Lavendel gegen Wespen und Zecken - stimmt das wirklich?

Lavendel gegen Wespen und Zecken - stimmt das wirklich?

Wer möchte nicht den Garten und die Natur in vollen Zügen genießen können? Wären da nicht die lästigen Plagegeister wie Wespen und Zecken. Vor allem bei ökologischen Verbrauchern sind natürliche Abwehrmittel (Repellentien) gefragt.

lavendel flUnd warum also sollte man dann nicht zum wunderbar entspannenden Lavendelöl greifen? Aber sorgt dies wirklich für eine echte Entspannung, indem Zecken und Wespen zuverlässig vertrieben werden? Oder kann vielleicht auch eine liebliche Lavendellandschaft den eigenen Garten

vor diesen ungewünschten Fluginsekten und Krabbeltieren schützen?

Lavendel gegen Zecken…

In der Naturheilkunde spielt Lavendel, lateinisch Lavandula, bis heute eine wichtige Rolle. Wörtlich übersetzt bedeutet das lateinische Wort ´lavare´ übersetzt ´waschen´. Die ätherischen Öle wurden Zusatz zum Bade- oder Waschwasser schon von den alten Römern genutzt. Und im Mittelalter wurden Lavendelblüten auf den Fußböden und Lavendelsträußchen in den Schränken verteilt um Ungeziefer fernzuhalten. Denn vielerlei Getier schätzt den Geruch überhaupt nicht.

Das gilt nicht nur für Motten, sondern in gewisser Hinsicht auch für Zecken. Doch um diese Blutsauger aus bestimmten Bereichen des Gartens oder vom Körper von Mensch und Tier fernzuhalten, sollte man nicht nur allein auf den Lavendel bzw. Lavendelöl vertrauen. Sinnvoll ist eine Mischung aus verschiedenen Pflanzen, die auf natürliche Weise eine abschreckende Wirkung auf Zecken haben. Zu
den Pflanzen mit Repellentwirkung gehören zum Beispiel:
  • Anis,
  • Basilikum,
  • Chrysanthemen,
  • Eisenkraut,
  • Geranien,
  • Knoblauch,
  • Pfefferminze,
  • Rosmarin
  • und Thymian.
…hilft nicht zuverlässig

Allerdings wird von Pharmazeuten bemängelt, dass die auf ätherischen Ölen basierenden Repellentien trotz ihrer natürlichen Herkunft nicht wirksamer oder besser verträglich sind als synthetische Zeckenabwehrmittel. Denn die natürlichen Repellentien haben meist nicht nur ein eingeschränktes Wirkspektrum, sondern leider hält die Wirkung oft nur kurze Zeit an. Sie schützen also nicht zuverlässig gegen Zecken. Auch soll die Wirksamkeit durch Mischungen verschiedener ätherischer Öle in der Regel nicht erhöht werden können.

wespen2 flÄhnliches gilt bei Lavendel gegen Wespen

Genauso wenig verlässlich im Kampf gegen Zecken hilft auch der Einsatz von Lavendel gegen Wespen. Trotzdem ist es einen Versuch Wert, mit natürlichem Lavendelöl die Terrasse zur wespenfreien Zone zu erklären. Doch wesentlich schöner und romantischer kann man es mit Lavendelpflanzen rund um den sommerlichen Sitzplatz im Freien probieren. Dieser Versuch wird garantiert die Nase verwöhnen und zaubert einen Hauch von Provence in das eigene grüne Reich. Und wer Blau nicht so gerne mag, kann sich auch noch für andere Blütenfarben entscheiden, die ebenfalls herrlich duften.

Lavendel blüht nicht immer nur blau oder violett

Bläulich violette Blüten charakterisieren den Lavendel. Doch es gibt auch noch andere Sorten, etwa den Lavandula x intermedia ´Edelweiss´. Dieser ganz in Weiß blühende Lavendel bildet kissenförmige Horste aus und eignet sich daher zur Bepflanzung von Böschungen, Kiesflächen, Mauerkronen oder zur Dachbegrünung. Er bringt seine weißen, aromatisch duftenden Blüten von Juli bis September hervor.

Wer gerne eine mobile Lavendellandschaft in Töpfen kultivieren will, sollte sich für niedrig bleibende Sorten wie etwa den ´Aromatico Silver´ mit silbergrauen Blüten und Blätter entscheiden. Mit 30 Zentimetern noch kompakter ist der ´Coconut Ice´, über dessen grauem

Ansatz grün-weiße und rosa Blüten erscheinen. Weitere kleine Lavendelsorten mit lilafarbenen Blüten sind zum Beispiel ´Peter Pan´ und ´Thumbelina Leigh´. Der Standort für diese pflegeleichten und robusten Stauden sollte warm und relativ trocken sein.