Bremsen - Repellent gegen unliebsame Sauger-Insekten

Bremsen - Repellent gegen unliebsame Sauger-Insekten

Bremsen sind ein wirkliches Übel. Obwohl die Stiche generell nicht gefährlich werden können, nerven sie doch ungemein und können schließlich auch schmerzen. Selbstverständlich kann man diesen unangenehmen Begleiterscheinungen eines Bremsenstiches mit Salben entgegenwirken.

Dies kann jedoch nicht darüber hinweg täuschen, dass Bremsen beim Stich und dem anschließenden Blutsaugen Krankheiten übertragen können, die gerade immunsupprimierten Menschen gefährlich werden können. Deshalb ist nicht die anschließende Behandlung von Bremsenstichen das geeignete Mittel der Wahl, sondern das Vorbeugen dieser.

Entsprechend muss ein Repellent zum Einsatz kommen, der die Bremsen von vorne herein

von den Menschen fernhält.

Was ist ein Repellent und wie wirkt er?

Ein Repellent ist der Fachausdruck für ein Mittel, welches die natürliche Abneigung von Lebewesen gegenüber gewissen Stoffen nutzt, um diese abzuwehren. Dabei macht der Repellent sich den Geruchssinn der Tiere und Insekten zu Nutze. Diese werden nämlich nicht nur über den Geruch von bestimmten Dingen angezogen, sondern genauso durch diesen dazu veranlasst, sich von Objekten fernzuhalten.

Im Fall der Bremse bedeutet dies also, dass man einen Repellent einsetzt, der vom Geruch her auf das Insekt abstoßend wirkt. Entsprechend wird es daher an dieser Person nicht auf Nahrungs- sprich Blutsuche gehen, sondern sich von ihr fern halten.

Chemische und natürliche Repellentien gegen Bremsen

Ob sie nun Antibrumm forte oder Autan heißen, die Auswahl an chemischen Repellentien im Handel ist schier grenzenlos und verspricht mehr oder weniger Sicherheit vor Bremsen. Dabei gibt es verschiedene Wirkstoffe in chemischen Repellentien gegen Bremsen, die jedoch nicht gleichermaßen wirken.

Der Wirkstoff DEET ist der mit Abstand effektivste Repellent gegen Bremsen, gefolgt von Icaridin. EBAAP wirkt hingegen weniger intensiv als die beiden anderen Stoffe. Für den
gewöhnlichen Bremsenschutz in den hiesigen Breiten reicht er jedoch vollkommen aus. Nur in wärmeren Regionen und bei feuchtwarmer Witterung sind die stärkeren chemischen Repellentien angezeigt.

Alternativ zu diesen Chemokeulen gibt es allerdings noch naturbasierende Repellentien, die ebenfalls wirkungsvoll gegen Bremsen sind. Sie setzen primär auf den Einsatz von ätherischen Ölen, deren Duft die Bremsen als unangenehm empfinden und so dazu bewegt werden, um die Geruchsquelle einen großen Bogen zu machen.

Generell mögen Bremsen kaum ein ätherisches Öl und dementsprechend kann man je nach eigenen Vorlieben von Anisöl über Lavendelöl bis hin zum Zitronenöl nahezu alles zur Bremsenabwehr verwenden. Möglichst intensiv sollte der Eigengeruch des Öls jedoch sein, um bestmögliche Effektivität zu erreichen.

Auch von innen heraus kann man sich selbst zum Repellent gegen Bremsen machen. Knoblauch zum Beispiel mögen die lästigen Insekten gar nicht. Wer also jede Menge Knoblauch genießt, der wirkt auf Bremsen nicht mehr anziehend.

Befürchtet man nun jedoch, irgendwann als wandelnde Stinkbombe durch die Gegend laufen zu müssen, so darf man zu Vitamin B Kapseln greifen. Dieses Vitamin ist für den Menschen ungefährlich und im Gegenteil sogar gesundheitsfördernd, der für die menschliche Nase nicht mehr wahrnehmbare Geruch hält die Bremsen jedoch fern.

Dermale, enterale und externe Repellentien gegen Bremsen

Wie bereits bei der Darstellung der chemischen und natürlichen Repellentien gegen Bremsen deutlich wurde, gibt es Mittel wie ätherische Öle oder chemische Wirkstoffe, die auf der Haut angewendet werden und von dort aus ihren Geruch verströmen. Sie

sind herausragend effektiv, allerdings nur insofern keine Körperstelle unbehandelt bleibt.

Die enteralen, also über den Magen-Darm-Trakt aufgenommenen Repellentien wirken gleichmäßig, sind hingegen schwächer und halten nicht immer alle blutsaugenden Biester fern.

Ergänzt werden diese beiden Varianten noch um die externen Repellentien. Es handelt sich dabei um Produkte oder Naturmittel, die verbrannt werden oder an der Luft verdampfen und so die Bremsen abwehren. Räucherstäbchen, spezielle Anti-Bremsen-Kerzen oder auch ätherische Öle in der Schale sind hierbei zu nennen.