Herbstfrüchte - Beeren und Wildfrüchte aus Garten und Wald

Herbstfrüchte - Beeren und Wildfrüchte aus Garten und Wald

Die Herbstzeit ist gleichzeitig auch Erntezeit, denn es gibt in der freien Natur wie auch im heimischen Garten sehr viele verschiedene Früchte, die jetzt geerntet und genossen werden können.

Von Wildfrüchten waren schon die Menschen im Steinzeitalter begeistern, denn sie bildeten einen wichtigen Teil der Nahrung.

Ferner wurde durch die Beeren auch die Zufuhr mit Nährstoffen gesichert, was wiederum das Überleben damals sicherte. Heidelbeeren, die Hagebutte und viele weitere Beeren, die vorzugsweise

im Herbst reif sind, bieten noch heute eine willkommene Abwechslung auf der täglichen Speisekarte und versorgen nach wie vor den Menschen mit vielen Nährstoffen und Vitaminen.

Während viele dieser Herbstbeeren in der freien Natur wachsen, kann man sie auch im heimischen Garten perfekt anbauen und dann natürlich auch ernten.

Die beliebtesten Herbstfrüchte

Zu den beliebtesten Herbstfrüchten gehört in erster Linie die heimische Heidelbeere, die auch unter Begriffen wie Blaubeeren, Schwarzbeere oder Waldbeere bekannt ist. Von Juli bis September reift diese tiefblaue Frucht, die bis zu einem Zenitmeter groß wird.

Heidelbeeren findet man als Wildwuchs in Waldgebieten, wobei sie immer häufiger auch im Garten angepflanzt wird. Der Heidelbeerstrauch wird aber nicht nur wegen seiner köstlichen Früchte gerne angebaut, sondern auch wegen der Laubfärbung, die in den tiefsten Rottönen erstrahlt.

Am wohlsten fühlen sich Heidelbeeren in einem sauren, nährstoffarmen und lockeren Sandboden. Sie benötigen viel Sonne, sind sonst aber recht anspruchslos. Heidelbeeren kann man im Feld ebenso einpflanzen wie in Pflanzgefäßen.
Damit kann man sogar zum Genuss von eigenen Heidelbeeren kommen, wenn man nur einen Balkon zur Verfügung hat.

Des Weiteren sehr beliebt und auch noch lecker sind Hagebutten. Sie sind die Früchte von unterschiedlichen Wildrosenarten und sind nicht nur bei Insekten und Vögeln sehr beliebt. Derzeit gibt es rund 200 Heckenrosenarten, sodass auch die unterschiedlichsten Hagebutten gibt.

Jedoch sind nicht alle für die Fruchtverwertung geeignet. In unseren Breiten am häufigsten kommt die Hundsrose oder die Apfelrose vor. Die Hundsrose wird bis zu drei Meter hoch, hat ab Juni blassrosa oder weiße, duftende Blüten und von Juli bis Oktober reifen die Hagebutten. Die Apfelrose blüht ebenfalls ab Juni und verfügt dann über zahlreiche Wildrosenblüten in kräftigem rosa, die mit einem starken Wildrosenduft begeistern. Apfelrosen werden höchsten zwei Meter hoch und zeigen sich in einem runden, dichten Busch.

Die leuchtendroten Hagebutten bilden sich ab Juli und sind so ergiebig, dass man sie perfekt zu Hagebuttenmark verarbeiten kann.

Nicht besonders bekannt und daher auch nicht weit verbreitet ist die Apfelbeere, die ursprünglich aus dem östlichen Nordamerika stammt. Sie bevorzugt feuchte und saure Böden, kann aber auch an einem trockenen Standort gut gedeihen.

Die Apfelbeere wächst als Busch und wird zwei bis drei Meter hoch. Bereits im Mai erscheinen cremefarbene bis blassrosa gefärbte Blüten. Ab Mitte August bis weit in den Oktober hinein reifen schwarze Früchte, die ungefähr die Größe von Erbsen haben.

Roh kann man die Früchte der Apfelbeere nicht verzehren, man kann sie aber zu Marmelade,  Fruchtsoßen und Likören weiterverarbeiten.

Weiterverwendung von Herbstfrüchten

Neben

diesen Herbstfrüchten gibt es natürlich noch viele weitere Obstsorten, die erst im Herbst so richtig gut schmecken. So gibt es noch Äpfel, Birnen und Zwetschgen, die man  nicht nur roh genießen kann, sondern mit denen sich zahlreiche Obstrezepte kreieren lassen.

Immer wieder lecker ist ein Dessert mit Eis und Sahne. Der Klassiker, der Zwetschgenkuchen, darf natürlich auch nicht fehlen und auch der Rumtopf ist immer wieder beliebt.

Im entfernteren Sinne gehören auch Kastanien, Nüsse, Eicheln und Co. zu den Herbstfrüchten. Wenngleich sie auch nicht alle unbedingt für kulinarische Genüsse gedacht sind, kann man mit ihnen viel anfangen. Vor allem Kinder lieben es immer wieder, wenn sie aus gesammelten Kastanien und Eicheln etwas Tolles basteln können.