Wespenstich - Was tun?: SOS-Maßnahmen bei Mensch, Hund & Katze

Wespenstich - Was tun?: SOS-Maßnahmen bei Mensch, Hund & Katze

Wespenstiche sind sehr schmerzhaft und führen zu einer Schwellung und Rötung der Haut sowie einem Juckreiz. Solche Stiche sind meist ungefährlich, die Symptome können jedoch auf verschiedene Weisen gelindert werden.

wespen3 flSOS-Maßnahmen bei einem Wespenstich
  • Ein Wespenstich am Körper ist normalerweise ungefährlich, nur bei Stichen im Rachenraum kann es gefährlich werden, deshalb sollte in diesen Fällen umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Dies gilt auch für Haustiere wie Hunde und

    Katzen.
  • Sitzt der Stachel noch in der Haut, sollte er vorsichtig entfernt werden. Bei einem Wespenstich ist dies meist jedoch nicht der Fall, denn der Stachel der Wespen besitzt keine Widerhaken und bleibt deshalb normalerweise nicht in der Haut stecken.
  • Eine Kühlung mit kaltem Wasser oder Eis hilft gegen den Schmerz und auch den Juckreiz. Hierfür kann auch ein kühlendes Gel aus der Apotheke verwendet werden.
  • Ein altes Hausmittel ist eine aufgeschnittene Zwiebel, die mit der Schnittfläche auf die Einstichstelle gehalten wird, sodass etwas Zwiebelsaft austreten kann.
Die Schwellung und Rötung der Haut sowie der Schmerz und der Juckreiz lassen normalerweise nach einigen Stunden wieder nach. In dieser Zeit sollte möglichst vermieden werden, an der Einstichstelle zu kratzen, denn hierdurch können Bakterien in die Wunde gelangen, wodurch sich die Haut entzünden kann.

Maßnahmen bei einer Wespengiftallergie

Eine Wespengiftallergie ist eine Überreaktion des Körpers auf das Gift, das durch den Stich einer Wespe in den Blutkreislauf gelangt. Viele hiervon betroffenen Personen wissen von ihrer Allergie und wurden deshalb von ihrem Arzt für einen Notfall ausgerüstet. Symptome einer Wespengiftallergie können aber auch bei Menschen auftreten, die schon vorher von einer Wespe gestochen wurden und hierbei keine besonderen Symptome gezeigt haben. Eine Wespengiftallergie ist an Erbrechen, Schwindel, Schweißausbrüchen, Herzrasen und Atemnot zu erkennen. Sie kann bis zum Kollaps führen und damit lebensbedrohlich werden. Zeigen sich solche Symptome bei einer Person, die von einer Wespe gestochen wurde, ist daher so schnell wie möglich ein Arzt oder das nächstliegende Krankenhaus aufzusuchen.

Wespenstiche bei Kindern

Kinder sind besonders häufig von Wespenstichen betroffen. Um diese Stiche von vornherein zu vermeiden, sollten sie im Freien Getränke nur mit einem Strohhalm trinken, um die besonders gefährlichen Stiche im
Rachenraum zu vermeiden. Darüber hinaus hilft es, ihnen nach dem Verzehr von Süßigkeiten und Eis das Gesicht gründlich zu reinigen, um keine Wespen anzulocken. Das Barfußlaufen ist für Kinder besonders in Obstgärten gefährlich. Dort können sie leicht auf Wespen treten, die unter den Obstbäumen im angefaulten Fallobst reichlich Nahrung finden.

Wespenstiche sind sehr schmerzhaft und führen zu einer Schwellung und Rötung der Haut sowie einem Juckreiz. Solche Stiche sind meist ungefährlich, die Symptome können jedoch auf verschiedene Weisen gelindert werden.

SOS-Maßnahmen bei einem Wespenstich
  • Ein Wespenstich am Körper ist normalerweise ungefährlich, nur bei Stichen im Rachenraum kann es gefährlich werden, deshalb sollte in diesen Fällen umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Dies gilt auch für Haustiere wie Hunde und Katzen.
  • Sitzt der Stachel noch in der Haut, sollte er vorsichtig entfernt werden. Bei einem Wespenstich ist dies meist jedoch nicht der Fall, denn der Stachel der Wespen besitzt keine Widerhaken und bleibt deshalb normalerweise

    nicht in der Haut stecken.
  • Eine Kühlung mit kaltem Wasser oder Eis hilft gegen den Schmerz und auch den Juckreiz. Hierfür kann auch ein kühlendes Gel aus der Apotheke verwendet werden.
  • Ein altes Hausmittel ist eine aufgeschnittene Zwiebel, die mit der Schnittfläche auf die Einstichstelle gehalten wird, sodass etwas Zwiebelsaft austreten kann.
wespe1Die Schwellung und Rötung der Haut sowie der Schmerz und der Juckreiz lassen normalerweise nach einigen Stunden wieder nach. In dieser Zeit sollte möglichst vermieden werden, an der Einstichstelle zu kratzen, denn hierdurch können Bakterien in die Wunde gelangen, wodurch sich die Haut entzünden kann.

Maßnahmen bei einer Wespengiftallergie

Eine Wespengiftallergie ist eine Überreaktion des Körpers auf das Gift, das durch den Stich einer Wespe in den Blutkreislauf gelangt. Viele hiervon betroffenen Personen wissen von ihrer Allergie und wurden deshalb von ihrem Arzt für einen Notfall ausgerüstet. Symptome einer Wespengiftallergie können aber auch bei Menschen auftreten, die schon vorher von einer Wespe gestochen wurden und hierbei keine besonderen Symptome gezeigt haben. Eine Wespengiftallergie ist an Erbrechen, Schwindel, Schweißausbrüchen, Herzrasen und Atemnot zu erkennen. Sie kann bis zum Kollaps führen und damit lebensbedrohlich werden. Zeigen sich solche Symptome bei einer Person, die von einer Wespe gestochen wurde, ist daher so schnell wie möglich ein Arzt oder das nächstliegende Krankenhaus aufzusuchen.

Wespenstiche bei Kindern

Kinder sind besonders häufig von Wespenstichen betroffen. Um diese Stiche von vornherein zu vermeiden, sollten sie im Freien Getränke nur mit einem Strohhalm trinken, um die besonders gefährlichen Stiche im Rachenraum zu vermeiden. Darüber hinaus hilft es, ihnen nach dem Verzehr von Süßigkeiten und Eis das Gesicht gründlich zu reinigen, um keine Wespen anzulocken. Das Barfußlaufen ist für Kinder besonders in Obstgärten gefährlich. Dort können sie leicht auf Wespen treten, die unter den Obstbäumen im angefaulten Fallobst reichlich Nahrung finden.