten, oft aus Obst, teils auch aus Gemüse hergestellt. So soll es helfen, den Saft von schwarzen Johannisbeeren löffelweise zu trinken, aber auch heißen Pellkartoffeln sagt man eine positive Wirkung auf den Reizhusten nach. Letztere sollten Sie in ein Tuch
wickeln, zerdrücken und dann auf die Brust legen. So soll der Schleim gelöst werden und kann anschließend abgehustet werden. Etwas Zitronensaft mit Bienenhonig vermischt, soll übrigens die gleiche Wirkung bringen.

Rezept für Hustentee

Schleimlösenden Hustentee können Sie auch einfach zu Hause zubereiten:
  • Sie benötigen hierfür 20 g Königskerzenblüten, in Fachkreisen oft Werbaskum genannt, 20 g Lungenkraut und 20 g Spitzwegerichblätter.
  • Diese Zutaten vermischen Sie miteinander, nehmen zwei Teelöffel von der Masse und übergießen Sie mit kochendem Wasser. 
  • Dann lassen Sie den Tee fünf bis zehn Minuten ziehen, seihen ihn ab und süßen ihn mit etwas Honig. 
  • Das Ganze in kleinen Schlucken getrunken schmeckt nicht nur herrlich, sondern hilft auch wunderbar gegen festsitzenden Schleim.
Krampflösend gegen den ständigen Hustenreiz sind dagegen Anis- oder Fenchelaufguss. Hierfür nehmen Sie einfach 15 g der entsprechenden Körner und überbrühen diese mit siedendem Wasser. Das ganze dann nur noch zehn Minuten ziehen lassen und den Aufguss genießen.

Hustensaft zum Schleim lösen

Aber auch einen schleimlösenden Hustensaft können Sie gegen den Reizhusten einsetzen. Dieser hat sich insbesondere bei sehr festsitzendem, zähem Schleim bewährt, der das Abhusten schmerzhaft und anstrengend macht. Sie schneiden hierfür einfach Zwiebeln in Scheiben und lassen sie in Honigsaft ziehen. Von diesem Getränk nehmen Sie dann mehrmals täglich einen Schluck ein.

Die zusätzliche Flüssigkeitsaufnahme sollten Sie allerdings nie vergessen. Denn die alte Weisheit "Viel trinken ist gesund" bewahrheitet sich immer wieder; gerade beim Reizhusten wird das Abhusten durch ausreichende Flüssigkeitsaufnahme deutlich erleichtert.

Weitere Tipps

  1. Vorbeugend gegen den Reizhusten sollten Sie unbedingt immer für ausreichend feuchte Raumluft sorgen, beispielsweise mittels Heizkörperröhrchen zur Luftbefeuchtung.
  2. Wenn der Reizhusten vorbei ist, passen Sie auf, dass Ihr Immunsystem gerade besonders anfällig ist z.B. gegen eine Erkältung mit Schnupfen, Husten und Halsschmerzen.
alt