Insektenvernichter

Insektenvernichter Zugegeben, die meisten Menschen kennen Insektenvernichter hauptsächlich als schädigende, chemische Mittelchen, die dem Gedanken an Unweltschutz keinerlei Chance geben. Doch auch hier kann man unterscheiden zwischen ausschließlich chemischen Waffen oder solchen Insektenvernichtern, die auf natürliche Schädlingsbekämpfung zurückgreifen.

Selbstverständlich kann man auch besonders natürliche Mittel wie Kaffeesatz, Bier & Co. einsetzen, doch mittlerweile sind zahllose Insekten nahezu immun gegen diese Mittel geworden.

Wer sich also der vielen Insekten im Garten nicht mehr erwehren kann, der kann durchaus auch in einigen Fällen auf die chemische Keule ausweichen. Der Umwelt zuliebe sollte dies jedoch nicht

allzu häufig geschehen, denn sie wird durch die großen landwirtschaftlichen Betriebe bereits genügend geschädigt.

Insektenvernichter wirken größtenteils als Kontakt- bzw. Fraßgifte. So können mit ihrer Hilfe auch Larven und Eier bekämpft werden, die sich womöglich gar noch im Boden befinden. Daneben findet man auch sehr starke Insektenvernichter, die nicht nur die
href="http://www.hausgarten.net/gartenpflege/schaedlinge-krankheiten.html">Schädlinge vertreiben, sondern auch dafür sorgen, dass die nützlichen Insekten wie Bienen und Hummeln sich nicht mehr recht wohl fühlen.

Auf den Einsatz dieser Mittel sollte man verzichten, denn Bienen, Regenwürmer usw. sind für jeden Garten unersetzlich und sollten keinesfalls vertrieben werden. Die Kontaktgifte, die entweder bei Berührung mit den Insekten (sie werden meist direkt auf die Tierchen gesprüht) oder aber durch das Auffressen von Nahrung, die mit dem Spray in Kontakt kam, wirken, sind dabei wohl die Insektenvernichter, die im privaten Bereich am häufigsten eingesetzt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Insektenspray
Mückenschutz
Insektengitter
Fliegenfänger

Allerdings sollte man auch diese Waffen nur in Maßen einsetzen, also nur dann, wenn der Garten durch allzu viele Insekten heimgesucht wird und die Gartenarbeit kaum noch ohne Störungen erledigt werden kann.

Die biologischen Insektenvernichter dagegen setzen eher auf Düfte, die den Insekten unangenehm sind. Viele dieser Insektenvernichter nutzen den Knoblauchgeruch, der innerhalb kürzester Zeit für den Menschen nicht mehr wahrnehmbar ist, für Insekten jedoch noch einige Wochen lang in der Luft liegt. Dieser sorgt nicht nur dafür, dass die Insekten zumindest für die Zeit, in der der Duft bestehen bleibt, dem heimischen Garten fern bleiben, sondern stört auch deren Sexualtrieb sowie die Futtersuche. So werden sie über kurz oder lang verhungern, bzw. sich nicht weiter vermehren können.

Dadurch können auch die biologisch orientieren Insektenvernichter oft langfristig für Vernichtung der Insekten sorgen. Derartige Insektenvernichter können dann auch häufiger genutzt werden, da sie der Umwelt weniger Schaden zufügen, als die rein chemischen Mittel.